Der PRIKRAF zahlt nur medizinisch notwendige Eingriffe

Der PRIKRAF zahlt nur medizinisch notwendige Eingriffe

Sogenannte Schönheits-Operationen können manchmal für die Gesundheit erforderlich sein

Der Fachverband Gesundheitsbetriebe in der Wirtschaftskammer Österreich stellt dazu klar: Der PRIKRAF übernimmt nur Anteile an Behandlungen, die auch in öffentlichen Spitälern von der Gesundheitskasse oder einem anderen Sozialversicherungsträger übernommen würden. Im Regelfall trifft das auf Schönheitsoperationen nicht zu. Jedoch können in manchen Fällen auch plastische Eingriffe medizinisch notwendig sein. Dafür gibt es sehr klare Kriterien, die für öffentliche Spitäler gleichermaßen gelten wie für Privatspitäler.

So gilt etwa die Korrektur der Augenlider als medizinisch indiziert, wenn das Gesichtsfeld um mindestens 30 Grad eingeschränkt ist. Eine Bruststraffung wird von der Sozialversicherung dann akzeptiert, wenn auf jeder Seite mindestens 500 Gramm Gewebe entnommen werden – in der Regel, um Haltungsschäden vorzubeugen. Auch für Brustvergrößerungen gibt es entsprechend klare Regeln, sie können etwa nach einer Krebserkrankung oder einer Adipositasbehandlung erforderlich sein.

Ob die Kriterien zutreffen, wird von den Kontrollärzten der Sozialversicherungsträger geprüft – und zwar bei den Privatspitälern ebenso wie bei öffentlichen Spitälern. Über den PRIKRAF können ausnahmslos nur solche Behandlungen abgerechnet werden, für die eine medizinische Notwendigkeit festgestellt wurde und die vom zuständigen Sozialversicherungsträger genehmigt wurden.

Zudem erinnert der Fachverband Gesundheitsbetriebe daran, dass der PRIKRAF kein Instrument zur Finanzierung von Privatspitälern ist, wie in den Medien immer wieder verzerrend dargestellt wird, sondern zur Abgeltung von Leistungen. Der PRIKRAF finanziert keine Spitäler, sondern Patienten und deren medizinisch notwendige Behandlungen. Als sozialversicherte Beitragszahler haben die Patienten Anspruch darauf, dass ihre Krankenkasse diesen Beitrag zahlt – der PRIKRAF erleichtert lediglich die Abrechnung und garantiert statutengemäß die Qualität der Behandlungen sowie die Transparenz der Mittelverwendung.

Quelle: Mag. Bernhard Gerstberger Fachverband Gesundheitsbetriebe / ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Für noch mehr Lachen im Spital

23. 09. 2020 | Gesundheit

Für noch mehr Lachen im Spital

Mag.a (FH) Ivana Bacanovic (Geschäftsführerin ROTE NASEN Österreich), Martin Kotal alias Ernesto (Künstlerischer Leiter ROTE NASEN Österreich) und Claudia ...

CT-Untersuchungen auf e-card in der Privatklinik Graz Ragnitz

22. 09. 2020 | Gesundheit

CT-Untersuchungen auf e-card in der Privatklinik Graz Ragnitz

Im Bild Dr. Schmidt, Leiterin der Radiologie Graz Ragnitz, spricht mit einer Patientin

Österreichs erstes interdisziplinäres Zentrum für Infektionsmedizin und Mikrobiologie am Ordensklinikum Linz

21. 09. 2020 | Gesundheit

Österreichs erstes interdisziplinäres Zentrum für Infektionsmedizin und Mikrobiologie am Ordensklinikum Linz

Im Bild Prim.a Univ.-Prof.in Dr.in Petra Apfalter, Leiterin des Institutes Hygiene, Mikrobiologie und Tropenmedizin am Ordensklinikum Linz

21. September ist Welt-Alzheimertag

21. 09. 2020 | Gesundheit

21. September ist Welt-Alzheimertag

 Lebensqualität für Erkrankte und Angehörige sicherstellen

Stärkere Berücksichtigung von Demenz muss Teil der Pflegereform sein

20. 09. 2020 | Gesundheit

Stärkere Berücksichtigung von Demenz muss Teil der Pflegereform sein

Seniorenbund-Präsidentin Ingrid Korosec fordert, Demenz bei Pflegeeinstufung genauso wie eine körperliche Einschränkung zu bewerten und will vermehrte Unte...