Austria Center Vienna – Kongress-Herbst entscheidet über möglichen Totalausfall 2020

Austria Center Vienna – Kongress-Herbst entscheidet über möglichen Totalausfall 2020

Hygienekonzept im Saal des Austria Center Vienna

Im abgelaufenen Geschäftsjahr 2019 konnte Österreichs größtes Kongresszentrum trotz laufenden Umbaus ein erfolgreiches Ergebnis erzielen. Die heurige Corona-Pandemie hat massive Auswirkungen auf die Kongressbranche und den Tourismusstandort Wien, die meisten internationalen Großkongresse wurden verschoben oder abgesagt. Im Gegenteil zu Fach- und Publikumsmessen fehlt bisher noch Planungssicherheit für Kongresse ab Herbst. Aus aktuellem Anlass bietet das Austria Center Vienna spezielle Meeting-Angebote mit eigenem Hygienekonzept an.

„2019 war in jeder Hinsicht ein erfolgreiches Jahr. Trotz Start unseres großen Modernisierungsprojektes konnten wir an die Ergebnisse der Vorjahre anknüpfen. Heuer wäre laut Buchungsstand ein absolutes Rekordjahr gefolgt. Die mit der Corona-Pandemie verbundenen Kongressverschiebungen und -ausfälle machen stattdessen sehr schmerzhaft deutlich, welch hohe Bedeutung die Kongresswirtschaft für den Tourismusstandort Wien hat“, sagt Susanne Baumann-Söllner, Direktorin des Austria Center Vienna.

Internationale Gäste sicherten 2019 über 3.000 Arbeitsplätze in Österreich

Mit 91.501 internationalen Teilnehmern gab es 2019 gegenüber dem Rekordjahr 2018 (115.938) einen umbaubedingten Rückgang um 12 %. „Wir haben uns bewusst für einen Umbau bei laufendem Betrieb entschieden, dazu haben wir das Jahr in Veranstaltungsphasen und Bauphasen aufgeteilt“, so Baumann-Söllner. Mit 540 Euro gibt ein Kongressgast rund doppelt so viel Geld aus wie der durchschnittliche Wien-Besucher. Die Teilnehmerzahl 2019 war trotz Umbau mit dem Veranstaltungsjahr 2016 vergleichbar, die positiven ökonomischen Impulse entsprechen somit einem BIP-Effekt von über 450 Mio. Euro sowie der Schaffung von über 3.000 Arbeitsplätzen in Österreich. Die Entwicklung der Umsätze aus Veranstaltungen und Partnerprovisionen verlief 2019 ähnlich: Mit 13,2 Mio. Euro lag man 10,5 % unter dem Ergebnis des Rekordvorjahres (14,8 Mio. Euro).

Heuer droht Totalausfall für Kongressbranche

Die Corona-Pandemie hat die internationale Kongressbranche hart getroffen. „Die bisherigen Verschiebungen und Absagen der Großkongresse innerhalb der letzten drei Monate hatten aber auch dramatische Auswirkungen auf Stadthotellerie, Gastronomie und zahlreiche Partnerunternehmen in Wien“, so Baumann-Söllner. Seit einigen Wochen ist der Trend wieder klar positiv – sowohl bei den nationalen Maßnahmen als auch bei den so wichtigen Grenzöffnungen. Trotzdem muss heuer - zumindest bis zum Herbst – mit einem Komplettausfall aller Großveranstaltungen gerechnet werden. „Den Umfang des Gesamtverlustes für den gesamten Wirtschafts- und Wissenschaftsstandort Wien werden wir erst in bis zwei Jahren seriös bewerten können“, so Baumann-Söllner.

