Digitalisierung auf den Boden gebracht

Digitalisierung auf den Boden gebracht

Im Bild v.l.n.r.: Pia Seeberger, Margarete Schramböck , Gaby Schaunig, Peter Hanke, Valerie Herzog

Mit INNOVATE startet ein Digitalisierungszentrum, das sich auf die Landwirtschaft, Holzwirtschaft, Forstwirtschaft und Energiewirtschaft, als wichtige Zukunftsbranchen im Kampf gegen den Klimawandel fokussiert. Bei der Pressekonferenz am 4. Mai 2021 wurde INNOVATE offiziell eröffnet. Ab dieser Woche wird für und mit klein- und mittelgroßen Unternehmen der Branchen an Innovation, Sicherheit und Nachhaltigkeit durch Technologie gearbeitet.

INNOVATE konnte sich in der 2. Ausschreibung der FFG Initiative „Digital Innovation Hub“ durchsetzen und ist nun einer von insgesamt 6 österreichischen Digital Innovation Hubs.

Durch die eigens entwickelten Programme des Hubs werden nicht nur Nachhaltigkeit und Arbeitssicherheit erhöht, Unternehmen profitieren auch wirtschaftlich durch gesteigerte Effizienz und langfristige Risikominimierung. Dabei konzentriert sich der DIH vor allem auf die Tätigkeiten Information, Qualifikation und Projektumsetzung.

INNOVATE ist ein Zusammenschluss verschiedener Digitalisierungszentren und sticht aufgrund seiner überregionalen Reichweite hervor. Von Techhouse initiiert, vervollständigen Blue Minds Solutions, Wood K Plus, Möbel- und Holzbau-Cluster, Fachhochschule Salzburg, Josephinum Research, Montanuniversität Leoben, Institut für Höhere Studien, Alpen-Adria-Universität Klagenfurt und Know-Center den Verein. INNOVATE agiert unabhängig, kostenfrei und praxisnah.

Klarer Fokus von INNOVATE sind die Schwerpunktbranchen Land-, Forst-, Holz- und Energiewirtschaft mit einem Hochtechnologie-Ansatz. Das Motto und Credo: Digitalisierung auf den Boden gebracht.

Gerade in den Branchen der Land-, Forst-, Holz- und Energiewirtschaft sehen wir großes Digitalisierungs- und Innovationspotential. Vor allem unter dem Aspekt des Klimawandels wird es in Zukunft notwendig sein, Prozesse innovativer zu gestalten und Boden und Ressourcen effektiver zu nutzen“, sind sich die beiden Leiterinnen von INNOVATE, Valerie Herzog und Pia Seeberger, einig.

INNOVATE wird durch das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, sowie mehreren öffentlichen Länderorganisationen unterstützt.

„Digitalisierung bedeutet immer Vorsprung, vor allem auch für die Landwirtschaft, wo digitaler Wandel zudem einen noch schonenderen Umgang mit wertvollen Ressourcen und mehr Effizienz verspricht. Gerade in Wien wo 1.900 ha Bioflächen bewirtschaftet werden und 1.800 Betriebe mit Lebensmitteln zu tun haben, ist Digitalisierung ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Innovationen sind gern gesehen – noch schöner, wenn diese auf Wiener Boden entstehen“, sagt Finanz- und Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke.

„Die Holzwirtschaft und die Energiewirtschaft zählen neben der Mikroelektronik zu den absoluten Stärkefeldern Kärntens. Besonders grüne Energien, Smart Materials und Holzverarbeitung sind starke Wachstumsbereiche – so wird etwa schon ein Viertel der weltweiten Produktion von Verbundholzplatten in Kärnten erzeugt. Kärntner Firmen und Forschungseinrichtungen haben dazu viel Knowhow erarbeitet, wie allein schon ein Blick auf die jüngsten Preisträger des Innovations- und Forschungspreises des Landes Kärnten zeigt. Von einem revolutionären System für die Erkennung nicht beleimter Stellen am Parkett bis hin zu völlig neuartigen, durchsichtigen Lebensmittelfolien aus Holz reichte die breite Ideenpalette. Der DIH INNOVATE kann nun dabei helfen, über Vernetzung und Kooperation über Bundesländergrenzen hinaus Innovationen zu beschleunigen und Digitalisierung in die Breite zu bringen“, erläutert die Kärntner Technologiereferentin LH-Stv.in Gaby Schaunig.

„Klein- und Mittelbetriebe sind das Herzstück unserer Wirtschaft. Um langfristig im internationalen Wettbewerb zu bestehen, müssen wir sie jetzt fit für die Digitalisierung machen. Mit den Digital Innovation Hubs erhalten unsere Unternehmen professionelle Begleitung bei digitalen Umsetzungsprojekten. Mit den bestehenden sechs Digitalisierungszentren haben wir für den Großteil der heimischen KMU eine regionale Anlaufstelle geschaffen. Davon profitieren die Betriebe und es nützt dem ganzen Standort. Der DIH INNOVATE wird unsere KMU auch im Bereich der Land-, Forst-, Holz- und Energiewirtschaft auf die digitale Überholspur bringen“, so Wirtschafts- und Digitalisierungsministerin Margarete Schramböck.

Quelle: Valerie Herzog Leitung DIH INNOVATE; Pia Seeberger Leitung DIH INNOVATE / ots  //  Fotocredit: Claudia Wahlmüller
 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Der neue Meinl am Graben – Alles bleibt besser

10. 05. 2021 | Wirtschaft

Der neue Meinl am Graben – Alles bleibt besser

Österreichs erste Adresse für Gourmets wird neu gestaltet. Im Bild v.l.n.r.: Herbert Vlasaty (Vorstand Julius Meinl AG) und Mag. Udo Kaubek (Geschäftsführe...

Mehr Flexibilität bei unveränderter Sicherheit im Glücksspiel

09. 05. 2021 | Wirtschaft

Mehr Flexibilität bei unveränderter Sicherheit im Glücksspiel

Das Oö. Glückspielautomatengesetz wird derzeit novelliert, um auch weiterhin ein flexibles und zugleich sicheres Umfeld für das legale Glücksspiel zu gewäh...

Miba Gruppe - Umsatz wieder auf Vor-Krisen-Niveau

08. 05. 2021 | Wirtschaft

Miba Gruppe - Umsatz wieder auf Vor-Krisen-Niveau

Mehr als 500 Mio. Euro Zukunftsinvestitionen bis 2027 geplant. Im Bild Miba CEO F. Peter Mitterbauer

Hagelversicherungs-Webinar - Wie wird morgen das Wetter?

06. 05. 2021 | Wirtschaft

Hagelversicherungs-Webinar - Wie wird morgen das Wetter?

Dr. Kurt Weinberger, Vorstandsvorsitzender der Österreichischen Hagelversicherung, mit den Vortragenden des Hagel-Webinars (v.l.n.r.) Dr. Josef Aschbacher,...

Virtuelles Lehrberufe-Schnuppern

05. 05. 2021 | Wirtschaft

Virtuelles Lehrberufe-Schnuppern

Mit VR-Brille in die Arbeitsumgebung eintauchen: Lehrlinge stellen Alterskollegen ihren Beruf vor