Deutsche Handelskammer in Österreich feiert 100 Jahre seit der Erstgründung

Deutsche Handelskammer in Österreich feiert 100 Jahre seit der Erstgründung

Im Bild DHK Präsident Hans Dieter Pötsch (2.v.l.) mit (ganz links) Harald Pflanzl (BASF Österreich) und weiter v.l.n.r. Walter Rothensteiner (Österr. Raiffeisenverband), Elisabeth Hintermann (Mühldorfer GmbH & Co KG), Christian Jauk (Capital Bank - Grawe Gruppe AG) und Thomas Birtel (Strabag SE) 

Die DHK feiert dieses Jahr ihr 100-jähriges Jubiläum. Als eine der ersten ausländischen Wirtschaftsvertretungen in Österreich wurde 1920 der „Verband zur Wahrung deutscher Industrie- und Handelsinteressen“ mit Sitz am Stubenring 1 im ersten Wiener Gemeindebezirk gegründet. Im Zuge des „Anschlusses“ Österreichs an das Deutsche Reich im März 1938 verlor die Deutsche Handelskammer in Wien ihre Funktion. Im September 1955 wurde sie als „Deutsche Handelskammer in Wien“ wiedergegründet und 1958 auf „Deutsche Handelskammer in Österreich“ umbenannt.

Die DHK ist eine von weltweit 140 deutschen Auslandshandelskammern (AHKs). Sie bietet ihren Mitgliedern nicht nur Rechts-, Steuer- und Marktdienstleistungen für Österreich und Deutschland an, sondern auch die Vernetzung mit AHK-Experten in 92 Ländern.

Tausende Anfragen zu Reisebeschränkungen

„Heute ist die DHK mit ihren rund 1.400 Mitgliedern aus Deutschland und Österreich das größte deutsch-österreichische Wirtschaftsnetzwerk in Österreich“, hebt Hans Dieter Pötsch, DHK Präsident, Aufsichtsratsvorsitzender der Volkswagen AG und Vorstandsvorsitzender der Porsche SE, die aktuelle Bedeutung der Organisation hervor. Das Jubiläumsjahr 2020 wollte die DHK im April mit einer großen Festveranstaltung feiern, doch es kam anders: „Statt zu feiern, waren wir damit beschäftigt, uns dafür einzusetzen, dass der bilaterale Wirtschaftsverkehr trotz Anti-Corona-Maßnahmen aufrechterhalten werden kann. Wesentlich dafür sind offene Grenzen und die Sicherung bestehender Lieferketten“, so Pötsch.

Seit dem Lockdown im März hat die DHK zudem Tausende Auskünfte über aktuelle Regeln für den bilateralen Geschäftsverkehr erteilt. Pötsch: „Können meine Mitarbeiter von Deutschland nach Österreich liefern? Brauchen sie einen Coronatest? Müssen sie in Quarantäne, wenn sie zurückkommen? Auf diese Fragen geben die DHK Mitarbeiter täglich aktuelle Antworten und helfen damit den Unternehmen, ihren Betrieb trotz schwieriger Rahmenbedingungen fortzuführen.“

Beste Wirtschaftspartner

Die wirtschaftliche Relevanz Deutschlands und Österreichs füreinander ist enorm. So ist Deutschland der größte Handelspartner Österreichs, das bilaterale Handelsvolumen liegt bei mehr als 100 Milliarden Euro. Das vergleichsweise kleine Österreich ist für Deutschland der achtwichtigste Handelspartner! Entsprechend bedeutend sind diese Märkte auch für einzelne Unternehmen. „Österreich und Deutschland – das sind unsere beiden wichtigsten Märkte“, betont etwa Thomas Birtel, Vizepräsident der DHK und Vorstandsvorsitzender des börsennotierten österreichischen Baukonzerns Strabag SE. Von großer Bedeutung sind österreichische Unternehmen unter anderem für die Messen in Deutschland. Die DHK vertritt die Messeplätze Berlin, Frankfurt, Hannover, Karlsruhe, Offenbach und Stuttgart in Österreich. „Die DHK ist einer unserer wichtigsten Auslandspartner, kommt doch ein großer Teil unserer Aussteller und Besucher aus Österreich“, erläutert Roland Bleinroth, Geschäftsführer und Sprecher der Messe Stuttgart.

Insbesondere in schwierigen Zeiten wie diesen seien Wirtschaftsorganisationen wie die DHK für Unternehmen wichtig, sagt Harald Pflanzl, DHK Vizepräsident sowie Head of Sub-Region North/West & Central Europe des deutschen Chemiekonzerns BASF. Denn „sie liefern fundierte Informationen und lokales Marktwissen, das Unternehmen brauchen“, so Pflanzl.

Digitale und analoge Veranstaltungen

„Wir arbeiten trotz coronabedingter Einschränkungen mit voller Kraft an der Unterstützung der deutschen und österreichischen Wirtschaftsbeziehungen“, betont DHK Hauptgeschäftsführer Thomas Gindele. „Die DHK hat das digitale Informations- und Veranstaltungsangebot massiv ausgebaut, und wo es möglich ist, finden kleine analoge Veranstaltungen statt.“ Größere Events seien selbstverständlich für 2021 in Planung. „Dann feiern wir 100+1 Jahre DHK“, so Gindele.

Quelle: Deutsche Handelskammer in Österreich Patricia Schindler Abteilungsleiterin Kommunikation / ots  //  Fotocredit: DHK/Martina Draper

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Arbeitsmarkt bleibt auch in OÖ Herausforderung

19. 01. 2021 | Wirtschaft

Arbeitsmarkt bleibt auch in OÖ Herausforderung

Oberösterreich wieder stark machen - Qualifizierung stärken, um Beschäftigung zu sichern -frühestens nach dem Winter erste Entspannung

Grand Hotel Europa Innsbruck - Inventar wird versteigert

19. 01. 2021 | Wirtschaft

Grand Hotel Europa Innsbruck - Inventar wird versteigert

Im Februar 2020 war es Schauplatz der ersten Corona-Fälle Österreichs, nun wird ab 9. Februar 2021 das Inventar des Grand Hotel Europa Innsbruck online ver...

Vorbereitungen der TU für Digitalisierung & Digitale Transformation laufen auf Hochtouren

18. 01. 2021 | Wirtschaft

Vorbereitungen der TU für Digitalisierung & Digitale Transformation laufen auf Hochtouren

BM Faßmann/LH Stelzer/LR Achleitner - Heute weiteres Arbeitsgespräch der Vorbereitungsgruppe zur Erstellung einer Grundlage für das wissenschaftliche Konze...

100% Wärme- und Kälterückgewinnung bei Industrie-Lüftungsanlage

18. 01. 2021 | Wirtschaft

100% Wärme- und Kälterückgewinnung bei Industrie-Lüftungsanlage

Umwelttechnikspezialist Rabmer unterstützt E+E Elektronik bei der Einsparung von über 300 Tonnen CO2 pro Jahr. Mit der Umsetzung eines innovativen Wärme- u...

WKÖ-Gewerbe und Handwerk fordert - „Unterstützung für geschlossene Branchen dringend notwendig“

18. 01. 2021 | Wirtschaft

WKÖ-Gewerbe und Handwerk fordert - „Unterstützung für geschlossene Branchen dringend notwendig“

Scheichelbauer-Schuster: „Geschlossene Betriebe an Grenze ihrer finanziellen Kraft“