Bundesheer - Partnerschaft mit Nationalgarde soll Miliz stärken

National Guard und Bundesheer üben gemeinsam

Enormes Entwicklungspotenzial durch USA-Kooperation

Basierend auf sicherheitspolitischen Gesprächen zwischen Österreich und den USA, wurde am 15. Oktober 2021 in Washington D.C. der Nationalgarde von Vermont ein Partnerschaftsprogramm des Österreichischen Bundesheeres präsentiert. Wesentliche Inhalte des Programms genannt „State Partnership Program“ ermöglichen beiden Partnern einen Austausch von Fähigkeiten, Erfahrungen und Know-how. Im Vordergrund steht hierbei der Erfahrungsaustausch in den Bereichen Cyber-Security, Militärmedizin, Katastropheneinsatz sowie internationaler Terrorismus. Verteidigungsministerin Klaudia Tanner soll die Unterzeichnung im Frühjahr 2022 in Vermont durchführen.

„Mir ist die Vernetzung und der Austausch mit anderen Ländern ein besonderes Anliegen. Die Partnerschaft ermöglicht uns eine Erweiterung der militärischen Übungsmöglichkeiten sowie Einblicke in die Erfahrungen aus verschiedensten Einätzen. Darüber hinaus sehen wir auch Chancen zur Stärkung der Miliz.“, so Verteidigungsministerin Klaudia Tanner.

Insgesamt stellt das Eingehen dieser Partnerschaft einen wesentlichen Mosaikstein im Hinblick auf die im aktuellen österreichischen Regierungsprogramm festgelegte Absicht des Ausbaus der strategischen Partnerschaft mit den USA dar. Eine Teilnahme am „State Partnership Program“ eröffnet Österreich ungeahnte Möglichkeiten zur Erweiterung von Fähigkeiten beziehungsweise Schließung von Fähigkeitslücken. Generell sollen Kooperationsfelder definiert werden, aus denen sowohl Österreich als auch die USA profitieren können.

Die Vermont National Guard besteht aus ca. 4.000 Soldatinnen und Soldaten. Die unter dem Namen „Green Mountain Boys“ bekannte Nationalgarde hat als oberste Aufgabe die Landesverteidigung sowie darüber hinaus zivile Autoritäten zu unterstützen. Durch diese Eigenschaften ist die Nationalgarde prinzipiell mit der Miliz des Österreichischen Bundesheeres vergleichbar und kommt als passender Partner für einen Erfahrungsaustausch in Frage.

Internationale Partnerschaften
Moderne Streitkräfte als wichtige Garanten von Frieden und Sicherheit sind immer stärker auf internationale Zusammenarbeit angewiesen, um ihre Aufgaben bestmöglich zu erfüllen - so auch das Österreichische Bundesheer. Die militärischen Kooperationen erfolgen einerseits im Verbund mit gleichgesinnten Staaten, andererseits im Rahmen internationaler Organisationen.

Quelle: Bundesministerium für Landesverteidigung Presseabteilung / ots  //  Fotocredit: Bundesheer

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Nein zu Gewalt

27. 11. 2021 | Politik

Nein zu Gewalt

v.l.: LAbg. Dagmar Häusler, LAbg.Elisabeth Gneißl; LAbg. Renate Heitz; LAbg.Dagmar Engl; Frauenreferentin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander; LAbg.S...

Österreich untersagt Einreise aus Südafrika

26. 11. 2021 | Politik

Österreich untersagt Einreise aus Südafrika

Aufgrund der neu entdeckten Virus-Variante verschärft Österreich die Einreisebestimmungen aus sieben südafrikanischen Ländern.  Österreichische Staats...

Winzig zur Energieunion: "Abhängigkeiten reduzieren"

26. 11. 2021 | Politik

Winzig zur Energieunion: "Abhängigkeiten reduzieren"

2020 erstmals mehr Strom aus erneuerbaren als aus fossilen Quellen - Netto-Energie-Abhängigkeit hoch

Klares NEIN zur Atomkraft

26. 11. 2021 | Politik

Klares NEIN zur Atomkraft

Wirtschafts- und Energie-Landesrat Markus Achleitner - EU-Einstufung als „grüne“ Energie wäre Schildbürgerstreich

NEOS - Die Regierung muss endlich handeln

25. 11. 2021 | Politik

NEOS - Die Regierung muss endlich handeln

Gerald Loacker: „Nur zu hoffen, dass der Lockdown und die Ankündigung der Impfpflicht wirken, ist entschieden zu wenig“