Crypto stamp: Österreichische Post präsentiert die erste Blockchain-Briefmarke der Welt

Crypto stamp: Österreichische Post präsentiert die erste Blockchain-Briefmarke der Welt

Der innovative Sondermarkenblock verbindet die analoge mit der digitalen Welt

Von der Dirndl-Stickerei- und Lederhosen-Briefmarke bis hin zu Sondermarken aus Porzellan, Glas, Meteoritenstaub oder mit funkelnden Swarovski-Kristallen – die Österreichische Post präsentierte in den letzten Jahren eine bunte Palette an innovativen Sondermarken. Nun beschreitet die Post abermals neue Wege und bringt erstmals eine Marke heraus, die die analoge und digitale Welt miteinander vereint: Die Crypto stamp. Diese hat heute ihren Ersttag und wurde von Stefan Nemeth, Leitung Produktmanagement Filialen der Österreichischen Post AG, den Gästen im Panoramaraum des Hochhauses Herrengasse in Wien vorgestellt.

Die Crypto stamp kann als Briefmarke nicht nur zur Beförderung einer Postsendung verwendet werden, sie ist zugleich ein virtuelles Sammlerstück. Das digitale Pendant ist in der Blockchain abgespeichert, einer speziellen Art der dezentralen Datenspeicherung. Dort liegt sie in einer digitalen „Geldbörse“, einer so genannten Wallet, über die ausschließlich die Besitzerin bzw. der Besitzer verfügt.

Der Markenblock hat die Form einer Scheckkarte. Die rechte Seite des Blocks enthält alle Zugangsdaten, die unter Rubbelschichten verborgen sind. Die Inhaberin bzw. der Inhaber des zum Wallet gehörigen Zugriffscodes sowie eines weiteren angebrachten Codes, der „Secret Word List“, verfügt damit über die digitale Crypto stamp. Wenn die digitale Version der Sondermarke verkauft bzw. von einer Wallet in eine andere transferiert wird, ist die Transaktion in der Blockchain lückenlos dokumentiert.

Der linke Bereich ist die eigentliche Briefmarke, die regulär versendet werden kann – dazu bricht man den Block an der Sollbruchstelle auseinander. Das auf der Crypto stamp abgebildete Einhorn ist das Wappentier der Ethereum-Community.

Der Grafikentwurf der Sonderbriefmarke stammt von Julia Obermüller. Die Marke mit einem Nennwert von 6,90 Euro wurde 150.000 Mal aufgelegt und ist in allen Filialen, unter post.at/onlineshop sowie beim Sammler-Service der Österreichischen Post (Telefon: +43 577 67 – 95095; E-Mail: sammler-service@post.at) erhältlich.

Weitere Informationen zur neuen digitalen Briefmarke sind unter crypto.post.at abrufbar.

Quelle: OTS  Fotocredit: Österreichische Post AG

Das könnte Sie interessieren!

Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien für Hans Schmid

08. 12. 2019 | Panorama

Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien für Hans Schmid

 „Hans Schmid, dessen Lebensweg so vielfältig wie beeindruckend ist, hat sich umfassende Verdienste um das Land Wien erworben“, so der Wiener Bürgerme...

„JAGD ÖSTERREICH“ - Vorsicht bei Auslandsjagden

08. 12. 2019 | Panorama

„JAGD ÖSTERREICH“ - Vorsicht bei Auslandsjagden

Die Afrikanische Schweinepest grassiert weiterhin in vielen europäischen Staaten. „JAGD ÖSTERREICH“ mahnt alle Jägerinnen und Jäger zur Vorsicht

Klimavolksbegehren - Die Welt hängt am Galgen und die Schlinge zieht sich weiter zu

07. 12. 2019 | Panorama

Klimavolksbegehren - Die Welt hängt am Galgen und die Schlinge zieht sich weiter zu

Es wird Zeit dem ein Ende zu setzen und Politik wieder für die Menschen zu machen

LR Anschober: Jede 5. Spielzeugprobe hat Sicherheitsmängel

06. 12. 2019 | Panorama

LR Anschober: Jede 5. Spielzeugprobe hat Sicherheitsmängel

Konsument/innenschutz gibt Tipps für den sicheren Weihnachtseinkauf – APP „Gutes Finden“ zeigt den Weg zu nachhaltigen Produkten

BEST OF AUSTRIA Award für Erlebnisinstallation BODEN erLEBEN des Landes OÖ

06. 12. 2019 | Panorama

BEST OF AUSTRIA Award für Erlebnisinstallation BODEN erLEBEN des Landes OÖ

Dr.in Walpurga Weiß, Geschäftsführerin Forum Umweltbildung, überreichte die Urkunde „Best of Austria“ an Abteilungsleiterin Direktorin Dr.in Ulrike Jäger-U...