77. Nö. Bauernbundball - Regierungsgespräche auf dem Tanzparkett

77. Nö. Bauernbundball - Regierungsgespräche auf dem Tanzparkett

Bundespolitik zeigte niederösterreichischen Bäuerinnen und Bauern ihre Wertschätzung (v.l.n.r.): NÖ Bauernbunddirektor Paul Nemecek, Innenminister Karl Nehammer, Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger, Bundeskanzler Sebastian Kurz, Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und NÖ Bauernbundobmann LH-Stv. Stephan Pernkopf

Gelöste Atmosphäre nach dem harten Ringen um die Regierungsbildung: In hochkarätigster Besetzung wie nie zuvor hat der 77. NÖ Bauernbundball durch die Pracht der Tracht Samstagabend wieder Stadt und Land sowie Tradition und Moderne vereint. Bei ausverkauftem Haus mit rund 6400 Besucherinnen und Besuchern bildete neben bewährten Fixpunkten wie Milch- und Sektbar, Melkwettbewerb und Radio-NÖ-Disco erstmals die „Most trifft Wein“-Lounge von So schmeckt Niederösterreich ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm.

Schmuckenschlager: Traditionsball ist Gradmesser für Schlagkraft des Bauernbunds

Die gelungene Organisation und Inszenierung des Balls gebe auch Zeugnis von der Schlagkraft des Nö. Bauernbundes und sei ein Beleg dafür, dass man mit Einigkeit und Zusammenhalt viel bewirken könne, betonten der neue Direktor des Nö. Bauernbunds, Paul Nemecek und LK-NÖ-Präsident Johannes Schmuckenschlager in Richtung der am 1. März stattfindenden Landwirtschaftskammerwahl 2020. Schmuckenschlager wie Nemecek erläuterten ihr Verständnis von Agrarpolitik als moderne Gesellschaftspolitik und die Tatsache, dass die arbeitenden Menschen im Land spürbare Entlastungen brauchen.

Dass der Bauernbund so viele Menschen aller Generationen begeistere, liege daran, dass er mit dem Bekenntnis zu Bodenständigkeit, Tradition und Brauchtum auch eine Orientierungshilfe für den Zusammenhalt und Familiensinn ausdrücke, betonte Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner in der Interviewrunde gemeinsam mit Bundeskanzler Sebastian Kurz, Bauernbundobmann LH-Stv. Stephan Pernkopf und der neuen Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Mikl-Leitner und Kurz: Dank an und Unterstützung für Bauernschaft

Der Bundeskanzler dankte den Bäuerinnen und Bauern für ihre Leistungen für die Gesellschaft und sicherte seine Unterstützung für die Gestaltung der Agrarpolitik nach 2020 zu, „damit die Bäuerinnen und Bauern von ihrer Arbeit leben können und die familiengeführte Landwirtschaft in Österreich erhalten bleibt“, so Kurz. Die finanzielle Absicherung der bäuerlichen Familienbetriebe sowie eine ehrliche Kennzeichnungspflicht für Lebensmittel und ein Nein zum Freihandelsabkommen Mercosur unterstrich Landeshauptfrau Mikl-Leitner als wichtige Punkte im Regierungsprogramm, auf die sich Landsleute und Bauernschaft verlassen könnten.

Einzigartig sei sicherlich auch, betonte Ballobmann Stefan Jauk für die veranstaltende Akademikergruppe, dass der gesamte Reinerlös des Balls rund 300 Schülern und Studenten aus der Land- und Forstwirtschaft zu Gute komme. Das Füreinander der Generationen wurde einmal mehr in der starken partnerschaftlichen Unterstützung durch den Verein „Die Bäuerinnen“ und die Landjugend Niederösterreich bei der Ballorganisation deutlich.

