Der 2. November ist Welttag des Rechts auf Sterben

Der 2. November ist Welttag des Rechts auf Sterben

Trotz des neuen Sterbeverfügungsgesetzes: weiterhin bürokratische Hürden für Sterbehilfe in Österreich

Einen einfachen und für jeden zugänglichen Weg für den assistierten Suizid, das fordert Dr. Isolde Lernbass-Wutzl, Sprecherin der ÖGHL - der österreichischen Gesellschaft für ein humanes Lebensende - anlässlich des Welttags des Rechts auf Sterben am 2. November. Seit 1. Jänner 2022 wurde ja in Österreich das Sterbeverfügungsgesetz implementiert. Dies sieht zunächst zwei ärztliche Aufklärungsgespräche vor, einer der beiden Ärzte muss eine palliativmedizinische Ausbildung haben. Spätestens drei Monate danach kann eine Notarin oder ein Patientenvertreter eine Sterbeverfügung errichten.

Keine Einschränkung auf bestimmte Diagnosen
“Das neue Gesetz ist zwar ein Schritt in die richtige Richtung, aber humanes Sterben ist dadurch noch lange nicht für alle zugänglich“ so Lernbass-Wutzl. Die ÖGHL engagiert sich dafür, dass Freitodhilfe auch tatsächlich und bedarfsgerecht verfügbar ist und nicht durch gesetzliche Regulierungen in der Praxis unangemessen eingeschränkt oder gar unmöglich wird. Sie verlangt mittelfristig die weitere Legalisierung der Freitodhilfe, insbesondere die Abschaffung der Einschränkung auf bestimmte Diagnosen anstelle von subjektiv empfundenem Leid als Kriterium, frei verfügbare und bedarfsgerechte Möglichkeiten zur Information und die Durchführung von Freitodbegleitungen durch qualifizierte Personen.

Weltweiter Kampf um Menschenwürde
Das Menschenrecht auf ein Sterben in Würde und ein frei gewähltes Lebensende ist in vielen Ländern noch nicht ausreichend etabliert. Daher setzt sich ein internationales Bündnis für einen Bewusstseinswandel ein und hat den Gedenktag am 2. November eingerichtet. “Rund um den Globus kämpfen viele Menschen dafür, ein Sterben in Würde für sich selbst und die Menschen, die sie lieben, zu ermöglichen. Diese Menschen möchten wir an diesem Welttag anerkennen”, erklärt Asunción Alvarez, Präsidentin des Weltverbandes der Gesellschaften für das Recht auf Sterben (World Federation of Right to Die Societies).

Weltverband definiert nächste Ziele
Sie leitet auch die Weltkonferenz der Gesellschaften für das Recht zu sterben, die alle zwei Jahre stattfindet, heuer in Toronto. Dort wird Alvarez am 2.11. um 18.30 Uhr Ortszeit im Rahmen einer Zeremonie eine Karte von Menschenrechtsaktivisten für selbstbestimmtes Sterben vorstellen, zeitgleich mit 58 Vereinigungen in 30 Ländern. "Wir machen damit Familien, Aktivisten und Ärzte sichtbar, die sich weltweit dafür einsetzen, ein Sterben in Würde zu ermöglichen”, sagt auch Rob Jonquière, Exekutivdirektor des Weltverbandes. Teil des Verbandes ist auch die ÖGHL, die diese Weltkarte ebenfalls auf ihrer Webseite veröffentlichen wird.

Der Weltverband der Gesellschaften für das Recht auf Sterben hat sich zum Ziel gesetzt, sicherzustellen, dass jeder Mensch das Recht hat, in Würde, friedlich und ohne Leiden zu sterben. Die 1980 gegründete Föderation umfasst 58 Sterbehilfe-Organisationen aus 30 Ländern und fördert die Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedsgesellschaften, um die Erfahrung und das Fachwissen von Experten zu nutzen, die Menschen bereits rechtmäßig beim Sterben helfen.

Quelle: PURKARTHOFER PR / ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Freiwilliges Engagement in OÖ bestmöglich unterstützen

05. 12. 2022 | Panorama

Freiwilliges Engagement in OÖ bestmöglich unterstützen

Auch in Alten- und Pflegeheimen gibt es die Möglichkeit, sich freiwillig zu engagieren

Mehr als 40 neu ausgebildete Lehrlinge bringen ihre Klimaschutz-Kompetenz in oö Unternehmen ein

03. 12. 2022 | Panorama

Mehr als 40 neu ausgebildete Lehrlinge bringen ihre Klimaschutz-Kompetenz in oö Unternehmen ein

Landesrat Stefan Kaineder (r.) gratulierte den neuen Klimabotschafter/innen gemeinsam mit Ulli Singer (2.v.l) und Mag. Norbert Rainer (3.v.l)

Offener Zugang zu Bildung forciert lebenslanges Lernen

30. 11. 2022 | Panorama

Offener Zugang zu Bildung forciert lebenslanges Lernen

(v.l.n.r.): Eike Wenzel, Gründer Institut für Trend- und Zukunftsforschung GmbH, Petra Rodiga-Laßnig, Aufsichtsratsvorsitzende FH Kärnten, Landeshauptmann ...

Paris, wir kommen - Die nächsten fünf oö. Gemeinden starten durch in Richtung Klimaneutralität

28. 11. 2022 | Politik

Paris, wir kommen - Die nächsten fünf oö. Gemeinden starten durch in Richtung Klimaneutralität

Mag. Norbert Rainer (Geschäftsführer Klimabündnis OÖ), Umwelt- und Klima-Landesrat Stefan Kaineder, DIin Dr.in Uli Feichtinger (Vizebürgermeisterin Gmunden...

Häusliche Gewalt und Überforderung: Wo fängt Gewalt an?

27. 11. 2022 | Panorama

Häusliche Gewalt und Überforderung: Wo fängt Gewalt an?

Landesrat Mag. Michael Lindner mit der Kinder- und Jugendanwältin Mag.a Christine Winkler-Kirchberger