Planungssicherheit für Herbst ist entscheidend für Kongressstandort

Für den Herbst ist die Situation aus Sicht der Kongressbranche noch unklar: Seit Mitte Juni dürfen laut Paragraf 10a der Lockerungsverordnung Fach- und Publikumsmessen ohne Teilnehmerbeschränkung unter bestimmten Hygienevorgaben stattfinden. Entgegen zahlreicher Medienberichte sind allerdings Kongresse noch nicht von dieser entscheidenden Lockerung betroffen. „Nach derzeitigem Stand sind im Oktober und November noch zwei Großkongresse bei uns vorgesehen. Angesichts des sehr positiven Gesamttrends bin ich sehr zuversichtlich, dass ab September auch Kongresse mit Teilnehmerzahlen über 1.000 Personen stattfinden können. Allerdings benötigt die Branche schon jetzt Planungssicherheit für den Herbst“, so Baumann-Söllner. Die Aufrechterhaltung der 1.000-Teilnehmer-Grenze wäre gleichbedeutend mit einer Auslastung von 5% der Räumlichkeiten im Austria Center und der Absage aller noch verbliebenen Kongresse im Jahr 2020.

Besonderes Angebot für Meetings, Seminare und kleine Tagungen

Seit Mitte Juni finden nach der Corona-Pause wieder Seminare und Meetings statt. Damit dies möglich ist, wurde Innerhalb der vergangenen Monate ein hauseigenes Hygienekonzept entwickelt: Eine skalierbare Klassenzimmerbestuhlung garantiert einen Mindestabstand von über einem Meter, dies gilt sowohl für einen Raum mit 50 Personen als auch einen Saal mit knapp 1.000 Teilnehmern. Außerdem beinhaltet das Konzept Frischluftzufuhr, Desinfektion, Wegeleitung zur Vermeidung von Ansammlungen und klare Cateringlösungen. „Die gesamte Branche ist in dieser schweren Zeit besonders gefordert, neue Konzepte und attraktive Angebote zu entwickeln. Neben den kurzfristigen Hygienemaßnahmen liegt unser Fokus auf dem Ausbau unserer digitalen Angebote, denn dem „hybriden“ Kongress – also der Teilnahme vor Ort und gleichzeitig virtuell von zu Hause aus - gehört die Zukunft“, so Baumann-Söllner abschließend.

Quelle: Austria Center Vienna DI David Scheurich Pressesprecher / ots  //  Fotocredit: IAKW-AG/Ludwig Schedl

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Zwei neue Post Partner für Weitra

05. 07. 2020 | Wirtschaft

Zwei neue Post Partner für Weitra

Neue Geschäftsstellen sichern auch in Zukunft Post- und Bankversorgung im Waldviertel. Eröffnung Post Partner SPAR (v.l.n.r.): Hermann Lauter, Obmann Raiff...

Höchste Eisenbahn für den grünen Wiederaufbau Europas

04. 07. 2020 | Wirtschaft

Höchste Eisenbahn für den grünen Wiederaufbau Europas

Die Europäische Kommission, die ÖBB und die Klimaschutzministerin haben eine Lok im neuen EU-Design eingeweiht und auf Reisen geschickt. Im Bild am Bild v....

EU-Wiederaufbauplan ist für alle ein „höchst attraktives Angebot“

04. 07. 2020 | Wirtschaft

EU-Wiederaufbauplan ist für alle ein „höchst attraktives Angebot“

EU-Budgetkommissar Hahn betont, dass ob der engen Verflechtungen im Binnenmarkt alle EU-Mitgliedstaaten von den geplanten Investitionen profitieren werden

SchafbergBahn erweitert ihren Fuhrpark

03. 07. 2020 | Wirtschaft

SchafbergBahn erweitert ihren Fuhrpark

Taufe der neuen Lokomotiven „Land Oberösterreich“ und „Land Salzburg“. Im Bild v.l.n.r. Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit Gattin Christina, Pfarrer von...

Bezahlen mit Bitcoin & Co. in Österreich ab Sommer flächendeckend möglich

03. 07. 2020 | Wirtschaft

Bezahlen mit Bitcoin & Co. in Österreich ab Sommer flächendeckend möglich

Salamantex, Spezialist für digitale Zahlungsprozesse, und A1 machen Österreich „Krypto-fit“