15 Jahre ÖAMTC Fahrtechnik in Marchtrenk

15 Jahre ÖAMTC Fahrtechnik in Marchtrenk

MARCHTRENK - Mehr als 250.000 Kursteilnehmer absolvierten seit 2004 ein Fahrtechnik-Training. Deutliche Reduktion der Unfälle von jungen Autolenkern, die Einführung von Drohnen-Trainings sowie die Entwicklung mehrerer spezieller Trainings sind nur einige Meilensteine der vergangenen 15 Jahre

Als im Jahr 2004 das ÖAMTC Fahrtechnik Zentrum eröffnete, waren Assistenzsysteme nur in Fahrzeugen der absoluten Oberklasse verbaut. Die damaligen Abstandswarner überraschten die Fahrzeuglenker jedoch durch Eigenheiten und trugen nur bedingt zur Verkehrssicherheit bei. Im Laufe der Zeit haben sich die technischen Helferleins weiterentwickelt und sind in allen Fahrzeugtypen und –klassen verbaut. „Viele Fahrzeuglenker wissen aber nicht, wie diese Systeme funktionieren. Hierfür haben wir spezielle Angebote entwickelt, damit die Funktionen im sicheren Umfeld und unter professioneller Anleitung ausprobiert werden können“, erzählt Fahrtechnik-Zentrumsleiter Andreas Rouschal.

Rückgang von Unfällen
In den vergangenen 15 Jahren absolvierten mehr als 250.000 Lenker einen Fahrtechnik-Kurs. Viele von ihnen waren Führerscheinneulinge, die im Rahmen ihrer Mehrphasenausbildung ein Training besuchten. Die Unfallstatistik zeigt, dass die „Mehrphase“ wirkt, denn während die Gesamt-Unfallzahlen österreichweit von 2001 bis 2018 um 26 Prozent abnahmen, sind Unfälle mit Beteiligung junger Lenker in Oberösterreich um 49 % zurückgegangen.

Trainings sind am Puls der Zeit
Neben dem Know How der Fahrtechnik-Experten fließen auch aktuelle Trends und die neueste Technik in das umfangreiche Trainingsprogramm mit ein. So werden mittlerweile auch Drohnen-Trainings, spezielle Trainings für Senioren oder auch Trainings mit E-Fahrzeugen angeboten. „Die ÖAMTC Fahrtechnik in Marchtrenk bildet natürlich nicht nur junge Lenker aus, es gibt für jede Ziel- und

Altersgruppe entsprechende Trainings – für Motorradfahrer genauso wie für Berufskraftfahrer, ältere Lenker oder für Menschen, die Spaß am Fahren haben“, erklärt ÖAMTC Landesdirektor Harald Großauer. Im ÖAMTC Fahrtechnik Zentrum Marchtrenk gibt es außerdem die einzigartige Möglichkeit, im Simulator Einsatzfahrten mit Blaulicht gefahrlos zu trainieren. Der Simulator wird gemeinsam mit dem Roten Kreuz betrieben und ist fixer Teil der Rettungsfahrer-Ausbildung.

Profis und neueste Technik
„Unsere Instruktoren sind Profis in ihrem Bereich und viele haben ihr Fahrkönnen im Motorsport erlernt. Rallye-Ass Patrick Winter gehört ebenso zur Trainer-Mannschaft, wie der 19-fache Motocross-Staatsmeister Erwin Machtlinger oder der ehemalige Rallye-Staatsmeister Hans Schachinger. Bei allen Trainings orientieren sie sich an den individuellen Kenntnissen der Teilnehmer“, sagt Großauer.

Quelle, Bild: ÖAMTC

Das könnte Sie interessieren!

And the Bonsai goes to …

15. 11. 2019 | Wirtschaft

And the Bonsai goes to …

Die glücklichen Gewinner des 8. GBB-Awards

Wirtschaftsministerium zeichnet die Brau Union Österreich mit Qualitätslabel aus

15. 11. 2019 | Wirtschaft

Wirtschaftsministerium zeichnet die Brau Union Österreich mit Qualitätslabel aus

Gemeinsam mit Angelika Mascherbauer (l.) und Sabina Schatzl-Huemer (r.) nahm Martin Gruber, HR-Director der Brau Union Österreich, die Auszeichnung bei der...

Wr. Friseurinnung - Null Toleranz für „schwarze Schafe“

15. 11. 2019 | Wirtschaft

Wr. Friseurinnung - Null Toleranz für „schwarze Schafe“

Jüngste Kontrollen bestätigen „Wildwuchs“ - 80% Verstöße bei einschlägigen Friseursalons

Industrie: Regierungsverhandlungen müssen wettbewerbsfähigen Standort in den Fokus rücken

15. 11. 2019 | Wirtschaft

Industrie: Regierungsverhandlungen müssen wettbewerbsfähigen Standort in den Fokus rücken

IV-GS Neumayer: Fundament für Arbeitsplätze, allgemeinen Wohlstand, Lebensqualität, Innovation und Klimaschutz – Weg der Entlastung weitergehen

Industrie: Smart umgesetzte Digitalisierung leistet wichtigen Beitrag zum Klimaschutz

14. 11. 2019 | Wirtschaft

Industrie: Smart umgesetzte Digitalisierung leistet wichtigen Beitrag zum Klimaschutz

IV-VGS Koren: Digitalisierung ist Schlüsselfaktor zur Steigerung der Energieeffizienz – Stärkung der Energieforschung hohen Stellenwert einräumen