Arbeiten im Homeoffice für die Bewältigung der Gesundheitskrise bedeutend

Arbeiten im Homeoffice für die Bewältigung der Gesundheitskrise bedeutend

Arbeitsministerin Aschbacher bittet, die Möglichkeit auf Homeoffice zu nutzen

„Angesichts der kaum veränderten hohen Infektionszahlen und des notwendigen Lockdowns befinden wir uns in einer massiven Ausnahmezeit. Bei allen Herausforderungen, die die Pandemie mit sich bringt, haben sich durch die intensive Anwendung des Homeoffice auch neue Wege des Arbeitens eröffnet“, betont Arbeitsministerin Christine Aschbacher.

Die Arbeitsministerin bittet daher die Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, sofern es die derzeitigen Umstände erlauben, die Möglichkeit des Homeoffice zu nutzen und diese auch ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bereitzustellen: „Die gesundheitliche Entwicklung aufgrund der Corona-Pandemie hat direkte Auswirkungen auf die Entwicklung am Arbeitsmarkt. Es ist daher wichtig, besonders während der derzeitigen kritischen Phase des Lockdowns, durch das Arbeiten zu Hause physische Kontakte zu reduzieren“, so Aschbacher weiter.

„Die Erhebungen zeigen, dass die Bewegungsintensität derzeit trotz Lockdown deutlich höher ist als im Frühling. Das müssen wir ändern, damit auch dieser Lockdown so wie im Frühling ausreichend Wirkung zeigt. Kontaktreduktion ist eines der wirksamsten Mittel die Corona-Pandemie einzudämmen. Ein Umstieg auf das Homeoffice, wenn möglich, ist somit ein wichtiger Beitrag zur Bewältigung dieser Krise. Deshalb ein intensiver Appell, die Möglichkeiten zum Homeoffice auch zu nützen. Das verringert die Kontakte und Verkehrsbewegungen deutlich und ist ein wichtiger Beitrag zum Gesundheitsschutz“, so Gesundheitsminister Rudi Anschober.

Um arbeitende Menschen bestmöglich in den veränderten Rahmenbedingungen zu unterstützen, stellt die Bundesregierung Erleichterungen für das Arbeiten zu Hause bereit. „Da aufgrund der neuen Situation neue Lösungsansätze gefordert sind, stellen wir einen Maßnahmenmix für das Arbeiten im Homeoffice zur Verfügung, der Arbeitnehmerinnen und -nehmern sowie Betrieben als Unterstützung in der Praxis zu Gute kommt“, sagt die Arbeitsministerin.

Der Maßnahmenmix beinhaltet die Verlängerung der Pendlerpauschale und des Unfallversicherungsschutzes sowie Leitfäden unter wissenschaftlicher Begleitung, um das Arbeiten im Homeoffice so sicher, produktiv und arbeitnehmerfreundlich, wie möglich und sofern es die persönlichen Umstände erlauben, zu gestalten.

Quelle: Bundesministerium für Arbeit, Familie und Jugend (BMAFJ) Pressesprecher Stv. der Bundesministerin Caroline Göschl, BA BA;  Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz (BMSGPK) Ben Dagan, BA MA Pressereferent / ots  //  Fotocredit: © Parlamentsdirektion / Thomas Topf

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Martin Kocher zum Bundesminister für Arbeit, Familie und Jugend angelobt

12. 01. 2021 | Politik

Martin Kocher zum Bundesminister für Arbeit, Familie und Jugend angelobt

Am 11. Jänner 2021 fand die Angeloben von Bundesminister Martin Kocher (m.l.) durch Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen (m.r.) statt. Im Bild mit Bu...

Vor allem Oberstufen-Schüler_innen leiden unter dem Zick-Zack-Kurs der Regierung

12. 01. 2021 | Politik

Vor allem Oberstufen-Schüler_innen leiden unter dem Zick-Zack-Kurs der Regierung

Martina Künsberg Sarre/NEOS: „Kurzfristige Ankündigungen, ob nächste Woche Schule ist oder nicht, müssen ein Ende haben“

Rücktritt Aschbachers - das sagen SPÖ, FPÖ und NEOS

10. 01. 2021 | Politik

Rücktritt Aschbachers - das sagen SPÖ, FPÖ und NEOS

SPÖ Deutsch - Kurz-Regierung schlittert immer mehr ins Chaos / FPÖ – Hofer - Rücktrittsentscheidung Aschbachers ist zu respektieren / NEOS -  Rücktrit...

Eine gesamtstaatliche Blackout-Vorsorge ist zwingend erforderlich

10. 01. 2021 | Politik

Eine gesamtstaatliche Blackout-Vorsorge ist zwingend erforderlich

SPÖ-Wehrsprecher Laimer über schweren Zwischenfall im europäischen Stromversorgungsystem besorgt

Bundesministerin Christine Aschbacher tritt zurück

09. 01. 2021 | Politik

Bundesministerin Christine Aschbacher tritt zurück

Persönliche Erklärung Bundesministerin Aschbacher