Diabetes positiv - Gut leben mit Diabetes

Diabetes positiv - Gut leben mit Diabetes

Im Bild v.l.n.r.: Assoz. Prof. Dr. Harald Sourij (Stv. Leiter Klinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Leiter der Diabetes-Ambulanz, Medizinische Universität Graz und Erster Sekretär der ÖDG), Karin Duderstadt (Geschäftsführerin von wir sind diabetes – Dachorganisation der Diabetes Selbsthilfe Österreich), Univ. Prof.in Dr.in Susanne Kaser (Stv. Direktorin Universitätsklinik für Innere Medizin I, Medizinische Universität Innsbruck und Präsidentin der ÖDG), Markus Sauer (Hobby-Marathonläufer lebt mit Diabetes mellitus Typ1)

Über das Krankheitsbild Diabetes wird hauptsächlich problemorientiert gesprochen. Besonders während der Spitze der Corona-Krise war immer wieder auch von der Risikogruppe der „schweren Diabetiker“ die Rede. Menschen mit Diabetes erleben häufig Stigmatisierung durch Verallgemeinerung von Stereotypen. Die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG) betonte in einem Pressegespräch in Wien, dass die meisten Menschen mit Diabetes ihr Leben gut meistern können. Fortschritte in medizinischer Forschung und Technik unterstützen sie dabei maßgeblich. Gleichzeitig fordert die ÖDG strukturelle Änderungen im österreichischen Gesundheitssystem, um allen rund 800.000 Menschen mit Diabetes diese Chance auf ein gutes Leben mit dieser Erkrankung zu bieten. 

Die Covid-Pandemie hat darauf aufmerksam gemacht, dass Diabetes keine Lebensstilerkrankung, sondern eine ernstzunehmende Erkrankung ist. Plötzlich waren Menschen mit Diabetes als besonders vulnerable Gruppe im Zentrum der medialen Berichterstattung. Dabei kam es aber auch zu Verallgemeinerungen und Unschärfen, die auch bei den Betroffenen zu Verunsicherungen führten.


Es gibt keine „leichten oder schweren Diabetiker“

Univ. Prof.in Dr.in Susanne Kaser, Stv. Direktorin Universitätsklinik für Innere Medizin I der Medizinischen Universität Innsbruck und Präsidentin der ÖDG erklärt: „Es gibt keinen leichten oder schweren Diabetes. Jede Erkrankung birgt enorme Gefahren für die oder den Betroffenen. Es gibt einerseits Menschen, die gut versorgt sind und mit einer individuellen Behandlung ihre Werte perfekt im Griff haben und andererseits stirbt noch immer alle 50 Minuten in Österreich ein Mensch mit Diabetes an den Folgeerkrankungen. Das sind mehr als 10.000 Todesfälle pro Jahr von denen viele vermeidbar wären. Britische Daten zeigen, dass die Diagnose Diabetes mellitus Typ 2 für einen 40-jährigen Patienten die Lebenserwartung um 5 Jahre reduziert. Bei einer gleichaltrigen Patientin sind es sogar sechs Jahre.“

Positive Entwicklung trotz steigender Zahlen

Kaser führt aus: „Die Zahl der Erkrankten steigt exponentiell. Laut Schätzungen der WHO waren im Jahr 2004 130.000 Menschen in Österreich betroffen. Jetzt müssen wir mit rund 800.000 Menschen rechnen. Exaktere Daten als diese WHO-Schätzungen können wir für Österreich leider noch nicht bieten, da es bei uns kein Diabetes-Register zur genauen wissenschaftlichen Erhebung gibt. Glücklicherweise wurden in der Zeit der rasant steigenden Betroffenenzahlen auch die Behandlungsmöglichkeiten immer besser. Heute geht es uns darum jedem Menschen mit Diabetes Mut zu machen und zu sagen, dass ein positives, erfülltes Leben mit Diabetes möglich ist.“

