Agrarpolitisches Spitzengespräch mit Generaldirektor Burtscher

Agrarpolitisches Spitzengespräch mit Generaldirektor Burtscher

GS Bernhard Budil (LFBÖ), BM Norbert Totschnig, GD Wolfgang Burtscher und Präsident Felix Montecuccoli (LFBÖ) - von links nach rechts

Auf Einladung der Land&Forst Betriebe Österreich diskutierten der Generaldirektor der DG Agri der Europäischen Kommission, Dr. Wolfgang Burtscher, Bundesminister Mag. Norbert Totschnig und DI Felix Montecuccoli, Präsident der Land&Forst Betriebe Österreich, im Rahmen eines agrarischen Treffens mit geladenen Gästen über die Auswirkungen der neuen Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) für die heimische Landwirtschaft und die entsprechenden Zukunftsperspektiven.

Massive Veränderung der ökonomischen und politischen Rahmenbedingungen
LFBÖ-Präsident Felix Montecuccoli wies einmal mehr darauf hin, dass sich die ökonomischen und politischen Rahmenbedingungen für die heimische Landwirtschaft massiv verändert haben. „Wir müssen deutlich mehr leisten, um das gleiche Geld zu erwirtschaften“. Dadurch sehen sich viele Landwirte mit zunehmenden Herausforderungen konfrontiert. „Die veränderten ökonomischen Rahmenbedingungen (Teuerungen) sind infolge der Dreifachherausforderung (Klimawandel, Ukraine-Krise, Energieabhängigkeit) besonders stark in den Betrieben angekommen und lassen nur noch einen eingeschränkten Spielraum für Entwicklungen und Investitionen zu.“ Weiters betonte Montecuccoli, dass Österreich als fast einziges Land in der EU ein Capping der EU-Direktzahlungen vorsieht. Dank der intensiven Bemühungen des Verbandes sei es aber gelungen, die Maßnahme für die landwirtschaftlichen Betriebe so weit abzufedern, dass die Arbeitsplätze der langjährigen Mitarbeiter erhalten werden können. Davon profitiert der gesamte ländliche Raum.

„Von den heimischen Landwirten werden wertvolle Leistungen erbracht: dabei werden nicht nur Lebensmittel erzeugt, sondern auch Biodiversität, Bodenfruchtbarkeit und viele andere Ökosystem-Dienstleistungen. Im Sinne eines Generationenvertrags in den Familien wird die Nachhaltigkeit hochgehalten. Denn keiner von uns möchte der Letzte gewesen sein, der seinen Familienbetrieb bewirtschaftet. Aber diese Leistungen müssen auch fair honoriert werden“, betonte Montecuccoli abschließend.

Spannungsfeld zwischen landwirtschaftlicher Produktion und Ökologie steigt
Dr. Wolfgang Burtscher, Generaldirektor der DG Agri in der Europäischen Kommission erklärte, dass das Spannungsfeld zwischen der landwirtschaftlichen Produktion und der Ökologie innerhalb der EU-Kommission aufgrund widersprüchlicher Zielsetzungen weiter zunehmen wird. „Wir haben in vielen Bereichen Zielkonflikte. Diese gilt es zu lösen und zwar mit fachlichen Argumenten aus der Forschung und Wissenschaft“, so Dr. Burtscher in seiner Einschätzung. Gleichzeitig gewinne das Monitoring der eigenen Leistungen für die Landwirte immer mehr an Bedeutung, um ökologischen Argumenten gerecht zu werden und entsprechende Zuwendungen auch in der Zukunft abzusichern.

Positives Ergebnis für die österreichische Landwirtschaft
Landwirtschaftsminister Mag. Norbert Totschnig erläuterte vor den anwesenden Landwirten, Experten aus der Verwaltung und den Fachverbänden die Genese des österreichischen GAP-Strategieplans und die Hintergründe des guten Verhandlungsergebnisses für das österreichische GAP-Budget. Die vorgesehenen Umsetzungs-Richtlinien bewertete er durchaus positiv für die österreichische Landwirtschaft. Ganz klar gilt es dabei eine möglichst hohe Praktikabilität in der Umsetzung sicherzustellen. Gleichzeitig forderte er aber die anwesenden Landwirte auf, sich möglichst zahlreich und aktiv an den EU-Programmen zu beteiligen und dadurch zur Zielerreichung der Programme beizutragen. Durch eine entsprechende Dokumentation gilt es die erzielten Resultate darzustellen, um eine gute Ausgangsbasis für die nächste Verhandlungen zu erreichen. 

Die Land&Forst Betriebe Österreich sind die freiwillige Vereinigung österreichischer Landbewirtschafter, mit der Zielsetzung, Österreichs Wälder und Felder als betriebliche Grundlage und gesellschaftlichen Mehrwert zu erhalten und Bewusstsein für die Anliegen privater land- und forstwirtschaftlicher Betriebe und deren Tätigkeit zu schaffen. Die Mitgliedsbetriebe der Land&Forst Betriebe Österreich bewirtschaften zusammen mehr als ein Viertel des österreichischen Waldes und produzieren jede fünfte Tonne des österreichischen Getreides.

Quelle: Land&Forst Betriebe Österreich Thomas von Gelmini Presse und Öffentlichkeitsarbeit / oits  //  Fotocredit: © LFBÖ/Thomas von Gelmini

Das könnte Sie interessieren!

Erster Blick auf den Fahrerstand der neuen Tram-Train-Fahrzeuge für OÖ

22. 09. 2022 | Wirtschaft

Erster Blick auf den Fahrerstand der neuen Tram-Train-Fahrzeuge für OÖ

Mockup der Fahrerkabine

"Bund muss Betrieben jetzt helfen"

20. 09. 2022 | Wirtschaft

"Bund muss Betrieben jetzt helfen"

v.l.: Die Wirtschaftslandesräte von Oberösterreich, Niederösterreich und der Steiermark: Markus Achleitner, Jochen Danninger und Barbara Eibinger-Miedl

Fronius ist ein oberösterreichisches Vorzeigeunternehmen

18. 09. 2022 | Wirtschaft

Fronius ist ein oberösterreichisches Vorzeigeunternehmen

Umwelt- und Klima-Landesrat tauschte sich am Sattledter Fronius-Standort mit CIO Volker Lenzeder aus

Melkrobotertechnik im Aufschwung

02. 09. 2022 | Wirtschaft

Melkrobotertechnik im Aufschwung

LRin Michaela Langer-Weninger ist überzeugt: neuste Technik für zukunftsfitte Landwirtschaft

AVILOO PREMIUM Batterietest vom Neusiedlersee bis zum Bodensee

02. 09. 2022 | Wirtschaft

AVILOO PREMIUM Batterietest vom Neusiedlersee bis zum Bodensee

Freude über die Kooperation: Die AVILOO-Geschäftsführer Dr. Marcus Berger, DI Nikolaus Mayerhofer und DI Wolfgang Berger (v.l.) mit ARBÖ-Generalsekretär Ma...