Acht Forscherinnen auf den Spuren Hedy Lamarrs

Acht Forscherinnen auf den Spuren Hedy Lamarrs

Nominierte für den Hedy Lamarr Preis der Stadt Wien 2020 stehen fest

Für den diesjährigen Hedy Lamarr Preis der Stadt Wien wurden insgesamt acht Forscherinnen für die „Shortlist“ nominiert. Die Forschungsprojekte der Kandidatinnen werden nun von den fünf Juryexpertinnen eingehend geprüft und beurteilt. Die Preisträgerin wird am 1. Oktober während einer feierlichen Zeremonie zum Abschluss der "Digital Days" bekanntgegeben.

„Gerade dieses Jahr hat sich die Bedeutung digitaler Technik noch einmal intensiviert. Diese Entwicklung darf nicht ohne den Beitrag aller demografischer Schichten stattfinden“, erklärt Veronica Kaup-Hasler. „Der Hedy Lamarr Preis soll unter anderem Mädchen und Frauen für die Möglichkeiten neuer Informationstechnologien begeistern und eine neue Generation von Wissenschaftlerinnen motivieren, den digitalen Wandel zum Wohle der Gesellschaft voranzutreiben“, so die Wissenschaftsstadträtin.

Nominierte Hedy Lamarr Preis 2020:

· Andrea Salfinger , JKU Linz (Forschungsfokus: Situationsmanagement künstlicher Intelligenz)

· Vesna Krnjic, TU Graz (Forschungsfokus: Interaktion zw. Computer u. Jugendlichen)

· Johanna Pirker, TU Graz (Forschungsfokus: Spieltheoretisch interaktive Lernsysteme)

· Johanna Ullrich, SBA Research Wien (Forschungsfokus: Sicherheitslücken Internet Protocol)

· Sabrina Kirrane, WU Wien (Forschungsfokus: Richtlinien für das Next Generation Internet)

· Jiehua Chen, TU Wien (Forschungsfokus: Computer gesteuerte Entscheidungsprozesse)

· Laura Nenzi , TU Wien (Forschungsfokus: Neue Methoden statistischer Lernverfahren)

· Katta Spiel, TU Wien (Forschungsfokus: Normative Grenzen von/ für Technologiedesign)

Der Hedy Lamarr Preis der Stadt Wien wird seit 2018 jährlich an eine österreichische Forscherin für ihre „herausragenden Leistungen auf dem Gebiet der Informationstechnologien“ verliehen. Die Auszeichnung ist mit 10.000 Euro dotiert und wurde von einer unabhängigen Fachjury bisher an Verena Fuchsberger-Staufer (Universität Salzburg, 2018) sowie Martina Lindorfer (TU Wien, 2019) vergeben. Stifterin des Preisgeldes ist UIV Urban Innovation Vienna.

Jede Preisträgerin wird automatisch Jurymitglied. Die Jury für den Hedy Lamarr Preis 2020 besteht aus: Martina Mara (JKU Linz), Ivona Brandic (TU Wien), Laura Kovacs (TU Wien), Verena Fuchsberger-Staufer (Universität Salzburg) und Martina Lindorfer (TU Wien). Die Nominierung und Qualitätssicherung erfolgt durch den FWF, dem WWTF und der FFG.

 

Die Hedy Lamarr Preisträgerin 2020 wird am 1. Oktober im Zuge der "Digital Days" bekanntgegeben. Die "Digital Days" finden am 30. September und 1. Oktober 2020 am Erste Campus statt. Sie werden von der DigitalCity.Wien und der UIV Urban Innovation Vienna veranstaltet.

Quelle: Mag. Alfred Strauch Mediensprecher StRin Mag.a Veronica Kaup-Hasler / ots  //  Fotocredit: studio calas

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

MAK zeigt "Sophie Gogl. Storno"

04. 07. 2020 | Kunst & Kultur

MAK zeigt "Sophie Gogl. Storno"

Zweite Pop-up-Ausstellung im Rahmen der Reihe CREATIVE CLIMATE CARE, einer Kooperation des MAK und der Universität für angewandte Kunst Wien.Im Bild Sophie...

GrazMuseum mit neuer Ausstellung wiedereröffnet

03. 07. 2020 | Kunst & Kultur

GrazMuseum mit neuer Ausstellung wiedereröffnet

Erste Einblicke in das neue Graz Museum Schlossberg und Eröffnungswochenenden bei freiem Eintritt. Im Bild Günter Riegler, Branko Lenart, Sibylle Dienesch,...

MAK zeigt "BAKELIT. Die Sammlung Georg Kargl"

01. 07. 2020 | Kunst & Kultur

MAK zeigt "BAKELIT. Die Sammlung Georg Kargl"

Babyfon „Zenith Radio Nurse“, 1938 Entwurf: Isamu Noguchi; Ausführung: Zenith Radio, USA; Sammlung Kargl © The Noguchi Museum / ARS

MISFITTING TOGETHER setzt auf serielle Formationen – in und vor dem mumok

30. 06. 2020 | Kunst & Kultur

MISFITTING TOGETHER setzt auf serielle Formationen – in und vor dem mumok

Ein Blumenteppich aus Andy Warhols Flowers-Motiven wird für "MISFITTING TOGETHER. Serielle Formationen der Pop Art, Minimal Art und Conceptual Art" ausgero...

Die Festwochen finden statt - in konzentrierter Form

27. 06. 2020 | Kunst & Kultur

Die Festwochen finden statt - in konzentrierter Form

Festwochen 2020 reframed von 26. August bis 26. September