75 Jahre Übergabe des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen

75 Jahre Übergabe des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen

Feierliche Übergabe des ehemaligen KZ Mauthausen an die Republik Österreich durch die sowjetischen Besatzungsbehörden, 20. Juni 1947

Am 5. Mai 1945 wurde das KZ Mauthausen von US-Truppen befreit. Die US Army organisierte bis Ende Juli 1945 die Beerdigung der Toten, die Versorgung der Kranken und die Repatriierung der wiedergenesenen Häftlinge. Am 24. Juli 1945 begann der Abzug der US-Truppen, und mit Anfang August übernahmen die sowjetischen Militärbehörden die Kontrolle über das befreite Lager.

Am 20.06.1947 wurde das Lager Mauthausen im Rahmen einer Feier von der Sowjetunion an die Republik Österreich übergeben.

In seiner Ansprache bedankte sich Bundeskanzler Leopold Figl für die Übergabe und versprach die Erfüllung der damit an die österreichische Bundesregierung herangetragenen Aufgabe, „der Symbolik dieses Wortes Mauthausen getreu zu handeln und das Lager Mauthausen zu einer Gedenkstätte sowohl für die Opfer als auch zu einem Warnmal für uns und unsere Nachkommen zu machen, nie den Weg der demokratischen Freiheiten zu verlassen und mit unserem Geist und Körper zu wehren, gegen ein Regierungssystem, dem die Begriffe Menschlichkeit und Menschenliebe fremd sind.“

Die österreichische Bundesregierung verpflichtete sich in einer Übergabeurkunde dazu, „die Gebäude des ehemaligen Konzentrationslagers Mauthausen als Denkmal zur Erinnerung an die durch nazistische Henkersknechte hingemordete Opfer in ihre Obhut zu nehmen und zu bewahren.“

Damit waren die Weichen für die Erhaltung weiter Teile des ehemaligen KZ Mauthausen als Gedenkstätte gestellt.

Im Frühjahr 1949 wurde die Gedenkstätte schließlich als „Öffentliches Denkmal Mauthausen“ eröffnet.

Heute ist die KZ-Gedenkstätte Mauthausen gemäß dem historischen Auftrag ein internationaler Ort der Erinnerung und der historisch-politischen Bildung. Sie bewahrt das Gedenken an die Opfer, erforscht und dokumentiert die Geschichte des KZ Mauthausen samt seiner Außenlager und ermöglicht den Besucher*innen durch Ausstellungen und pädagogische Vermittlungsprogramme die Auseinandersetzung mit der KZ-Geschichte.

Es ist der KZ-Gedenkstätte Mauthausen heute ein großes Anliegen, besonders Jugendliche in ihre Arbeit einzubinden und offen auf sie zuzugehen.

Denn die Gegenwart bestimmt unser aller Zukunft und die Zukunft der nachkommenden Generationen.

Quelle: KZ-Gedenkstätte Mauthausen / Mauthausen Memorial Mag.a Valerie Seufert Leitung Öffentlichkeitsarbeit / ots  //  Fotocredit:  Mauthausen Memorial / Sammlungen, Sammlung BHÖ

Das könnte Sie interessieren!

Gemeinden sind Garanten für Sicherheit in Krisen

01. 07. 2022 | Politik

Gemeinden sind Garanten für Sicherheit in Krisen

Innenminister Gerhard Karner beim 68. Österreichischen Gemeindetag am 30. Juni 2022 in Wels

Ergebnisse von zwei Volksbegehren

30. 06. 2022 | Politik

Ergebnisse von zwei Volksbegehren

Der Eintragungszeitraum für die beiden Volksbegehren "RÜCKTRITT BUNDESREGIERUNG" und "KEINE IMPFPFLICHT" endete am 27. Juni 2022, 20 Uhr. Die Volksbegehren...

Einzigartige Ausbildung schafft Pflegekräfte der Zukunft

29. 06. 2022 | Politik

Einzigartige Ausbildung schafft Pflegekräfte der Zukunft

Bundesminister Martin Polaschek mit Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander

Niederländisches Königspaar zu Gast im Parlament

28. 06. 2022 | Politik

Niederländisches Königspaar zu Gast im Parlament

Von links: I.M. Königin Maxima und S.M. König Willem Alexander von Oranje-Nassau, Parlamentsvizedirektor Alexis Wintoniak, Zweite Nationalratspräsidentin D...

"Europäische Schlagkraft erhöhen"

25. 06. 2022 | Politik

"Europäische Schlagkraft erhöhen"

Innenminister Gerhard Karner betonte bei Eröffnung des Europa-Forums Wachau, wie wichtig die europäische Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen sei