Beliebte Steinbruch-Wanderungen in Österreich

Beliebte Steinbruch-Wanderungen in Österreich

In der Nähe von Steinbrüchen gibt es gemütliche Wanderungen und familienfreundliche Rundwege mit tollem Ausblick zu entdecken - besonders im Herbst

1. Traminerweg Klöch (STMK)
Der Traminerweg ist ein viel begangener Themenweg nördlich von Bad Radkersburg. Er besteht aus zwei Teilen und verbindet das Umland von Klöch miteinander. Highlight ist der sagenhafte Ausblick von der Burgruine Klöch in den aktiven Basaltsteinbruch, in dem seit über 85 Jahren Rohstoffe gewonnen werden. Unterwegs auf der Route lernt man im gemütlichen Auf und Ab diese besondere Weinregion kennen. Am besten startet man im Ortszentrum von Klöch (Parkplatz „Vinothek & Weinbaumuseum Klöch“ ) und folgt von hier aus den Markierungen. Auf dem Weg passiert man idyllische Kellerstöckl, die Klinzlbachbrücke, keltische Ruheplätze und Aussichtsplattformen. Durch die Weingärten führt der Pemmerlweg, auf dessen Pfad man ebenfalls mit einem schönen Ausblick auf den Steinbruch belohnt wird.

2. Steinbruchwanderweg Eibenstein (NÖ)
Im nördlichen Waldviertel, zwischen den Städten Raabs/Thaya und Drosendorf, befindet sich der kleine Ort Eibenstein. Ausgangspunkt dieser geschichtsträchtigen Wanderung ist der Gasthof Pölzer, der am Fuße der Ruine Eibenstein, unmittelbar neben der Thaya liegt. Weiter geht es Richtung Steinbruch Eibenstein, der gegenüber dem Ort auf der anderen Seite der Thaya liegt. Auf diesem Abschnitt lohnt es sich die Augen offen zu halten. Mineraliensammler haben im Umkreis des Steinbruchs schon Quarz, Pyrit und Bavenit gefunden. Es folgt der Weg weiter Richtung Unterpfaffendorf zur Abzweigung auf die landschaftlich wunderschönen Wege des Thayatalweitwanderwegs bevor es über die Brücke wieder retour zum Ausgangspunkt geht.

3. Römersteinbruch - Rundweg Kogelberg (BGLD)
Der Kogelberg beim Römersteinbruch St. Margarethen ist eingebettet in die weite, offene Landschaft zwischen Leithagebirge und Steppensee. Startpunkt der familienfreundlichen Wanderung ist der Eingang zum Steinbruch bzw. der Parkplatz. Die Strecke überrascht die Besucher nicht nur mit der natürlichen Schönheit der Region Neusiedler See, sondern auch mit einem spannenden Streifzug durch die Bildhauerei. Zahlreiche Steinplastiken internationaler Künstler gestalten das Gelände auf eine einzigartige Weise. Abschließend führt der Wanderweg zur höchsten Erhebung des Kalksteinhügels, den Kogel, der eine weithin sichtbare Pestkapelle aus 1713 und ein mächtiges Passionskreuz trägt. Höhepunkt der Wanderung ist allerdings der eindrucksvolle Blick auf den berühmten Römersteinbruch St. Margarethen - einer der ältesten Steinbrüche Europas – der seit 2001 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist.

4. Adneter Marmorweg (SBG)
In Adnet haben bereits die Römer Marmor gewonnen. Heute führt ein historischer Wanderweg zu den historischen und zeitgenössischen Gewinnungsstätten. Startpunkt der Wanderung ist das Ortszentrum von Adnet. Hier kann als erstes die Pfarrkirche, in der das Marmorgestein dominiert, besichtigt werden. Der Wanderweg ist etwa 3,5 Kilometer lang und gut markiert. Inklusive Besichtigung der einzelnen Gewinnungsstätten benötigt man etwa zwei Stunden. Anhand von Schautafeln werden die Besonderheiten des edlen Gesteins und dessen Gewinnung erklärt. Der Weg führt vor allem durch dichten Wald, ist also an heißen Tagen ebenso machbar wie an verregneten Herbsttagen.

5. Durch den Steinbruch zur Hütteneckalm (OÖ)
Diese familienfreundliche Wanderung beeindruckt durch ihre abwechslungsreiche Szenerie und atemberaubenden Ausblicke. Entlang einer bequem begehbaren Forststraße führt der Wanderweg über die Roßmoosalm, durch den Zwerchwand Steinbruch zum Alpengasthaus Hütteneck. Die 1,5-stündige Wanderung beginnt am Parkplatz Predigstuhl, der bequem mit dem Auto über die mautfreie Panoramastraße erreichbar ist.

Beim Zwerchwand Steinbruch angekommen, bietet sich ein atemberaubender Blick über das Goiserer Tal, den Hallstättersee bis zum Dachstein. Ein schmaler Pfad führt entlang durch den Steinbruch, der vor allem bei Kindern Begeisterung auslöst. Nachdem der Steinbruch durchquert wurde, ist der größte Teil der Wanderung geschafft, von hier aus sind es noch ca. 15 Minuten bis zum Alpengasthaus Hütteneck auf 1.240 m Seehöhe. Für Kinder gibt es einen Spielplatz und einen Streichelzoo. Für den Rückweg kann der gleiche Weg gewählt werden oder der Abstieg Richtung St. Agatha.

