Berufsfotografen setzen Standort Oberösterreich in Szene

Ein junger Mann arbeitet mit Hammer und Amboss in einer Werkstätte   © Ness Rubey, Linz

Ein junger Mann arbeitet mit Hammer und Amboss in einer Werkstätte

Seit 2020 tritt das Land Oberösterreich mit seinen Beteiligungen als einheitliche Standortmarke auf: „Mit unserem Place Branding setzen wir auf eine positive und starke Oberösterreich-Identität im Wettbewerb der Wirtschaftsstandorte. Dieses gemeinsame Verständnis vom Standort OÖ drückt sich nicht nur in einem gemeinsamen Logo und Kommunikationsbotschaften, sondern auch in einer gemeinsamen Bildsprache aus“, betont Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner. Kern der „Oberösterreich-DNA“ ist das Wesen des Machens und Schaffen. Im November hat die oö. Standortagentur Business Upper Austria daher in Kooperation mit der Innung der Berufsfotografen der Wirtschaftskammer OÖ eine Fotochallenge auf der regionalen Plattform pixxers.com. Beeindruckende 172 Fotos wurden dabei eingereicht. Zehn davon wurden ausgewählt, um künftig Oberösterreich bildlich zu repräsentieren.

„Die Bilder greifen das Thema des Machens und Schaffens auf und sind Momentaufnahmen, die stellvertretend für Oberösterreich stehen: Menschen an Orten des Machens und Schaffens“, zeigt sich Landesrat Achleitner über die rege Teilnahme an der Foto-Challenge erfreut. „An diesem Beispiel sieht man, dass Regionalität viele Facetten hat. Auch bei digitalen Lösungen wie Fotoplattformen gibt es regionale Angebote, die die Kaufkraft daheim stärken“, so Landesrat Achleitner. 

Authentische Bilder durch regionale Auftragsvergabe
„Wir möchten uns bei der Business Upper Austria für die Kooperation und die regionale Auftragsvergabe bedanken. Der große Vorteil: Bilder von Profis sind für Werbebotschaften ein Turbo. Die ausgewählten, authentischen Bilder der oö. Berufsfotografinnen und -fotografen werden dazu beitragen, dass die Kampagne der Business Upper Austria zum Standort Oberösterreich noch wirksamer und effektiver wird. Es wäre wünschenswert, wenn auch andere Player diese Vorteile erkennen, vermehrt für eigene Kampagnen nutzen und diesen Turbo starten würden“, ortet Martin Dörsch, Landesinnungsmeister der oö. Berufsfotografen, hier ein Zukunftspotenzial.

Zu sehen sind die Bilder künftig auf upperaustria.at. 

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: © Ness Rubey, Linz

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Die erfolgreichsten Forscher/innen der FH OÖ des Jahres 2021 ausgezeichnet

24. 01. 2022 | Wirtschaft

Die erfolgreichsten Forscher/innen der FH OÖ des Jahres 2021 ausgezeichnet

Die erfolgreichen Forschungspreisträger/innen der FHOberösterreich mit den Gratulanten des Präsidiums (v.l.): DI (FH) Dr. Günther Mayr, FH-Prof. Univ.-Doz....

Europas gemeinsame Währung feiert 20. Geburtstag

21. 01. 2022 | Wirtschaft

Europas gemeinsame Währung feiert 20. Geburtstag

Europas gemeinsame Währung feiert 20. Geburtstag Illuminierung des OeNB-Hauptgebäudes anlässlich des 20-Jahr-Jubiläums der Euro-Bargeldeinführung

Polizei unterstützt Handel bei 2G-Kontrollen

18. 01. 2022 | Wirtschaft

Polizei unterstützt Handel bei 2G-Kontrollen

 Aggression gegen Beschäftigte nicht tolerierbar

Preis für Vorzeigeprojekte zur nachhaltigen Standortentwicklung geht in die zweite Runde

18. 01. 2022 | Wirtschaft

Preis für Vorzeigeprojekte zur nachhaltigen Standortentwicklung geht in die zweite Runde

Der #upperREGION-Award ist im Vorjahr erstmals vergeben worden: Das Siegerprojekt in der Kategorie Leerstand in Ortskernen war das Stefansplatzerl in St.St...

Grünes Wunder – Biomasse als Schlüssel zur Energiewende

15. 01. 2022 | Wirtschaft

Grünes Wunder – Biomasse als Schlüssel zur Energiewende

Der Holzvorrat in Oberösterreichs Wäldern steigt kontinuierlich, da mehr Holz nachwächst als genutzt wird. Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger verwe...