Drogenplantage ausgehoben – vier Personen in Haft

Drogenplantage ausgehoben – vier Personen in Haft

Oberalm/Tennengau - Vier deutsche Staatsangehörige, die gemeinsam in einem Haus in Oberalm wohnten, wurden am 10. Februar nach einer durch die Staatsanwaltschaft Salzburg angeordneten Hausdurchsuchung in Haft genommen

Vier deutsche Staatsangehörige, die gemeinsam in einem Haus in Oberalm wohnten, wurden am 10. Februar nach einer durch die Staatsanwaltschaft Salzburg angeordneten Hausdurchsuchung in Haft genommen. Nach monatelangen Ermittlungen der Kriminalgruppe Hallein konnten zahlreiche Beweisgegenstände mit einem Gesamtwert von rund 100.000 Euro sichergestellt werden: rund fünf Kilo verkaufsfertige Cannabisblüten, etwa 650 Gramm Cannabisharz, 25 Gramm Kokain, vier Stück XTC Tabletten, rund zwei Gramm MDMA, 34 Fläschchen LSD-Tropfen, Suchtmittel-Equipment im Wert von rund 10.000 Euro, etwa 2500 Euro Bargeld, zahlreiche Mobiltelefone und Speichermedien sowie mehrere zum Teil verbotene Waffen, darunter Armbrust, Schwert, Messer, Revolver und Faustfeuerwaffen. Wegen der Menge der sichergestellten Gegenstände musste ein LKW angefordert werden.

Bei den Beschuldigten handelt es sich um drei Männer (35, 26 und 48 Jahre) sowie eine 24-jährige Frau, die Lebensgefährtin des 35-Jährigen. Alle vier sind bereits einschlägig im Bereich Drogendelikte im Umfeld von München in Erscheinung getreten. Im Jahr 2019 beschlossen der 35-Jährige, seine Freundin und der 26-jährige Bekannte, einen Schlussstrich in Deutschland zu ziehen und mieteten sich in Oberalm ein Einfamilienhaus. Bereits im Herbst schmiedeten sie Pläne für einen Cannabisanbau im Keller des Hauses und rekrutierten dafür im Frühjahr 2020 ihren 48-jährigen Bekannten, der über eine mehrjährige Erfahrung im Anbau von Cannabis verfügt. Er wurde als "Gärtner" eingestellt mit einem zugesagten Monatsgehalt von 1000 Euro sowie fünf Prozent des Ernteertrages und zog ebenfalls im Haus in Oberalm ein. Es wurden 10.000 Euro in eine hochprofessionelle Cannabisanbauanlage investiert, ab Sommer 2020 Cannabis angebaut und im Anschluss gewinnbringend weiterverkauft. Das Geschäft lief erfolgreich, wodurch die Anlage kontinuierlich ausgebaut wurde und die Miete des Hauses von mehr als 2000 Euro leistbar war.

Bei der ersten Einvernahme verweigerten alle vier die Aussage. Erst später gaben sie zu, seit Sommer 2020 die Anlage betrieben zu haben. Alle versuchten, die Verantwortung den jeweils anderen zuzuschieben. Nur der 48-jährige Beschuldigte war umfangreich geständig, als "Gärtner" die Anlage betreut zu haben und dafür bezahlt worden zu sein. Alle vier wurden in die Justizanstalt Salzburg gebracht. Sie werden wegen Vorbereitung von Suchtgifthandel sowie Suchtgifthandel im Rahmen einer kriminellen Vereinigung angezeigt. Anzeigen nach dem Waffengesetz werden erstattet. Eine Meldung an die Finanzpolizei erfolgt ebenfalls, weil sie seit Sommer 2020 durchgehend einen Pkw mit deutscher Zulassung benutzt und nicht in Österreich angemeldet haben.

Quelle: LPD Salzburg  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Ausreisebeschränkungen - Hermagor

09. 03. 2021 | Blaulicht

Ausreisebeschränkungen - Hermagor

Mit Dienstag, den 9. März 2021, treten ab 00:00 Uhr die verordneten Ausreisebeschränkungen aufgrund der derzeitigen Infektionslage im Bezirk Hermagor in Kr...

8.März  - Internationaler Frauentag

08. 03. 2021 | Blaulicht

8.März - Internationaler Frauentag

Der Internationale Frauentag wurde kurz vor dem Ersten Weltkrieg eingeführt und umfasste zunächst die Forderung nach einem Wahlrecht für Frauen

Beinahe-Crash mit Polizei im "Bartelkreuz"-Tunnel

07. 03. 2021 | Blaulicht

Beinahe-Crash mit Polizei im "Bartelkreuz"-Tunnel

B145/Ebensee Richtung Gmunden - Ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden verlor im "Bartelkreuz"-Tunnel die Kontrolle über sein Fahrzeug - Entgegenkommende P...

Überfahren -  64 Jähriger lag auf Fahrbahn

07. 03. 2021 | Blaulicht

Überfahren - 64 Jähriger lag auf Fahrbahn

OÖ - Ein Verkehrsunfall, bei dem ein 64-Jähriger tödliche Verletzungen erlitt, ereignete sich am 6. März 2021 gegen 21:45 Uhr im Gemeindegebiet von Andorf

Bundesfeuerwehr Leistungsbewerbe auf 2022 verschoben

06. 03. 2021 | Blaulicht

Bundesfeuerwehr Leistungsbewerbe auf 2022 verschoben

Schlechte Planbarkeit, drohende Stornokosten und ein eingeschränktes Bewerbstraining lassen keine  Bewerbe auf Bundesebene  zu