27-Jähriger bei Bergrettungskurs tödlich verunglückt

27-Jähriger bei Bergrettungskurs tödlich verunglückt

Mit einer Tragödie endete die Besteigung des Großen Priel (2.515 m) im Rahmen eines Winterkurses der Bergrettung Oberösterreich 

Wie die Oberösterreichische Bergrettung in einer Aussendung in den Sozialen Netzwerken bekannt gab, kam es im Zuge einer eines Ausbildungskurses  zu einem tödlichen Alpinunfall. 

„Mit tiefer Bestürzung müssen wir einen tödlichen Alpinunfall bei einem Ausbildungskurs der Bergrettung Oberösterreich bekanntgeben," zeigt sich die Oberösterreichische Bergrettung bestürzt.

Von den eigenen Bergretterinnen und Bergrettern leider nur noch tot geborgen werde konnte ein 27 jähriger Anwärter der Bergrettung OÖ aus Vorderstoder. Die Ausbildungsgruppe bestieg im Rahmen eines Winterkurses den Großen Priel (2.515 m). Der junge Bergretter dürfte im Bereich des Gipfels mit einer abgebrochenen Schneewechte mehrere hundert Meter in Richtung Goldkar abgestürzt sein und wurde durch nachkommende Schneemassen verschüttet. Eine sofort durch die anderen Kursteilnehmer eingeleitete Rettungsaktion wurde durch rund 50 Bergretter aus der Phyrn-Priel-Region und mehreren Rettungs-, Polizei- und Militärhubschraubern unterstützt. Leider konnte der Bergretter nur mehr tot geborgen und ins Tal geflogen werden. Die Betroffenheit unter den Mitgliedern der Bergrettung ist dementsprechend groß. Die eingesetzten Rettungskräfte werden von geschulten Peers aus den eignen Reihen betreut. Unsere Anteilnahme gilt den Angehörigen.

Quelle/Fotocredit: Bergrettung Oberösterreich,fb

 

Offizieller Polizeibericht der LPD OÖ

Tödlicher Alpinunfall

Bezirk Kirchdorf

Ein 27-Jähriger aus dem Bezirk Kirchdorf erreichte am 25. März 2021 kurz nach 15 Uhr im Rahmen eines Ausbildungskurses gemeinsam mit seiner Gruppe den Gipfel des Großen Priels auf einer Seehöhe von 2515 Meter. Aus noch ungeklärter Ursache stürzte der Bergsteiger direkt vom Gipfel über 500 Höhenmeter in das sogenannte Goldkar ab. Dort löste sich eine Lawine, die ihn noch weitere 200 Höhenmeter mitriss und verschüttete. 
Der Notarzthubschrauber "Martin 3" brachte die restlichen Bergretter vom Gipfel in das Goldkar. Nachdem das Lawinenverschüttetensuchgerät des Abgestürzten nicht mehr funktionierte wurde ein Lawinengroßeinsatz der Bergrettungsortsstellen Hinterstoder, Vorderstoder, Windischgarsten und Spital am Pyhrn ausgelöst. Ebenfalls im Einsatz waren der Notarzthubschrauber "Christophorus 14", ein Hubschrauber des Bundesheeres, die Flugpolizei sowie vier Alpinpolizisten. 
Ein Bergrettungshund konnte schließlich ein Bekleidungsstück des Verunfallten finden. Kurze Zeit später, wenige Meter daneben, wurde gegen 16:45 Uhr der Abgestürzte gefunden. Es konnte nur mehr der Tod festgestellt werden.

Quelle: LPD OÖ

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Sieben Verletzte nach Verkehrsunfall

14. 05. 2021 | Blaulicht

Sieben Verletzte nach Verkehrsunfall

Bez. Schärding: Mitfahrerin von nachkommenden Fahrzeug wollte Erste Hilfe leisten und wurde zu Boden geschleudert und verletzt. Totalsperre der B137

Mehrfacher Brandstifter ausgeforscht

12. 05. 2021 | Blaulicht

Mehrfacher Brandstifter ausgeforscht

Stadt Steyr: Brandstifter wollte Mieter in Angst und Schrecken versetzen und hat dabei nicht bedacht, einen möglichen Großbrand auszulösen. 

Deutscher aufgrund internationalen Haftbefehls in Österreich festgenommen

12. 05. 2021 | Blaulicht

Deutscher aufgrund internationalen Haftbefehls in Österreich festgenommen

Bez. Schärding: Im Zuge von Ermittlungen konnte am 11. Mai 2021 im Bezirk Schärding ein 33-jähriger Deutscher, der mit EU-Haftbefehl gesucht wurde, lokalis...

Lkw prallte ungebremst gegen Stauende

12. 05. 2021 | Blaulicht

Lkw prallte ungebremst gegen Stauende

Landesverkehrsabteilung OÖ / Bez. Schärding: Ein 46-jähriger ungarischer Kraftfahrer fuhr am 11. Mai 2021 gegen 22:35 Uhr mit einem Lkw auf der A8, Innkrei...

Rakete explodierte in der Hand

12. 05. 2021 | Blaulicht

Rakete explodierte in der Hand

Bez. Perg: Rakete im Wald gefunden und trotz fehlendem Holzstab abgefeuert.