10 Jahre Kinderwunschzentrum Döbling

10 Jahre Kinderwunschzentrum Döbling

v.l. Priv.-Doz. Dr. Markus Margreiter, Univ.-Prof. Dr. René Wenzl, Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr. Andrea Weghofer, MSc, MBA, MMag. Andrea Neurauter, Verwaltungsdirektorin Ambulatorium Döbling, Mag. Werner Fischl, Geschäftsführer PremiQaMed Ambulatorien/Privatkliniken GmbH, Drei-Hauben-Köchin Jaqueline Pfeiffer, Univ-Prof. Dr. Christian Kainz beim 1. Fertility Dinner zum 10-Jahres-Jubliäum des Kinderwunschzentrums Döbling

Bei diesem Vertrauensthema vermeiden wir Wechsel in der ärztlichen Betreuung und legen besonderen Wert darauf, dass jedes Kinderwunsch-Paar ab dem Erstgespräch durchgängig und persönlich von einem Arzt oder einer Ärztin begleitet wird.

Univ.-Prof. Dr. Stefan Jirecek, Leiter des Kinderwunschzentrums Döbling

Gestern feierte das Kinderwunschzentrum Döbling sein 10-jähriges Jubiläum mit einer außergewöhnlichen Fortbildungsveranstaltung: Beim 1. Fertility Dinner wurden abwechselnd hochkarätiges Wissen und Essen zum Thema Fruchtbarkeit serviert. Am Podium standen die Gynäkologen Univ.-Prof. Dr. René Wenzl und Assoc. Prof. Priv.-Doz. Dr. Andrea Weghofer, MSc, MBA, sowie Urologe Priv.-Doz. Dr. Markus Margreiter.

Die Expertin für Reproduktionsmedizin und Genetik Andrea Weghofer startet mit ihrem Vortrag zur Behandlung der weiblichen Infertilität und stellte therapeutische Ansätze zur „Verjüngung der Eierstöcke“ vor. Denn die eingeschränkte Eierstockfunktion stellt zumeist den limitierenden Faktor für die Erfüllung des Kinderwunsches im fortgeschrittenen reproduktiven Alter dar. Wachstumsfaktoren aus dem körpereigenen Blut könnten die im Eierstock verbliebenen Eizellen in ihrem Wachstum unterstützen und so neue Chancen für eine Schwangerschaft eröffnen. Vorläufige wissenschaftliche Ergebnisse erscheinen vielversprechend. Diese neuartige Behandlung soll vorerst jedoch ausschließlich unter Studienbedingungen erfolgen.

René Wenzl, Leiter des Endometriosezentrums der Med-Uni Wien, sprach in seinem Fachvortrag über „Die Rolle der Ernährung bei Unterbauchschmerzen der Frau“. Neben klassischen Therapieansätzen stellte er die sogenannte Mittelmeer-Diät vor, die zur Verbesserung der oft sehr belastenden Symptomatik eingesetzt werden kann und so die Lebensqualität der betroffenen Frauen erheblich verbessert.

Markus Margreiter, Androloge und Experte für männliche Fertilität am Kinderwunschzentrum Döbling, fokussierte in seinem Vortrag „Die männliche Subfertilität, Lifestyle und Möglichkeiten der Verbesserung“. Er skizzierte die positiven Auswirkungen von gezielter Ernährung: Eine optimale Versorgung mit Mikronährstoffen kann dem Experten zufolge die hormonellen, genetischen und immunologischen Abläufe regeln und so die Fruchtbarkeit fördern. Obwohl einzelne Substanzen nicht immer einfach zu identifizieren bzw. wissenschaftlich belegbar sind, stellte er generelle Empfehlungen zur Fertilitätssteigerung vor und betonte, dass in Zukunft personalisierte Behandlungsmöglichkeiten überwiegen werden.

Diesem Individualisierungs-Trend folgt man im Kinderwunschzentrum Döbling bereits jetzt. Diskrete und persönliche Betreuung stehen hier im Fokus des interdisziplinären Expertenteams, das unter anderem aus Gynäkologen, Andrologen, Biologen, Genetikern und Labor-Experten besteht. Univ.-Prof. Dr. Stefan Jirecek, Leiter des Kinderwunschzentrums Döbling betont:

Bei diesem Vertrauensthema vermeiden wir Wechsel in der ärztlichen Betreuung und legen besonderen Wert darauf, dass jedes Kinderwunsch-Paar ab dem Erstgespräch durchgängig und persönlich von einem Arzt oder einer Ärztin begleitet wird.

Primarius Univ.-Prof. Dr. Christian Kainz, Ärztlicher Leiter von Ambulatorium und Privatklinik Döbling, ergänzte: „Uns zeichnet aus, dass wir von der Kinderwunschbehandlung bis zur Geburt alles unter einem Dach anbieten und dann im Kindergesundheitszentrum Neugeborene und Kinder bestens betreuen können. Wichtig ist uns dabei individuelle Behandlung in einem Wohlfühlambiente.“

Beide freuten sich über die zahlreichen Kollegen, die der Einladung zum 1. Fertility-Dinner gefolgt waren, bei dem neben den interessanten medizinischen Vorträgen Drei-Hauben-Köchin Jaqueline Pfeiffer zeigte, dass „fertiles Essen“ köstlich schmeckt.

Quelle: Mag. Reinhild Wohltan Marketing & Kommunikation PremiQaMed Management Services GmbH / ots  //  Fotocredit: PremiQaMed Group/picco

Das könnte Sie interessieren!

Österreichische Krebshilfe: DON’T WAIT – WARTEN SIE NICHT!

28. 02. 2020 | Gesundheit

Österreichische Krebshilfe: DON’T WAIT – WARTEN SIE NICHT!

Mit dem neuen Slogan „Don’t wait – Warten Sie nicht!“ appellieren Krebshilfe und ÖGGH sowohl an die Bevölkerung, eine Darmspiegelung vornehmen zu lassen al...

Coronavirus - Informationen zu Übertragung, Symptomen, Vorbeugung

25. 02. 2020 | Gesundheit

Coronavirus - Informationen zu Übertragung, Symptomen, Vorbeugung

 AGES-Infoline 0800 555 621 ab sofort 7 Tage in der Woche von 0-24 Uhr

Bewältigung der Gesundheitsversorgung nur gemeinsam möglich

24. 02. 2020 | Gesundheit

Bewältigung der Gesundheitsversorgung nur gemeinsam möglich

Haberlander und Pinggera stimmen überein: „Wir können den Herausforderungen in der Gesundheitsversorgung, vor allem die Betreuung der immer älter werdenden...

Haus- und Landarzt garantieren die beste und effektivste Form der Primärversorgung

24. 02. 2020 | Gesundheit

Haus- und Landarzt garantieren die beste und effektivste Form der Primärversorgung

Dr. med. Angelika Reitböck, Präsidentin des Österreichischen Hausärzteverbandes

Corona-Virus – Kein Grund zur Panik

24. 02. 2020 | Gesundheit

Corona-Virus – Kein Grund zur Panik

"Es gibt in Österreich keinen Grund zur Panik, Österreich ist gut vorbereitet, aber wir nehmen die Situation sehr ernst", sagte Innenminister Karl Nehammer