Ausfallsbonus wird für März und April erhöht

Ausfallsbonus wird für März und April erhöht

Beantragung ab 16. April 2021 möglich

„Seit einem Jahr stemmen wir uns mit aller Kraft gegen die Auswirkungen der Krise. In Summe haben wir aktuell mehr als 34,6 Milliarden Euro an Hilfen zugesagt oder ausbezahlt. Österreich hat 2020 und 2021 zusammen über 10 % des BIP für defizitwirksame COVID-Hilfsmaßnahmen in die Hand genommen, damit liegen wir auf Platz 1 in der EU. Der EU-Durchschnitt liegt bei 5,5 % des BIP. Diese Hilfen kommen direkt den Arbeitnehmern zugute. Alleine 38 % der ausgezahlten Maßnahmen betreffen die Kurzarbeit“, so Finanzminister Gernot Blümel.

Ausfallsbonus erhöht
Mit dem Ausfallsbonus wurde im Februar ein sehr effektives und breitenwirksames Hilfsprogramm gestartet. Der Vorteil ist, dass nicht nach Branchen differenziert wird und nicht auf die Schließung der Betriebe abgezielt wird, sondern auf die wirtschaftliche Betroffenheit.
Voraussetzungen: Jedes Unternehmen, das mehr als 40 % Umsatzausfall hat, kann über FinanzOnline einen Bonus von bis zu 80.000 Euro pro Monat beantragen. Um den Unternehmen im März und April noch einmal rasch Liquidität zu geben, wird der Ausfallsbonus für diesen Zeitraum angehoben:

• Statt 15 % Ausfallsbonus können 30 % beantragt werden. Gemeinsam mit den 15 %-Vorschuss auf den Fixkostenzuschuss können somit 45 % des Umsatzrückgangs beantragt werden.

• Zudem wird die Obergrenze für den Bonusteil des Ausfallsbonus für die beiden Monate von 30.000 auf 50.000 Euro angehoben.

Damit können insgesamt bis zu 80.000 Euro pro Monat auf einen Schlag beantragt werden. Beantragbar ist der erhöhte Bonus für März ab 16. April via FinanzOnline. So wird den österreichischen Betrieben mit der neuen Regelung pro Monat 230 Millionen Euro mehr an Liquidität zur Verfügung gestellt.

„Mit dem Ausfallsbonus haben wir ein sehr effektives und breitenwirksames Hilfsprogramm gestartet. Aktuell haben wir bereits etwa 160.000 Anträge mit einem Volumen von fast einer Milliarde Euro erhalten. Davon sind rund 110.000 Anträge mit einem Gesamtvolumen von über 700 Millionen Euro ausgezahlt worden. Im Durchschnitt landeten 7.000 Euro pro Monat innerhalb von 10 Tagen bei den Antragstellern am Konto“, resümiert Finanzminister Gernot Blümel.

Quelle: Bundesministerium für Finanzen, Pressestelle / ots  //  Fotocredit: © Parlamentsdirektion / Johannes Zinner

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Der neue Meinl am Graben – Alles bleibt besser

10. 05. 2021 | Wirtschaft

Der neue Meinl am Graben – Alles bleibt besser

Österreichs erste Adresse für Gourmets wird neu gestaltet. Im Bild v.l.n.r.: Herbert Vlasaty (Vorstand Julius Meinl AG) und Mag. Udo Kaubek (Geschäftsführe...

Mehr Flexibilität bei unveränderter Sicherheit im Glücksspiel

09. 05. 2021 | Wirtschaft

Mehr Flexibilität bei unveränderter Sicherheit im Glücksspiel

Das Oö. Glückspielautomatengesetz wird derzeit novelliert, um auch weiterhin ein flexibles und zugleich sicheres Umfeld für das legale Glücksspiel zu gewäh...

Miba Gruppe - Umsatz wieder auf Vor-Krisen-Niveau

08. 05. 2021 | Wirtschaft

Miba Gruppe - Umsatz wieder auf Vor-Krisen-Niveau

Mehr als 500 Mio. Euro Zukunftsinvestitionen bis 2027 geplant. Im Bild Miba CEO F. Peter Mitterbauer

Hagelversicherungs-Webinar - Wie wird morgen das Wetter?

06. 05. 2021 | Wirtschaft

Hagelversicherungs-Webinar - Wie wird morgen das Wetter?

Dr. Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung, mit den Vortragenden des Hagel-Webinars (v.l.n.r.) Dr. Josef Aschbacher,...

Virtuelles Lehrberufe-Schnuppern

05. 05. 2021 | Wirtschaft

Virtuelles Lehrberufe-Schnuppern

Mit VR-Brille in die Arbeitsumgebung eintauchen: Lehrlinge stellen Alterskollegen ihren Beruf vor