Artenvielfalt im Steinbruch
Die Landschaft eines Steinbruchs ist nicht nur interessant anzusehen, sondern für viele Tiere ein Rückzugsort. Forschungsergebnisse des Interreg-Projekt Cleanstone und Birdlife bestätigen, dass Steinbrüche wertvolle ökologische Sonderstandorte darstellen. Um die Artenvielfalt messbar zu machen, wurde ein Biodiversitätsindex (LBI) ermittelt.

Die Untersuchungen haben gezeigt, dass gerade Insektenarten, Spinnen, Fledermäuse oder gefährdete Vogelarten wie Uhu, Goldhammer, Bienenfresser oder Neuntöter dort stark auftreten. Auch Reptilien, wie Zaun- oder Smaragdeidechsen, Libellen oder spezielle Schmetterlinge siedeln sich dort an.

Warum? In einem Steinbruch gibt es unterschiedliche Lebensbereiche -- die sandigen Flächen, Trockenrasen unterbrochen durch kleine Feuchtflächen, Schutt- und steile Felsbereiche – die so in der Natur gar nicht mehr vorkommen. Das erzeugt sogar eine höhere Biodiversität als zum Beispiel ein geschlossener Fichtenwald.

Mineralische Rohstoffe in Österreich
Unser Land verfügt über reiche Vorkommen an Sand-, Kies- und Natursteinen. Bundesweit verteilt gibt es rund 350 Steinbrüche und 950 Sand- und Kiesgruben. Dort werden Granit, Gneis, Kalkstein, Marmor, Dolomit, Mergel, Quarz, Quarzit, Konglomerat und Sandstein, etc. gewonnen. Das ist auch gut so, denn damit kann Österreich seinen Bedarf an mineralischen Baurohstoffen aus eigener Produktion decken und kurze Transportwege garantieren. Das schont vor allem die Umwelt. Die durchschnittliche Transportweite – also von Gewinnungsstätte bis zum Einsatzort – liegt hierzulande bei nur etwa 25 Kilometer.

Das Forum mineralische Rohstoffe ist ein freiwilliger Zusammenschluss von Mitgliedern der Wirtschaftskammer Österreich. In dieser Arbeitsgemeinschaft werden die Interessen von 115 mineralische Rohstoffe gewinnenden Unternehmen vertreten. Trägerorganisationen sind der Fachverband Steine-Keramik und die Bundes- und Landesinnungen der Bauhilfsgewerbe. Gemeinsam gewinnen die Mitglieder jährlich rund 45 Mio. Tonnen Sand, Kies und Naturstein. Der gesamte Rohstoff gewinnende Branche beschäftigt rund 15.000 Arbeitnehmer und deckt damit den jährlichen Bedarf an mineralischen Rohstoffen in Österreich von 100 Millionen Tonnen ab.

Die wichtigsten Ziele des Forums Rohstoffe

  • Rohstoffpolitik - Zugang zu Rohstoffvorkommen in Österreich sichern
  • Nachhaltigkeit – Umweltschutz, Steigerung von Ressourceneffizienz
  • Erfahrungsaustausch - Gewinnungstechnik, Produktion
  • Dialog – Zwischen Politik, Rohstoffwirtschaft und Bevölkerung

Quelle: Forum mineralische Rohstoffe Evelin Past / ots  //  Fotocredit: © Forum Rohstoffe

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Lainzer Tiergarten - Winteröffnung und viel Weihnachtsstimmung

06. 12. 2022 | Freizeit

Lainzer Tiergarten - Winteröffnung und viel Weihnachtsstimmung

Klimaschutzstadtrat Jürgen Czernohorszky beim Christbaumverkauf im Lainzer Tiergarten

Laakirchner Stadtadvent - Echtes Kunsthandwerk & stimmungsvolle Klänge

29. 11. 2022 | Laakirchen

Laakirchner Stadtadvent - Echtes Kunsthandwerk & stimmungsvolle Klänge

Am 10. und 11. Dezember 2022 verwandelt sich der Innen- und Außenbereich des Neuen Rathauses und die Landesmusikschule in eine beschauliche Weihnachtswelt....

@Obfrau Elisabeth Grill/ Gosauer Adventverein

27. 11. 2022 | Freizeit

Gosauer Bergweihnacht - Ein besonderer Weihnachtsmarkt

„Brauchtum pflegen und Tradition erhalten“ - Gosauer Bergweihnacht, der wahrscheinlich stimmungsvollste Weihnachtsmarkt Österreich

SALZKAMMERGUT-KRAMPUSLAUF

25. 11. 2022 | Freizeit

SALZKAMMERGUT-KRAMPUSLAUF

Nach zwei Jahren Pause, findet am 7. Dezember 2022 der legendäre Salzkammergut-Krampuslauf im Ortszentrum von Bad Goisern endlich wieder statt. Das Warten ...

Ballsaison mit einer grandiosen Ballnacht beim 16. Landesball des OÖ Seniorenbundes eröffnet

14. 11. 2022 | Freizeit

Ballsaison mit einer grandiosen Ballnacht beim 16. Landesball des OÖ Seniorenbundes eröffnet

Staatssekretärin Claudia Plakolm und Landesobmann LH a.D. Dr. Josef Pühringer eröffneten mit einem schwungvollen Walzer den Ball