BMI erfüllt mit Errichtung der Grabstätte gesetzliche und humanistische Verantwortung

BMI erfüllt mit Errichtung der Grabstätte gesetzliche und humanistische Verantwortung

Grabstätte für im Herbst 2018 in Lungitz gefundenen sterblichen Überreste von Opfern des Konzentrationslagersystems Mauthausen fertiggestellt

Für die im Herbst 2018 bei Bauarbeiten im Bahnhofsbereich Lungitz im Bezirk Perg in Oberösterreich entdeckten und in der Nähe des Auffindungsortes wieder bestatteten sterblichen Überreste von Opfern des Konzentrationslagersystems Mauthausen wurde im Sommer 2020 eine würdige Grabstätte fertiggestellt. Die Anzahl, die Nationalitäten und Namen der Opfer sind nicht bekannt.

BMI leistet Beitrag zur Entstehung eines Gedenk- und Informationsortes Lungitz

„Das Bundesministerium für Inneres hat mit der Errichtung dieser Grabstätte für unbekannte Opfer des NS-Regimes seine gesetzliche und humanistische Verantwortung wahrgenommen und einen Beitrag zur Entstehung eines ‚Gedenk- und Informationsortes Lungitz‘ geleistet, sagte Innenminister Karl Nehammer am 18. November 2020 in Wien. Der wegen der Corona-Pandemie-Maßnahmen verschobene Gedenkakt zur Einweihung der Grabstätte werde voraussichtlich im Rahmen der Befreiungsfeierlichkeiten im Mai 2021 stattfinden können, ergänzte der Innenminister.

Architekt Bernhard Denkinger mit Gestaltung beauftragt

Das Bundesministerium für Inneres beauftragte nach einem Entwicklungsprozess mit der Bundesanstalt KZ-Gedenkstätte Mauthausen und der Bevölkerung der Region Architekt Bernhard Denkinger mit der Gestaltung der Opfergrabstätte in Lungitz. Denkinger, der bereits mehrere Projekte zu historischen Themen realisierte, spricht mit seinem Entwurf Aspekte über die Umstände des Todes der Opfer sowie die Abscheulichkeit der Verbrechen der Nationalsozialisten an. „Das Grabdenkmal stellt einen Bezug zum Auffindungsort der Toten her und tritt in einen visuellen Dialog mit dem bestehenden Gedenkstein der örtlichen Gedenkinitiative. Es wird sich im Laufe der Zeit durch die Veränderung der Oberflächen der verwendeten Materialien in die umgebende Natur einfügen“, sagte Denkinger.

Quelle: Bundesministerium für Inneres Oberst Markus Haindl, BA MA Pressesprecher des Bundesministers / ots  //  Fotocredit: © Gedenkbüro Mauthausen/Stephan Matyus

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Partner finden - So klappt es

28. 01. 2021 | Panorama

Partner finden - So klappt es

Es gibt eine Reihe unterschiedlicher Möglichkeiten, um einen potenziellen Partner kennenzulernen

Computerspiel der FH Salzburg gewinnt Deutschen Entwicklerpreis

27. 01. 2021 | Panorama

Computerspiel der FH Salzburg gewinnt Deutschen Entwicklerpreis

Das Forbidden Folds-Team freut sich über den Ubisoft Newcomer Award. Im Bild: Herwig Atzlinger, Jakob Vogel, Martin Birner, Andreas Lang, Ralf Zobl (v.l.) ...

10,8 Mio. Euro zur Erhaltung ländlicher Infrastruktur

26. 01. 2021 | Panorama

10,8 Mio. Euro zur Erhaltung ländlicher Infrastruktur

Landesbeiträge in Höhe von insgesamt knapp 10,8 Mio. Euro ermöglichen Instandhaltungs- und Instandsetzungsarbeiten am ländlichen Wegenetz in den oberösterr...

VOR ORT: Buchvorstellung "DIE ELENDEN"  von Anna Mayr -- PODCAST

26. 01. 2021 | Panorama

VOR ORT: Buchvorstellung "DIE ELENDEN" von Anna Mayr -- PODCAST

Christian Aichmayr präsentiert Anna Mayrs Buch „Die Elenden“ – Eine gesellschaftspolitische Betrachtung die unter die Haut geht und provoziert ...

„Du bist am Wort!“ - Sagen, was Sache ist

26. 01. 2021 | Panorama

„Du bist am Wort!“ - Sagen, was Sache ist

Courage und Redegewandtheit von Jugendlichen fördern - das ist das Ziel des Jugendservice Redewettbewerbs 2021, der heuer digital stattfindet. Anmeldungen ...