Bereit für die Paralympics in Tokio

Bereit für die Paralympics in Tokio

13 Heeressportlerinnen und Heeressportler kleiden sich für paralympischen Spiele ein

Am 21. Juli 2021 versammelten sich die österreichischen Teilnehmerinnen und Teilnehmer für die paralympischen Spiele in Tokio im Hauptgebäude der Allgemeinen Unfallversicherungsanstalt (AUVA). Dort bekamen die Sportler das neue Outfit für ihre bevorstehenden Wettkämpfe. Unter den 24 Qualifizierten, befinden sich auch 13 Heeressportlerinnen und Heeressportler. Damit stellt das Bundesheer mehr als 50 Prozent des Österreichischen Paralympic-Kaders. Angeliefert wurde die Kleidung für das österreichische Team bereits am 3. Juli durch die Heeresbekleidungsanstalt des Bundesheeres. Diese übernahm für den Zeitraum der verschobenen olympischen Spiele die Einlagerung des Olympia und Paralympia Outfits.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner zeigt sich stolz auf die Truppe: „Corona war für uns alle eine schwere Zeit. Für unsere Sportlerinnen und Sportler war die Belastung enorm, denn wichtige Wettkämpfe wie die Paralympics wurden verschoben. Jetzt geht es aber bald wieder los. Mit der Einkleidung geht es nun Schritt für Schritt in Richtung Tokio. Ich bin unfassbar stolz auf unser Paralympic-Team und drücke euch die Daumen!“ Am Donnerstag verabschiedet sich die Ministerin dann persönlich von Sportlerinnen und Sportler in der Wiener Innenstadt.

Das Heeressportzentrum fördert mit seinen zehn Heeres-Leistungssportzentren seit 1962 den österreichischen Leistungssport. Derzeit sind über 450 Personen Teil des Förderprogramms des Heeressports. Traditionell stellt der Heeressport zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei sportlichen Großveranstaltungen wie den Olympischen Spielen, Europa- und Weltmeisterschaften. Diese konnten zahlreiche Erfolge und Medaillen für Österreich erringen. Seit 2016 werden auch Sportlerinnen und Sportler mit besonderen Bedürfnissen gefördert. Mit 2021 können Behindertensportlerinnen und -sportler im Österreichischen Bundesheer ebenfalls als Soldatinnen und Soldaten angestellt werden. Das Bundesheer setzt sich für die komplette Gleichbehandlung behinderter und nicht behinderter Sportlerinnen und Sportler ein.

Quelle: Bundesministerium für Landesverteidigung Presseabteilung / ots  //  Fotocredit: Bundesheer/Paul Kulec

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Olympia-Bronze für Heeressportler im Judo

28. 07. 2021 | Sport

Olympia-Bronze für Heeressportler im Judo

Korporal Shamil Borchashvili setzte sich im Kampf um den dritten Platz gegen den Deutschen Dominik Ressl durch

Grande Dame des Judosports verabschiedet sich

27. 07. 2021 | Sport

Grande Dame des Judosports verabschiedet sich

Sabrina Filzmoser ist Polizeischülerin, Judo-Europameisterin, hat den Doktortitel in Internationalem Management, den Pilotenschein. Sie unterstützt Hilfspr...

Moto Cross: Elena Kapsamer erzielt erste WM-Punkte bei WM-Lauf in Tschechien

27. 07. 2021 | Sport

Moto Cross: Elena Kapsamer erzielt erste WM-Punkte bei WM-Lauf in Tschechien

Junge Oberösterreicherin mit großer Motivation am Start des WM-Laufes in Tschechien. Qualifikation lief nicht nach den hochgesteckten Erwartungen. Trotz St...

SEGELN: Alexander und Gloria Lehner sind neue Pirat-Staatsmeister

26. 07. 2021 | Sport

SEGELN: Alexander und Gloria Lehner sind neue Pirat-Staatsmeister

Im Segelclub Ebensee wurde am Wochenende bei perfekten Bedingungen die internationale österreichische Meisterschaft in der Klasse Pirat ausgetragen. Währen...

OLYMPIA: Frank/Abicht - Wir sind da um abzuliefern

26. 07. 2021 | Sport

OLYMPIA: Frank/Abicht - Wir sind da um abzuliefern

Als erstes Team des Österreichischen Segel-Verbandes starten Tanja Frank und Lorena Abicht am 27. Juli in die 49erFX-Olympia-Regatta. Auf die Vermessung am...