Nicht ausbremsen lassen

Ein besonderes Beispiel dafür ist Markus Sauer, ein 29-jähriger begeisterter Hobby-Marathonläufer, der seit fünf Jahren mit Diabetes mellitus Typ 1 lebt: „Wichtig ist, dass man sich durch den Diabetes nicht ausbremsen lässt. Natürlich beeinflusst die Erkrankung mein Leben, aber ich kann selbstbestimmt alle Aspekte meines Lebens – Beruf, Freunde und vor allem auch mein Hobby – organisieren. Im Laufsport ist die Blutzuckerkontrolle ein wichtiges Thema. Ich habe bei den Marathon-Läufen in allen österreichischen Bundesländern viel über meinen Körper und seine Bedürfnisse gelernt! Ohne die Fortschritte in Technik und Medizin wäre das nicht möglich gewesen.“

Gutes Leben durch Therapie und Technik

Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Harald Sourij, Stv. Abteilungsleiter der Klinischen Abteilung für Endokrinologie und Diabetologie an der Medizinischen Universität Graz und Erster Sekretär der ÖDG, präsentierte die medizinisch wissenschaftlichen und technischen Errungenschaften der letzten zwei Jahrzehnte, die dazu führten, dass sich die Lebenssituation von Menschen mit Diabetes verbessert hat: „Die zentralen Verbesserungen für Menschen mit Diabetes beziehen sich auf die Blutzuckerkontrolle und die Verhinderung von Folgeerkrankungen. Die Blutzuckerkontrolle ist durch Innovationen in Wissenschaft und Technik einfacher und komfortabler zu erreichen, welche auch helfen, Nebenwirkungen, wie den gefährlichen Unterzucker, zu reduziert. Gleichzeitig können neue Medikamente Folgeerkrankungen wie Herzinfarkte, Schlaganfälle und Nierenkomplikationen senken. Sogar die gesamt Überlebenszeit kann durch diese Fortschritte deutlich gesteigert werden.“

Sourij zeigt aber auch auf, dass strukturelle Voraussetzungen nötig sind um, den Zugang zu diesen Innovationen zu ermöglichen: „Aktuelle internationale Daten zeigen aber, dass knapp zwei Drittel jener PatientInnen, die von neuen Therapien profitieren könnten, diese noch nicht erhalten.“

„Menschen mit Diabetes“ statt „Diabetiker“

Karin Duderstadt, die Geschäftsführerin von „wir sind diabetes“, der Dachorganisation der Diabetes Selbsthilfe Österreichs, betonte die Wirkung von Zuschreibungen und Begriffen auf die Lebensrealität von Menschen: „Ein Mensch mit einer chronischen Krankheit, die ihn ein ganzes Leben lang begleiten wird, muss mit dieser Erkrankung leben lernen. Das wird nicht leichter, wenn die Person gleichzeitig mit der Diagnose auf die Krankheit reduziert wird, in unserem Fall zum Diabetiker oder zur Diabetikerin wird. Man kann das als Spitzfindigkeit sehen, jedoch schafft Sprache oftmals Wirklichkeit. Und darum ist es uns von „wir sind diabetes“ auch so wichtig, die Macht der Sprache zu erkennen und nicht von „Diabetikern“ zu sprechen und zu schreiben, sondern von „Menschen mit Diabetes“. Der Mensch muss im Vordergrund stehen und nicht die Erkrankung. Gerade die Debatte um die Klassifizierung der Corona-Risikogruppen hat gezeigt, dass man Menschen nicht auf ihre Erkrankung reduzieren kann. Es geht nicht nur darum, wie man als Behörde die Gesundheitsrisiken einzelner Bevölkerungsgruppen am effizientesten administriert, sondern um die Sorge vieler Betroffenen vor Stigmatisierung und nicht zuletzt auch um ihren Arbeitsplatz.“

