Ab 1. November gilt die situative Winterausrüstungspflicht

Ab 1. November gilt die situative Winterausrüstungspflicht

Nach Unfällen drohen zivil- und sogar strafrechtliche Folgen

In Teilen Österreichs hat es zuletzt bereits bis in tiefere Lagen geschneit. Es ist also höchste Zeit, die Winterreifen aufzuziehen, zumal ab 1. November ohnehin die situative Winterausrüstungspflicht gilt. ÖAMTC-Jurist Alexander Letziki erklärt: "Von 1. November bis 15. April müssen bei winterlichen Fahrbahnverhältnissen, also bei Schnee, Matsch oder Eis, auf allen Rädern Winterreifen montiert sein." Diese Regel gilt übrigens nicht nur für Pkw und Klein-Lkw bis 3,5 Tonnen, sondern auch für "Mopedautos". Gesetzeskonforme Winterreifen erkennt man an der "M+S"-und/oder einer Schneeflocken-Kennzeichnung. "Doch damit ist es nicht getan", weiß der Rechtsexperte des Mobilitätsclubs. "Die Profiltiefe muss mindestens vier Millimeter betragen."

Wer sich nicht an die Winterreifenpflicht hält oder mit abgefahrenen Reifen unterwegs ist, muss mit einer Verwaltungsstrafe rechnen (Organmandat in Höhe von etwa 50 Euro). Werden andere Verkehrsteilnehmer durch falsche Bereifung gefährdet, reicht das Strafmaß theoretisch bis zu 5.000 Euro. Passiert ein Unfall und man hat auf winterlicher Fahrbahn Sommerreifen montiert, muss man – neben den Unfallfolgen – mit weiteren Unannehmlichkeiten rechnen: So muss die Haftpflichtversicherung dem Geschädigten zwar seinen Schaden ersetzen, die Kaskoversicherung kann eine Zahlung an den Pkw-Besitzer aber aufgrund "grober Fahrlässigkeit" ablehnen. "Verschuldet man wegen vorschriftswidriger Bereifung einen Unfall mit Personenschaden – eine Teilschuld genügt hier – muss man auch mit einer Strafverfolgung durch die Staatsanwaltschaft rechnen", so Letitzki. Der ÖAMTC-Experte rät Lenkern daher dringend, den Reifenwechsel so bald wie möglich in Angriff zu nehmen. Auch wenn es vielleicht noch nicht schneit, kann z. B. Morgenfrost auch in Niederungen für glatte Straßen sorgen.

Bezüglich Schneeketten erklärt Letitzki: "Beim Fahren mit angelegten Ketten auf Schneefahrbahn sollte man eine Geschwindigkeit von 50 km/h nicht überschreiten." Als Alternative zu Winterreifen ist es zwar erlaubt, Schneeketten auf mindestens zwei Antriebsrädern zu montieren, sofern die Straße durchgehend mit Schnee oder Eis bedeckt ist – der Mobilitätsclub rät jedoch dringend davon ab.

Bei Unklarheiten hilft die ÖAMTC Rechtsberatung telefonisch oder persönlich an den Stützpunkten weiter – für Mitglieder kostenlos. 

Wer neue Winterreifen braucht, ist gut beraten, sich vorab einen Überblick zu verschaffen. Der Mobilitätsclub testet jedes Jahr eine Vielzahl an Modellen.

Quelle: ÖAMTC Öffentlichkeitsarbeit / ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Tirols Privatvermieter wählten online neuen Vorstand

29. 11. 2020 | Panorama

Tirols Privatvermieter wählten online neuen Vorstand

Ein Novum für alle Beteiligten: Die Wahl des Vorstandes der Tiroler Privatvermieter fand erstmals online statt. Von links: Brigitte Wiedermann (Büroleitung...

Wiens schönster Weihnachtsbaum leuchtet

28. 11. 2020 | Panorama

Wiens schönster Weihnachtsbaum leuchtet

Bürgermeister Michael Ludwig und Landeshauptmann Thomas Stelzer bei der Illuminierung des Weihnachtsbaumes

Adventstimmung mit Weihnachtssternen

27. 11. 2020 | Panorama

Adventstimmung mit Weihnachtssternen

Weihnachtssterne aus heimischen Gärtnereien zaubern Adventstimmung ins Haus

Oö.Landtag treibt Projekt „Barrierefreie Plenarsitzungen voran

27. 11. 2020 | Politik

Oö.Landtag treibt Projekt „Barrierefreie Plenarsitzungen voran

In Oberösterreich leben rund 1.400 gehörlose Menschen sowie eine Vielzahl an Hörbeeinträchtigten. Diesen wurde bis jetzt bei einem Besuch der Sitzung des O...

Der Winter kann kommen

27. 11. 2020 | Wirtschaft

Der Winter kann kommen

Die oö. Straßenverwaltung ist für den Winter 2020/21 bestens gerüstet und modernst ausgestattet