Biz-Up-Aufsichtsrat hat sich neu formiert

Biz-Up-Aufsichtsrat hat sich neu formiert

Die neuen Mitglieder des Aufsichtsrates - v.l.: AK-Präsident Andreas Stangl, Ing. Thomas Bründl (Geschäftsführer Starlim-Sterner), Landesrat Markus Achleitner, Univ.-Prof. Dr. Teodoro D. Cocca (Johannes Kepler Universität Linz), Werner Pamminger

Drei verdiente Mitglieder des Aufsichtsrates der oö. Standortagentur Business Upper Austriawurden in der heutigen Aufsichtsratssitzung verabschiedet: Johann Kalliauer, Josef Kinast und Ulrike Schwarz. Gleichzeitig wurden auch die neuen Mitglieder vorgestellt – AK-Präsident Andreas Stangl, Ing. Thomas Bründl und Univ.-Prof. Dr. Teodoro D. Cocca werden die freien Mandate übernehmen.

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner nahm die heutige Sitzung des Aufsichtsrates zum Anlass, den drei ausgeschiedenen Mitgliedern für ihre Arbeit zu danken: „Johann Kalliauer, Josef Kinast und Ulrike Schwarz haben durch ihr teils langjähriges Engagement im Aufsichtsrat die Standortagentur und damit auch die Standortpolitik aktiv mitgestaltet. Jede und jeder hat seine unterschiedlichen Sichtweisen und Perspektiven eingebracht. Ein Vielfalt, die die Business Upper Austria erfolgreich macht“, so Landesrat Achleitner im Rahmen der Verabschiedung. 

Johann Kalliauer, ehemaliger Präsident der Arbeiterkammer OÖ, war von 2008 bis 2021 Mitglied des Aufsichtsrats und 2. Vorsitzender-Stellvertreter. Josef Kinast, ehemaliger Direktor von Siemens Oberösterreich, gehörte dem Gremium von 2014 bis 2022 an. Zudem war er von 2012 bis 2022 Beiratssprecher der oberösterreichischen Cluster. Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz war von 2020 bis 2022 Aufsichtsratsmitglied.

Neue Aufsichtsräte übernehmen Verantwortung
Gleichzeitig begrüßte Aufsichtsratsvorsitzender Markus Achleitner auch die neuen Aufsichtsräte: AK-Präsident Andreas Stangl, Ing. Thomas Bründl (Geschäftsführer Starlim-Sterner) und Univ.-Prof. Dr. Teodoro D. Cocca im Gremium: „Es freut mich, dass sich diese Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Interessenvertretung in der Standortagentur einbringen und ihre Expertise und natürlich auch Zeit diesem Gremium zur Verfügung stellen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit“, unterstrich Landesrat Markus Achleitner.

Innovations- und Zukunftsmotor für Oberösterreich
„Die Standortagentur hat sich in den vergangenen Jahren enorm weiterentwickelt und ist vor allem durch die Verschmelzung von Oö. Technologie- und Marketinggesellschaft, Clusterland OÖ, CATT Innovation Management und OÖ Wirtschaftspark GmbH zur heutigen Business Upper Austria im Jahr 2014 und die Beteiligungen Upper Austrian Research, tech2B, Regionalmanagement OÖ und sechs Technologiezentren zum Innovations- und Zukunftsmotor für Oberösterreich geworden. Mit den heutigen Neubestellungen setzen wir diesen Erfolgskurs fort“, weist Markus Achleitner auf die Rolle von Business Upper Austria hin.

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Land OÖ/Vanessa Ehrengruber

Das könnte Sie interessieren!

OÖ zeigt vor, wie Kunststoffrecycling gelingt

13. 08. 2022 | Wirtschaft

OÖ zeigt vor, wie Kunststoffrecycling gelingt

LR Achleitner: „Unser Ziel ist, den Inhalt des Gelben Sacks zu 100 Prozent kreislauffähig zu machen"

E-Auto laden immer noch günstiger als Tanken von Benzin oder Diesel

12. 08. 2022 | Wirtschaft

E-Auto laden immer noch günstiger als Tanken von Benzin oder Diesel

Der Bundesverband Elektromobilität Österreich (BEÖ) nimmt Stellung zur AK-Preis- und Marktanalyse für das öffentliche Laden von Elektroautos. Im Bild Andre...

Kinderbetreuung am Arbeitsplatz löst Ferien-Dilemma

11. 08. 2022 | Wirtschaft

Kinderbetreuung am Arbeitsplatz löst Ferien-Dilemma

Zu Besuch in der betrieblichen Kinderbetreuung der Kanzlei LeitnerLeitner (Erwachsene v.l.): Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner, LH-Stv.in Mag.a Chris...

Im Dialog über:morgen: Petershagen Kommunikation entwickelt Nachhaltigkeitskommunikation für EEW Energy from Waste

10. 08. 2022 | Wirtschaft

Im Dialog über:morgen: Petershagen Kommunikation entwickelt Nachhaltigkeitskommunikation für EEW Energy from Waste

 Mit der jüngsten Veröffentlichung des Nachhaltigkeitsberichts 2021 am 4. August 2022, einer Microsite als zentraler Kommunikationsplattform sowie zah...

Fernkälte - Die klimafreundliche Lösung gegen drückende Hitze

10. 08. 2022 | Wirtschaft

Fernkälte - Die klimafreundliche Lösung gegen drückende Hitze

Menschen in Städten leiden besonders unter Hitzewellen. Fernkälte ist die umweltfreundlichste Lösung, um hier Abhilfe zu schaffen. Bis 2027 werden 135 Mill...