Versorgungssicherheit für alle Menschen mit Diabetes

Menschen mit Diabetes wollen ihr Leben selbst in die Hand nehmen und ihre Erkrankung im Griff haben. Darum fordert ÖDG Präsidentin Kaser abschließend: „Nicht die Erkrankung darf den Alltag bestimmen, sie muss sich in den Alltag der Menschen integrieren lassen. Dafür ist genau darauf zu achten, dass auch der Zugang zu den medizinischen und technischen Innovationen für jeden Menschen mit Diabetes möglich ist. Dazu fordert die ÖDG den flächendeckenden Ausbau und die Adaptierung des Disease Management Programms Therapie Aktiv. Weiters fordert sie eine Praxis bei der Bezahlung von Arzneimitteln und Heilbehelfen, die den evidenzbasierten Behandlungsleitlinien folgt. Zusätzlich ist ein österreichweites Diabetes Register notwendig, um die Versorgungsplanung für alle Menschen mit Diabetes auf ein wissenschaftliches Fundament zu stellen.

Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG)

Die Österreichische Diabetes Gesellschaft (ÖDG) ist die ärztlich-wissenschaftliche Fachgesellschaft der österreichischen Diabetes-Experten und Diabetes-Expertinnen. Ordentliche Mitglieder der Gesellschaft sind Ärzte und Ärztinnen und wissenschaftlich einschlägig orientierte Akademiker und Akademikerinnen. Assoziierte Mitglieder sind Diabetesberater und Diabetesberaterinnen und Diätologen und Diätologinnen. Die Österreichische Diabetes Gesellschaft sieht es als ihre Aufgabe, die Gesundheit und Lebensqualität von Menschen mit Diabetes mellitus zu verbessern. Sie setzt sich daher für die Anliegen der Betroffenen ein. Sie fordert und fördert die stetige Verbesserung der Versorgung von Menschen mit Diabetes mellitus. Sie unterstützt die Forschung und verbreitet wissenschaftliche Erkenntnisse aller den Diabetes berührenden Fachgebiete sowohl zur Verbesserung der medizinischen Betreuung als auch zur bestmöglichen Vorbeugung von Neuerkrankungen.
Informationen über die Aktivitäten der ÖDG finden Sie unter http://www.oedg.at/

Quelle: Public Health PR; Mag. Michael Leitner, MAS / ots  //  Fotocredit: ÖDG - Österr. Diabetes Gesellschaft/APA-Fotoservice/Rastegar

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

In Zeiten wieder steigender Coronazahlen - Sensationelle Fortschritte in der Immunologie

05. 07. 2020 | Gesundheit

In Zeiten wieder steigender Coronazahlen - Sensationelle Fortschritte in der Immunologie

Dr. Mark Debrinca beschreibt 10 Jahre Forschung & Entwicklung und sensationelle Erkenntnisse im Bereich der Immunologie. Höchst interessant, speziell i...

Sichere Operationen auch für Schlafapnoe-Paienten

03. 07. 2020 | Gesundheit

Sichere Operationen auch für Schlafapnoe-Paienten

Bei Schlafapnoe erhält der Patient ein portables Gerät mit nach Hause, das seinen Schlafzustand aufzeichnet (Polysomnografie). Im Krankenhaus wird dem Betr...

Psychische Gesundheit in Österreich: Aktuelle Studie zeigt großen Handlungsbedarf

02. 07. 2020 | Gesundheit

Psychische Gesundheit in Österreich: Aktuelle Studie zeigt großen Handlungsbedarf

Im Bild v.l.n.r.: Leonie-Rachel Soyel (Bloggerin und Betroffene), Dr.in Sophie Karmasin (Karmasin Research & Identity), Rudolf Anschober (Gesundheitsmi...

Corona-Virus - Trotz Lockerungen ist weiterhin Vorsicht angesagt

30. 06. 2020 | Gesundheit

Corona-Virus - Trotz Lockerungen ist weiterhin Vorsicht angesagt

Appell der Ärztekammer für Tirol: Distanz halten und Hygienemaßnahmen nicht vergessen! Tests für Urlaubsgäste aus Regionen mit Reisewarnung empfohlen!

Neue Initiative „Meine Medizin. Mein Beitrag“

27. 06. 2020 | Gesundheit

Neue Initiative „Meine Medizin. Mein Beitrag“

Umfrage deckt Wissenslücken vor allem bei Lagerung und Entsorgung von Medikamenten auf