Eco Tech ‚made in Austria‘ zeigt bei UN-Klimakonferenz in Madrid Lösungen für Klimaschutz

Eco Tech ‚made in Austria‘ zeigt bei UN-Klimakonferenz in Madrid Lösungen für Klimaschutz

Bundesministerin Patek und WKÖ-Vizepräsidentin Rabmer-Koller eröffnen Best-Practice-Showcase in Madrid

Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) holte gestern Abend, Mittwoch, im Rahmen der UN-Klimakonferenz 2019 in Madrid österreichische Umwelttechnologien vor den Vorhang: „Innovative Betriebe aus Österreich stehen im Kampf gegen den Klimawandel an vorderster Front. Sie sind mit ihren innovativen Technologien und Dienstleistungen weltweit führend und bieten so umfassende Lösungen für den Klimaschutz“, sagte die WKÖ-Vizepräsidentin Ulrike Rabmer-Koller bei der Eröffnung in Madrid.

"Die AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA ist ein wichtiges Schaufenster für die heimische Wirtschaft und öffnet Türen in die ganze Welt. Gerade im Umwelttechnologie-Bereich gehört Österreich zu den internationalen Vorreitern. Die UN-Klimakonferenz in Madrid ist die richtige Plattform, um klimafreundliche Lösungen ‚made in Austria‘ einem weltweiten Publikum zu präsentieren“, betonte auch Nachhaltigkeitsministerin Maria Patek bei der Eröffnung.

Ressourcen- und energieeffiziente Technologien schaffen zukunftssichere Jobs

Insgesamt stellten beim Best-Practice-Showcase elf österreichischen Betriebe ihre nachhaltigen Innovationen vor: Fronius International, GLOBAL Hydro Energy, Kapsch TrafficCom, Kohlbach Gruppe, ms.GIS informationssysteme, PenTribe International, Polytechnik, Rosenbauer, Solarfocus, W.E.B. Windenergie, Xelectrix POWER. Die Projekte reichen von Biomasse und Energiespeicher über Wind- und Solarenergie bis zu Open Data und neuen App-Services um die Nachhaltigkeit in Beruf und Alltag zu verbessern.

“Die Lösungskompetenz der österreichischen Eco-Tech-Unternehmen schafft eine Win-Win-Situation und ist der Schlüssel zum Erreichen der Klimaziele sowie ein Turbo für die heimische Wirtschaft“, betonte Ulrike Rabmer-Koller abschließend.

Die Veranstaltung erfolgt im Rahmen der Internationalisierungsoffensive go-international, einer gemeinsamen Initiative des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort und der Wirtschaftskammer Österreich.

Quelle: DMC – Data & Media Center DMC Wirtschaftskammer Österreich / ots  //  Fotocredit: WKÖ

Das könnte Sie interessieren!

Das sind Österreichs „PflegerInnen mit Herz“

23. 01. 2020 | Wirtschaft

Das sind Österreichs „PflegerInnen mit Herz“

Die Unterstützer und Partner der Initiative „PflegerIn mit Herz“ v.l. WKÖ-Präsident Harald Mahrer, Helene Kanta (Vorstandsdirektorin des Wiener Städtischen...

Neu: Kostenlose Erstberatung bei oö. Immobilienprofis

22. 01. 2020 | Wirtschaft

Neu: Kostenlose Erstberatung bei oö. Immobilienprofis

Mario Zoidl, Obmann der Fachgruppe der Immobilien- und Vermögenstreuhänder 

Erfolgreiche Fortsetzung der Förderung der regionalen Fischereisektors

22. 01. 2020 | Wirtschaft

Erfolgreiche Fortsetzung der Förderung der regionalen Fischereisektors

Der anteilige Finanzmittelbedarf für das EU-Programm und diese Sonderrichtlinie beträgt in Oberösterreich für das Jahr 2020 max.200.000 Euro

ÖAMTC -  Mineralölsteuer-Erhöhung ohne finanziellen Ausgleich für Diesel-Fahrer undenkbar

22. 01. 2020 | Wirtschaft

ÖAMTC - Mineralölsteuer-Erhöhung ohne finanziellen Ausgleich für Diesel-Fahrer undenkbar

Mobilitätsclub macht Senkung der motorbezogenen Versicherungssteuer zur Bedingung

KWG beim Stromanbieter-Check von Global 2000 und WWF erneut unter den Top 3

21. 01. 2020 | WIRTSCHAFT

KWG beim Stromanbieter-Check von Global 2000 und WWF erneut unter den Top 3

Großartiger 3. Platz für das Schwanenstädter Unternehmen KWG. Bereits zum Dritten mal haben die Umwelt- und Naturschutzorganisationen GLOBAL 2000 und WWF d...