Mittwoch 24. April 2019
Suche

BM Hofer zur EuGH-Klage Maut: Österreich wird endgültiges Urteil prüfen

Generalanwalt der EU sieht keinen Bruch des Unionrechts

 Mit dem heute veröffentlichten Schlussantrag im Klagsverfahren Österreichs gegen die deutsche PKW-Maut stellt sich der Generalanwalt des EuGH auf die Seite Deutschlands. 

„Die Stellungnahme des Generalanwalts ist zur Kenntnis zu nehmen und wird im Detail bewertet. Die Letztentscheidung liegt bei den Richtern. In der Regel folgen aber die Richter der Empfehlung des Generalsanwalts“, so Hofer. 

Sollte das Urteil im Sinne des deutschen Modells der Maut ausfallen, schlägt Hofer vor, eine Anwendung dieses Prinzips auf Österreich zu prüfen. Wenn die EU auf Grund der Entscheidung zu Gunsten des deutschen Mautmodels erlaubt, ausländische Verkehrsteilnehmer stärker zur Kasse zu bitten und gleichzeitig einheimische Autofahrer zu entlasten, dann sollte auch Österreich das tun.
Hofer betont, dass sich dieses Modell natürlich nicht nur auf das Maut-System umlegen lässt, sondern auch auf andere Bereiche, wie zum Bespiel bei Studiengebühren. Er geht außerdem davon aus, dass nach einer Entscheidung für das deutsche Maut-Modell die Indexierung der Familienbeihilfe außer Streit steht. „Ich blicke der Entscheidung mit großem Interesse entgegen.“ 
Das deutsche PKW-Maut-Modell sieht vor, dass deutsche Autofahrer die Infrastrukturabgabe über eine Kfz-Steuererleichterung zurückerstattet bekommen – de facto ist damit die Straßenbenutzung für Deutsche weiterhin gratis, während Österreicher zur Kasse geben werden. Durch die Maut werden zudem Taxi - oder Lieferunternehmen aus dem Ausland gegenüber deutschen Verkehrsunternehmen schlechter gestellt.

Quelle: OTS  Foto: Symbolfoto