Bündnis Nachhaltige Hochschulen erreicht zweiten Platz beim Sustainability Award

Bündnis Nachhaltige Hochschulen erreicht zweiten Platz beim Sustainability Award

Bundesministerin Leonore Gewessler und Bundesminister Martin Polaschek überreichten im Festsaal des Technischen Museum Wien die Auszeichnungen für nachhaltige Projekte an Hochschulen

Großer Erfolg für das erst seit Oktober 2021 bestehende Bündnis Nachhaltige Hochschulen, einem Zusammenschluss von 13 österreichischen Fachhochschulen: aus 83 Einreichungen erhielt das Bündnis den zweiten Platz beim Sustainability Award 2022 in der Kategorie Regionale Kooperationen.

Bundesministerin Leonore Gewessler und Bundesminister Martin Polaschek überreichten am 13. Juni im Festsaal des Technischen Museum Wien bereits zum achten Mal die Auszeichnungen für nachhaltige Projekte an Hochschulen. Das Bündnis Nachhaltige Hochschulen ist eines von sieben hochschulübergreifenden Projekten unter den besten 24 Platzierungen.

13 Fachhochschulen für ganzheitliche Nachhaltigkeit
Die 13 Fachhochschulen – FH des BFI Wien, FH Burgenland, FH CAMPUS 02, FH Campus Wien, FH JOANNEUM, FH Kärnten, FH Kufstein Tirol, FH Oberösterreich, FH St. Pölten, FH Technikum Wien, FH Vorarlberg, IMC FH Krems und MCI | Die Unternehmerische Hochschule® haben sich zum Ziel gesetzt, das Thema Nachhaltigkeit ganzheitlich in den Wirkungsbereichen Lehre, Forschung, Hochschulmanagement und Kooperation zu bearbeiten und ihre Aktivitäten zu bündeln. Basis dafür sind die 17 UN-Nachhaltigkeitsziele. Ein weiteres wichtiges Anliegen der Mitglieder ist es, bei Studierenden, Lehrenden, Mitarbeiter*innen und anderen Stakeholdern zur Bewusstseinsbildung im Themenbereich Nachhaltigkeit beizutragen. Elisabeth Steiner, Departmentleiterin Soziales an der FH Campus Wien und Obfrau des Bündnis Nachhaltige Hochschulen: „Als zukunftsfähige und vielfältige Hochschulen können wir das Thema Nachhaltigkeit gemeinsam noch umfassender bearbeiten und leisten so einen wertvollen Beitrag zur Erreichung der UN-Nachhaltigkeitsziele. In der kurzen Zeit unseres Bestehen konnten wir bereits einige sichtbare Akzente setzen. Die gute Platzierung beim Sustainability Award ist eine Bestätigung unserer Arbeit im Bündnis und spornt uns an, viele weitere Ideen umzusetzen.“

Synergien, Wissenstransfer, Inklusion
Im Zentrum der Aktivitäten des Bündnis Nachhaltige Hochschulen stehen der Aufbau von Synergien, Netzwerken und Partnerschaften, der Wissenstransfer zwischen allen Stakeholdern sowie der Erfahrungsaustausch. Die Arbeitsweise innerhalb des Bündnisses ist kooperativ, inklusiv, lösungs- und zukunftsorientiert und bildet sich in den vier Aktionsbereichen „Kooperation und Austausch", „Bildung und Nutzen von Synergien", „Gemeinsame Positionierung und Sichtbarkeit" sowie „Reflektierte Auseinandersetzung mit den Dimensionen der Nachhaltigkeit" ab.

Quelle: FH Campus Wien Mag.a Petra Razenberger Unternehmenskommunikation / ots  //  Fotocredit: BMBWF/Deák

Das könnte Sie interessieren!

Gemeinden sind Garanten für Sicherheit in Krisen

01. 07. 2022 | Politik

Gemeinden sind Garanten für Sicherheit in Krisen

Innenminister Gerhard Karner beim 68. Österreichischen Gemeindetag am 30. Juni 2022 in Wels

Ergebnisse von zwei Volksbegehren

30. 06. 2022 | Politik

Ergebnisse von zwei Volksbegehren

Der Eintragungszeitraum für die beiden Volksbegehren "RÜCKTRITT BUNDESREGIERUNG" und "KEINE IMPFPFLICHT" endete am 27. Juni 2022, 20 Uhr. Die Volksbegehren...

Einzigartige Ausbildung schafft Pflegekräfte der Zukunft

29. 06. 2022 | Politik

Einzigartige Ausbildung schafft Pflegekräfte der Zukunft

Bundesminister Martin Polaschek mit Landeshauptmann-Stellvertreterin Christine Haberlander

Niederländisches Königspaar zu Gast im Parlament

28. 06. 2022 | Politik

Niederländisches Königspaar zu Gast im Parlament

Von links: I.M. Königin Maxima und S.M. König Willem Alexander von Oranje-Nassau, Parlamentsvizedirektor Alexis Wintoniak, Zweite Nationalratspräsidentin D...

"Europäische Schlagkraft erhöhen"

25. 06. 2022 | Politik

"Europäische Schlagkraft erhöhen"

Innenminister Gerhard Karner betonte bei Eröffnung des Europa-Forums Wachau, wie wichtig die europäische Zusammenarbeit in Sicherheitsfragen sei