Kein Wunder also, dass heuer besonders viel Prominenz aus Politik, Wirtschaft und Medien die Bedeutung des Nö. Bauernbundballs mit ihrer Anwesenheit unterstrich. Die Gelegenheit für Gespräche um die Zukunft Österreichs nutzten unter anderen auch die Bundesminister Elisabeth Köstinger und Karl Nehammer, Vizekanzler a. D. Hartwig Löger, Bundesministerin a. D. Maria Patek, Landeshauptmann a. D. Erwin Pröll mit Gattin Sissy, die Landesräte Ludwig Schleritzko und Martin Eichtinger. Zu agrarischen Themen tauschten sich Präsident des Bayrischen Bauernverbands, Walter Heidl, der Präsident des Österreichischen Bauernbunds, Georg Strasser samt Direktor Norbert Totschnig, die Bauernbunddirektoren Norbert Walter für Wien und Franz Tonner für die Steiermark, LK-NÖ-Direktor Franz Raab und die Nö. Landesbäuerin Irene Neumann-Hartberger aus. Unter die zahlreichen Festgäste gesellten sich auch Ballmoderatorin Volkskultur NÖ-Lady Dorli Draxler, EU-Abgeordneter Alexander Bernhuber, VPNÖ-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner, Wiens Stadtrat Markus Wölbitsch, Präsident Erwin Hameseder, Präsident Josef Pleil, Nö. Weinkönigin Diana Müller sowie zahlreiche Vertreter der Verbände und der Sicherheit wie Generalmajor Rudolf Striedinger und Landesmilitärkommandant Martin Jawurek. Als Vertreter der Jugend mit dabei waren die Landjugend-Landesleiter Norbert Allram und Kerstin Lechner, Jungbauern-Bundesobmann Franz Xaver Broidl, Obmann der NÖ Bauernbundjugend, Harald Hochedlinger, JVP-NÖ-Obmann Bernhard Heinreichsberger und viele weitere mehr.

Quelle: Mag. Michael Kostiha Pressesprecher NÖ Bauernbund, Maria Haiderer, BA Referentin Öffentlichkeitsarbeit / ots  //  Fotocredit: NÖ Bauernbund/Erich Marschik

Das könnte Sie interessieren!

MCI erneut erfolgreich bei Marshall Plan Stipendien

21. 01. 2020 | Panorama

MCI erneut erfolgreich bei Marshall Plan Stipendien

Drei Mechatronik-Studenten des MCI gehen mit Marshall Plan-Scholarships an US-Eliteunis. Von links: Franz Bachler, Stefan Kohlgruber, Leena Saurwein (Inter...

Naturbestattung -  Früher belächelt, heute nachhaltiger Trend

20. 01. 2020 | Panorama

Naturbestattung - Früher belächelt, heute nachhaltiger Trend

Urne für die Bestattung auf der Donau in Niederösterreich

Schieder/ Heide/Sidl: Mit dem Nachtzug entspannt und umweltfreundlich nach Brüssel

18. 01. 2020 | Panorama

Schieder/ Heide/Sidl: Mit dem Nachtzug entspannt und umweltfreundlich nach Brüssel

SPÖ-Europaabgeordnete freuen sich auf Premierenfahrt des ÖBB-Nachtzugs von Wien nach Brüssel

Erste Alpine Drohnenkonferenz an der FH Kufstein Tirol

17. 01. 2020 | Panorama

Erste Alpine Drohnenkonferenz an der FH Kufstein Tirol

Die erste alpine Drohnenkonferenz beschäftigt sich mit den verschiedenen Einsatzszenarien in der österreichischen Bergwelt und lädt FachexpertInnen und Int...

Senioren lehnen Überwachung per Smartphone durch ihre Kinder ab

17. 01. 2020 | Panorama

Senioren lehnen Überwachung per Smartphone durch ihre Kinder ab

Studie "Smart im Alltag". Senioren entscheiden situativ, wem sie Einblick von außen in ihr Leben gewähren: Dem Arzt ja, der Verwandtschaft nein