Aids Hilfe Wien startet Kampagne „Eh klar, ich mache einen HIV-Test! Du auch?“

Aids Hilfe Wien startet Kampagne „Eh klar, ich mache einen HIV-Test! Du auch?“

Mag. Andrea Brunner, Geschäftsführerin der Aids Hilfe Wien

Eh klar, ich mache einen HIV-Test! Du auch? Das ist das Motto unserer Kampagne deren Ziel es ist, ein stärkeres Bewusstsein für den HIV-Test zu schaffen und damit die Früherkennung von HIV voranzutreiben“, erklärt Andrea Brunner, Geschäftsführerin der Aids Hilfe Wien. 

Die Kampagne soll Allgemeinmediziner*innen und Patient*innen gleichermaßen für den HIV-Test sensibilisieren. Sich testen zu lassen oder einen Test anzubieten, soll nicht länger schambehaftet sein, sondern alltägliche Praxis werden. Neben der österreichischen Ärztekammer und verschiedenen Landesärztekammern unterstützen auch der Dachverband der Sozialversicherungsträger, die Österreichische AIDS Gesellschaft und die Österreichische Gesellschaft niedergelassener Ärzte zur Betreuung HIV-Infizierter (ÖGNÄ-HIV) die Kampagne.

Späte Diagnosen wirken sich nachteilig aus

„In Österreich werden über 40 Prozent aller HIV-Diagnosen sehr spät gestellt, zu einem Zeitpunkt an dem das Immunsystem bereits geschwächt ist. Dabei könnten durch die rechtzeitige Diagnose und Therapie Folgeerscheinungen und Übertragungen nachhaltig vermieden werden“, erklärt Dr. Alexander Zoufaly, Präsident der Österreichischen AIDS Gesellschaft.

Späte HIV-Diagnosen haben Auswirkungen auf individueller und gesellschaftlicher Ebene: Menschen, die zu einem späten Zeitpunkt eine HIV-Diagnose erhalten, haben ein höheres Risiko für einen schwereren Krankheitsverlauf und frühzeitiger Sterblichkeit. Auf gesellschaftlicher Ebene führt der verzögerte Zugang zu Therapie zu weiteren - vermeidbaren - Infektionen sowie höheren Behandlungskosten.

Die möglichst frühzeitige Diagnose einer HIV-Infektion ist wichtig, um rechtzeitig eine Behandlung einzuleiten, den Erkrankungsverlauf positiv zu beeinflussen und weitere Übertragungen zu verhindern. HIV ist zwar nicht heilbar, aber heute sehr gut behandelbar. Durch einen rechtzeitigen Therapiestart haben Menschen mit HIV eine annähernd gleiche Lebenserwartung wie Menschen ohne HIV bei vergleichbarer Lebensqualität.

„Früherkennung ist nicht nur für die Lebensqualität der Betroffenen entscheidend. Sie hat enorme Auswirkungen auf die Gesellschaft und das Gesundheitssystem. Die Sozialversicherung unterstützt daher mit Überzeugung dieses Projekt der Aids Hilfe Wien. Die Kampagne verstärkt nicht nur die Bewusstseinsbildung für dieses Thema, sie trägt zur Entstigmatisierung bei. Ein HIV-Test muss selbstverständlich und darf kein Tabuthema sein. Der Appell an die Eigenverantwortung und eine aktive Rolle der Hausärztinnen und Hausärzte werden hier sicherlich einen positiven Einfluss haben“,betont Peter Lehner, Vorsitzender der Konferenz der Sozialversicherungsträger.

Die Schlüsselrolle der Mediziner*innen bei der Früherkennung

Es gibt viele Ursachen dafür, dass Menschen sich nicht routinemäßig auf HIV untersuchen lassen. Oftmals können fehlendes Risikobewusstsein, Angst vor den möglichen Folgen sowie der Assoziation mit Stigma bei einem positiven Testergebnis zu Grunde liegen.

Allgemeinmedizinerinnen und Allgemeinmediziner nehmen bei der Früherkennung von HIV deshalb eine wichtige Schlüsselrolle ein. Sie sind die erste Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten, sei es für Gesunden-Untersuchungen oder bei Symptomen einer akuten oder fortgeschrittenen HIV-Infektion.

