Enkeltauglich verhalten: Drei Firmen im Gespräch

Enkeltauglich verhalten: Drei Firmen im Gespräch

Beim 2. Nachhaltigkeitsbrunch des Cleantech-Clusters in Kooperation mit den OÖN, UNICONSULT und der 3 Banken-Generali Investment-Ges.m.b.H. gaben oberösterreichische Leitbetriebe online spannende Einblicke in ihre CSR-Strategien.

„Wir achten auf die Langlebigkeit und Reparierbarkeit unserer Produkte sowie auf einen schonenden Rohstoffeinsatz", nennt Fronius CSR-Managerin Katrin Helmberger nur einen Aspekt dieser Haltung, die dezentral in allen Organisationseinheiten umgesetzt wird. „Nachhaltigkeit heißt für uns, den Unternehmenserfolg langfristig zu sichern." Beim Umsetzen müssten Unternehmen den Fokus auf die Einbindung der Mitarbeiter legen, meinte Horst Wolfsgruber, CFO des Recycling-Unternehmens Erema Group GmbH.

Nachhaltigkeit rechnet sich

Der Geschäftsführer der Zauner Anlagentechnik, Franz Maurer, spricht lieber von „enkeltauglichem" Verhalten als von Nachhaltigkeit oder der neudeutschen Corporate Social Responsibility (CSR). Er berichtete, dass dieses ressourcenschonende und umweltfreundliche Denken und Wirtschaften zunächst Geld koste, sich aber eindeutig rechne, weil Kunden immer mehr auf Nachhaltigkeit achten und dies auch bei der Auftragsvergabe berücksichtigen.

Out: business as usual

Dr. Ina Meyer, Expertin für Klimaschutz, Klimawandel und nachhaltige Entwicklung am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung, führte in ihrem Vortrag „Wandel findet statt! Warum? In welchem Ausmaß?“ u.a. vor Augen, welche Auswirkungen der Klimawandel auf das Wirtschaftsleben hat. Um die angestrebte CO2-Reduktion bis 2050 zu schaffen, „ist business as usual keine Option mehr.“

Nachhaltige Investments gefragt

Alois Wögerbauer, Geschäftsführer der 3 Banken-Generali Investment-Ges.m.b.H., gab einen umfassenden Überblick darüber, welche – zum Teil einschneidenden – Veränderungen auf die Bankenwelt und den gesamten Finanzsektor hinsichtlich Nachhaltigkeit zukommen. Das Wachstum der Fondsindustrie findet im Bereich der nachhaltigen Investments statt. Hier gibt es auf Kundenwunsch immer mehr Angebote.

Druck auf Betriebe wächst

Dr. Silvia Payer-Langthaler, CSR-Consultant bei UNICONSULT, und Mag. Josef Baumüller von der WU Wien gaben in ihrem Vortrag Antworten auf die Frage „Wie lässt sich trotz Nachhaltigkeit Geld verdienen?“ Den (vermeintlichen) Widerspruch zwischen ökonomischen und ökologischen Zielsetzungen konnten sie auflösen und darüber berichten, dass der Druck auf Betriebe, sich intensiv mit der Kreislaufwirtschaft auseinanderzusetzen, immer mehr steigt.

Chancen und Herausforderungen

Ulrike Rubasch von den OÖNachrichten führte zum Abschluss durch die Podiumsdiskussion, die vor allem die Chancen für österreichische Unternehmen beleuchtete, aber auch zeigte, welche Herausforderungen noch in den nächsten Jahren zu meistern sind. 50 Teilnehmer*innen konnten online viel Neues erfahren und sich zu diesem wichtigen Thema vernetzen.

 

Quelle: CTC Biz-up / Fotocredit©: Pixabay

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Hagelversicherung - Beim Flächenverbrauch ist keine Besserung eingetreten

02. 12. 2020 | Wirtschaft

Hagelversicherung - Beim Flächenverbrauch ist keine Besserung eingetreten

Umfrage der Bundesanstalt Statistik Österreich: Die Flächenversiegelung stellt eines der größten Umweltprobleme dar und ist ein nahezu irreversibler Prozes...

Lockdown und Steuerbefreiung beflügeln bauernladen.at

02. 12. 2020 | Wirtschaft

Lockdown und Steuerbefreiung beflügeln bauernladen.at

Unternehmen beschenken ihre Mitarbeiter regional und nachhaltig

KWG -  „100 Jahre – 100 Dächer“

01. 12. 2020 | WIRTSCHAFT

KWG - „100 Jahre – 100 Dächer“

113 Dachflächen und 1,3 Millionen Euro für KWG Sonnenstrom-Programm

Der Handel in Österreich bereitet sich auf sicheres Aufsperren nach dem Lockdown vor

01. 12. 2020 | Wirtschaft

Der Handel in Österreich bereitet sich auf sicheres Aufsperren nach dem Lockdown vor

Handelsobmann Trefelik: „Setzen umfassende Maßnahmen, damit Einkaufen sicher ist und bleibt“ 

Kaufhaus Österreich startet - Rot-weiß-rote Plattform für den heimischen Online-Handel

30. 11. 2020 | Wirtschaft

Kaufhaus Österreich startet - Rot-weiß-rote Plattform für den heimischen Online-Handel

Präsentation von Kaufhaus Österreich: Bundesministerin Margarete Schramböck und WKÖ-Präsident Harald Mahrer