„Das wertvollste Werk der Welt“ – Warum das Leopold Museum gemeinsam mit dem Klimaschutzministerium „Luft“ ausstellt

„Das wertvollste Werk der Welt“ – Warum das Leopold Museum gemeinsam mit dem Klimaschutzministerium „Luft“ ausstellt

Moritz Stipsicz, kaufmännischer Direktor des Leopold Museum und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler im Oberen Atrium des Leopold Museum vor dem "wertvollsten Werk der Welt´": Unsere Luft, eingefasst von einem Bilderrahmen. Eine Aktion im Zeichen des Klimaschutzes

Vergangene Woche hat das Leopold Museum die Enthüllung des „wertvollsten Werkes der Welt“ angekündigt. Nach Spekulationen darüber, um welches Objekt von welchem/r Künstler*in es sich handeln könnte, ist der Vorhang um das Geheimnis nun gelüftet: Im Wiener Leopold Museum wird seit dem 4. November „Luft“, nur von einem Rahmen eingefasst, ausgestellt. Die saubere Luft, die es zu bewahren gilt, soll dabei als noch wertvoller gezeigt werden als die zahlreichen Meisterwerke verschiedener Künstler*innen. Die Aktion entstand in Zusammenarbeit mit dem Klimaschutzministerium.

Kunst in ihrer fortschrittlichsten Form zeigt Probleme sowie Missstände auf und regt zur Lösungsfindung an. Die gefährdete Umwelt und damit unsere Zukunft sind selbstverständlich keine Ausnahme“, äußert sich Hans-Peter Wipplinger, museologischer Direktor des Leopold Museum, zu der Aktion. „Das Leopold Museum ist Schauplatz und Bewahrungsort der fortschrittlichen Kunst und der Ideen der Wiener Moderne. Teil dieser zukunftsgerichteten Aktion zu sein, und so unseren Auftrag als Museum noch umfassender zu begreifen, erfüllt uns mit großer Freude“, schließt Moritz Stipsicz, kaufmännischer Direktor, ab.

Saubere Luft ist ein wertvolles Gut, auf das wir aufpassen müssen. Mit dem KlimaTicket kann jeder und jede Einzelne dabei mithelfen. Wer klimafreundlich mit den Öffis unterwegs ist, spart Abgase und CO2. Das ist gut für das Klima, für unsere Umwelt und die Luft, die wir atmen“, so Klimaschutzministerin Leonore Gewessler. „Mit dem Leopold Museum haben wir einen Partner in der Kunstwelt gefunden, der es ebenso versteht, Wertvolles zu schützen. Und dessen Selbstverständnis sich mit unserem deckt.“.

Das "Ausstellungsstück" wird bis zum 3. Dezember im Atrium des Leopold Museum zu sehen sein.

Quelle: Leopold Museum-Privatstiftung Mag. Klaus Pokorny und Veronika Werkner, BA Presse/Public Relations / ots  //  Fotocredit: Klimaschutzministerium/Jung v Matt/Leopold Museum/Julian Frener

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Gerda Ridler - Neue Direktorin der Landesgalerie Niederösterreich

20. 11. 2021 | Kunst & Kultur

Gerda Ridler - Neue Direktorin der Landesgalerie Niederösterreich

Im Bild Gerda Ridler, designierte künstlerische Direktorin der Landesgalerie Niederösterreich

MUSEEN DER VIELFALT - KHM-Museumsverband widmet sich mit neuer Initiative der Diversität

19. 11. 2021 | Kunst & Kultur

MUSEEN DER VIELFALT - KHM-Museumsverband widmet sich mit neuer Initiative der Diversität

Queering the KHM – ein Projekt der Akademie der bildenden Künste Wien in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum

VHS Hietzing liest Nobelpreis

16. 11. 2021 | Kunst & Kultur

VHS Hietzing liest Nobelpreis

Am 19. und 20. November 2021 werden im Rahmen der Marathonlesung der VHS Hietzing 30 Stunden nonstop Werke des diesjährigen Literaturnobelpreisträgers Abdu...

Buch Wien übertrifft Erwartungen

15. 11. 2021 | Kunst & Kultur

Buch Wien übertrifft Erwartungen

Von 10. bis 14. November 2021 präsentierten sich 323 Aussteller aus 31 Ländern auf 12.000 m2

„Denk nicht sondern schau!“

13. 11. 2021 | Kunst & Kultur

„Denk nicht sondern schau!“

Leopold Museum würdigt Wittgensteins Überlegungen zur Fotografie mit einer umfassenden Ausstellung, v.l.n.r.: Hans-Peter Wipplinger, Direktor Leopold Museu...