Ärztekammerpräsident a.o. Univ.-Prof. Dr. Thomas Szekeres räumt im Rahmen der Pressekonferenz der Aids Hilfe Wien mit Vorurteilen rund um HIV auf: „Noch immer glauben viele, dass HIV ausschließlich Randgruppen betrifft. Tatsache aber ist, dass es jeden von uns treffen kann, unabhängig vom Alter, vom Geschlecht oder der sexuellen Orientierung.“ Er betont die Schlüsselrolle der Mediziner*innen: „Es muss unser aller Ziel sein, permanent Aufklärungsarbeit zu leisten, damit es erst gar nicht zu einer Ansteckung kommt. Wenn aber einmal eine Ansteckung erfolgt ist, muss diese jedenfalls möglichst rasch erkannt werden. In all diesen Bereichen – also Vorsorge und Aufklärung, Sexualanamnese, Testung und Diagnostik, Therapie und psychosoziale Begleitung – kommt vor allem den Hausärztinnen und -ärzten, eine besondere Bedeutung zu. Sind sie es doch, die meist über viele Jahre hindurch ihre Patientinnen und Patienten medizinisch durchs Leben begleiten. In diesem Sinne begrüße ich es sehr, dass die Aids Hilfe Wien im Rahmen der Kampagne #einfachtesten Materialien für Ärztinnen und Ärzte geschaffen hat, die helfen diese Thematik in der alltäglichen Arbeit anzusprechen.“

Das Design der Kampagne

Mit einem Mix aus Online- und Offline-Elementen wird die Kampagne #einfachtesten österreichweit bis Ende des Jahres laufen. Für die Zielgruppe der Allgemeinmediziner*innen wurden, in fachlicher Zusammenarbeit mit den Kooperationspartner*innen Fortbildungen, ein E-Learning-Tool und eine Informationsbroschüre entwickelt. Um Patient*innen in allgemeinmedizinischen Praxen zu sensibilisieren und informieren, werden Plakate mit dem Slogan „Eh klar, ich mache einen HIV-Test! Du auch?“ und mehrsprachige Broschüren eingesetzt. Zusätzlich wird das Thema über die Online-Kanäle der Aids Hilfe Wien geschalten.

Die Kampagnenmaterialien sowie alle Informationen zur Kampagne können auf der Website www.aids.at/einfachtesten abgerufen werden.

Die Kampagne wird mit Unterstützung des Dachverbands der österreichischen Sozialversicherungsträger und in Kooperation mit der Österreichischen Ärztekammer, den Landesärztekammern Burgenland, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Vorarlberg und Wien, der Österreichischen AIDS Gesellschaft (ÖAG), der Österreichischen Gesellschaft niedergelassener Ärzte zur Betreuung HIV-Infizierter (ÖGNÄ-HIV) und den AIDS-Hilfen Österreichs durchgeführt.

Quelle: Aids Hilfe Wien Juliana Metyko-Papousek, Bakk.phil. / ots  //  Fotocredit: Aids Hilfe Wien/Gabrielli

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Wettlauf mit dem Virus – Jetzt Impfstoffe kaufen und schneller impfen

20. 06. 2021 | Gesundheit

Wettlauf mit dem Virus – Jetzt Impfstoffe kaufen und schneller impfen

Thomas Szekeres, Präsident der Österreichischen Ärztekammer, richtet angesichts der kursierenden Delta-Variante des Coronavirus einen dringenden Appell an ...

Sonnenschutz bei Kindern besonders wichtig

19. 06. 2021 | Gesundheit

Sonnenschutz bei Kindern besonders wichtig

LH-Stellvertreterin Haberlander  - Vorsorge beginnt bei den Kleinsten 

Albtraum - Wenn die Monster der Nacht den Schlaf rauben

17. 06. 2021 | Panorama

Albtraum - Wenn die Monster der Nacht den Schlaf rauben

Schlafräuber Albtraum: Die Träume können Indikatoren dafür sein, dass etwas schwer auf einem lastet, aber auch ein Zeichen für unterdrückte Fantasien und W...

Erste Hilfe bei Hitze

17. 06. 2021 | Gesundheit

Erste Hilfe bei Hitze

Um gut durch die heißen Tage zu kommen, gibt das OÖ. Rote Kreuz einige Tipps für das Wohlbefinden an heißen Tagen

Kostenloses Selbsttestangebot in den Apotheken wird ausgeweitet

16. 06. 2021 | Gesundheit

Kostenloses Selbsttestangebot in den Apotheken wird ausgeweitet

Ab dem 1. Juli können sich Kinder ab 10 Jahren gratis Selbsttests in Apotheken abholen