Akkubrände als unterschätzte Gefahr und Herausforderung für unsere Feuerwehren

Akkubrände als unterschätzte Gefahr und Herausforderung für unsere Feuerwehren

Die technische Entwicklung der letzten Jahre und Jahrzehnte geht immer mehr weg von kabelgebundenen Geräten bzw. vom Verbrennungsmotor und hin zu Akkumulatoren. Mit der hohen Dichte an Akku-Geräten steigt auch die Zahl der dadurch verursachten Brände

Laut Angaben der Brandverhütungsstelle waren es alleine im Jahr 2019 ganze 256 Brandschäden. Auslöser für Akku-Brände sind zumeist Schäden am Gerät oder falsche Lagerung. Die besondere Herausforderung  stellt das Löschen eines solchen Brandes dar. Oft ist es die einzige Lösung, das gesamte Gerät in einem Wasserbad zu versenken, da eine erneute Luftzufuhr zu einer wiederholten Entzündung führen kann. Gerade bei E-Bikes und E-Autos stellt das die Brandbekämpfer vor große Herausforderungen. Die Feuerwehren haben sich dazu eigens Container angeschafft, in welchen auch ein ganzes Auto versenkt werden kann.

„Brennende Akkus sind eine gefährliche Sache und nicht zu unterschätzen. Auch wenn moderne Akkus weitgehend sicher sind, werden sie bei unsachgemäßem Umgang schnell zur Gefahr. Der Brand eines E-Bikes und der Brand einer Lagerhalle von E-Scootern haben dieses Jahr schon die Risiken deutlich sichtbar gemacht.  Durch die richtige Handhabung batteriebetriebener Geräte kann diese Gefahr aber minimiert werden. Die richtige Lagerung, Schutz vor Kälte und Hitze und eine regelmäßige Wartung von Gerät und Ladestation sind hierbei sehr wichtig. Wenn man ein paar einfache Grundregeln beachtet, kann man die eigene Sicherheit wesentlich erhöhen“, betont Landesrat Ing. Wolfgang Klinger.

Kompakt zusammengefasste Infos finden Sie auch auf der Seite des Zivilschutzverbandes unter: 
https://www.zivilschutz-shop.at/wp-content/uploads/2020/01/Akkufolderweb.pdf

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Sieben Verletzte nach Verkehrsunfall

14. 05. 2021 | Blaulicht

Sieben Verletzte nach Verkehrsunfall

Bez. Schärding: Mitfahrerin von nachkommenden Fahrzeug wollte Erste Hilfe leisten und wurde zu Boden geschleudert und verletzt. Totalsperre der B137

Mehrfacher Brandstifter ausgeforscht

12. 05. 2021 | Blaulicht

Mehrfacher Brandstifter ausgeforscht

Stadt Steyr: Brandstifter wollte Mieter in Angst und Schrecken versetzen und hat dabei nicht bedacht, einen möglichen Großbrand auszulösen. 

Deutscher aufgrund internationalen Haftbefehls in Österreich festgenommen

12. 05. 2021 | Blaulicht

Deutscher aufgrund internationalen Haftbefehls in Österreich festgenommen

Bez. Schärding: Im Zuge von Ermittlungen konnte am 11. Mai 2021 im Bezirk Schärding ein 33-jähriger Deutscher, der mit EU-Haftbefehl gesucht wurde, lokalis...

Lkw prallte ungebremst gegen Stauende

12. 05. 2021 | Blaulicht

Lkw prallte ungebremst gegen Stauende

Landesverkehrsabteilung OÖ / Bez. Schärding: Ein 46-jähriger ungarischer Kraftfahrer fuhr am 11. Mai 2021 gegen 22:35 Uhr mit einem Lkw auf der A8, Innkrei...

Rakete explodierte in der Hand

12. 05. 2021 | Blaulicht

Rakete explodierte in der Hand

Bez. Perg: Rakete im Wald gefunden und trotz fehlendem Holzstab abgefeuert.