Arbeiten im Homeoffice für die Bewältigung der Gesundheitskrise bedeutend

Arbeiten im Homeoffice für die Bewältigung der Gesundheitskrise bedeutend

Arbeitsministerin Aschbacher bittet, die Möglichkeit auf Homeoffice zu nutzen

„Angesichts der kaum veränderten hohen Infektionszahlen und des notwendigen Lockdowns befinden wir uns in einer massiven Ausnahmezeit. Bei allen Herausforderungen, die die Pandemie mit sich bringt, haben sich durch die intensive Anwendung des Homeoffice auch neue Wege des Arbeitens eröffnet“, betont Arbeitsministerin Christine Aschbacher.

Die Arbeitsministerin bittet daher die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, sofern es die derzeitigen Umstände erlauben, die Möglichkeit des Homeoffice zu nutzen und diese auch ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bereitzustellen: „Die gesundheitliche Entwicklung aufgrund der Corona-Pandemie hat direkte Auswirkungen auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt. Es ist daher wichtig, besonders während der derzeitigen kritischen Phase des Lockdowns, durch das Arbeiten zu Hause physische Kontakte zu reduzieren“, so Aschbacher weiter.

„Die Erhebungen zeigen, dass die Bewegungsintensität derzeit trotz Lockdown deutlich höher ist als im Frühling. Das müssen wir ändern, damit auch dieser Lockdown so wie im Frühling ausreichend Wirkung zeigt. Kontaktreduktion ist eines der wirksamsten Mittel die Corona-Pandemie einzudämmen. Ein Umstieg auf das Homeoffice, wenn möglich, ist somit ein wichtiger Beitrag zur Bewältigung dieser Krise. Deshalb ein intensiver Appell, die Möglichkeiten zum Homeoffice auch zu nützen. Das verringert die Kontakte und Verkehrsbewegungen deutlich und ist ein wichtiger Beitrag zum Gesundheitsschutz“, so Gesundheitsminister Rudi Anschober.

Um arbeitende Menschen bestmöglich in den veränderten Rahmenbedingungen zu unterstützen, stellt die Bundesregierung Erleichterungen für das Arbeiten zu Hause bereit. „Da aufgrund der neuen Situation neue Lösungsansätze gefordert sind, stellen wir einen Maßnahmenmix für das Arbeiten im Homeoffice zur Verfügung, der Arbeitnehmerinnen und -nehmern sowie Betrieben als Unterstützung in der Praxis zu Gute kommt“, sagt die Arbeitsministerin.

Der Maßnahmenmix beinhaltet die Verlängerung der Pendlerpauschale und des Unfallversicherungsschutzes sowie Leitfäden unter wissenschaftlicher Begleitung, um das Arbeiten im Homeoffice so sicher, produktiv und arbeitnehmerfreundlich, wie möglich und sofern es die persönlichen Umstände erlauben, zu gestalten.

Quelle: Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend (BMAFJ) Pressesprecher Stv. der Bundesministerin Caroline Göschl, BA BA;  Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) Ben Dagan, BA MA Pressereferent / ots  //  Fotocredit: © Parlamentsdirektion / Thomas Topf

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Neue Regelungen zu Homeoffice bieten Chance für mehr Familienzeit

28. 01. 2021 | Politik

Neue Regelungen zu Homeoffice bieten Chance für mehr Familienzeit

Frauenministerin und zukünftige Familienministerin begrüßt neues Homeoffice-Paket der Regierung

Ergebnisse der Volksbegehren

27. 01. 2021 | Politik

Ergebnisse der Volksbegehren

Bis 25. Jänner 2021, 20 Uhr, konnten stimmberechtigte Personen in einer beliebigen Gemeinde im Bundesgebiet oder auch online Eintragungen vornehmen

Umfangreiches Förderpaket wichtige Maßnahme aufgrund des langen Fernunterrichts

26. 01. 2021 | Politik

Umfangreiches Förderpaket wichtige Maßnahme aufgrund des langen Fernunterrichts

ÖVP-Bildungssprecher Taschner: Förderangebote für Pflichtschulen, AHS und BMHS sowie Abschlussklassen

Ab 25.1.2021 - FFP2-Masken und 2-Meter-Mindestabstand

25. 01. 2021 | Politik

Ab 25.1.2021 - FFP2-Masken und 2-Meter-Mindestabstand

Ab Mitternacht sind FFP2-Masken und 2-Meter-Mindestabstand als präzise Antwort auf die Ausbreitung der Mutationen verpflichtend

Tierschutzvolksbegehren verkündet bereits im Endspurt überwältigenden Erfolg

24. 01. 2021 | Politik

Tierschutzvolksbegehren verkündet bereits im Endspurt überwältigenden Erfolg

Pressekonferenz am Bauernhof, v.l.n.r.: Emilia Tscherne (Fridays For Future) und Biolandwirt Klaus Baunernfeind, hinten v.l.n.r: Initiator Sebastian Bohrn ...