Mittwoch 24. April 2019
Suche

ERSTER BACKLAND WELTCUPSIEG DER SAISON

Der Skiort Super Devoluy in Südost-Frankreich war am vergangenen Wochenende die Bühne für den dritten Skibergsteiger-Weltcup der laufenden Saison. Herausragende Leistungen erbrachten dabei die Atomic Backland Athleten. Iwan Arnold siegte beim Sprintbewerb, Davide Magnini gewann die Nachwuchsklasse Espoir beim Individualrennen

Die Atomic Sportler kommen in der Weltcupsaison der Skibergsteiger mit jedem Rennen besser in Schwung. Beim Frankreich-Weltcup konnte der Schweizer Iwan Arnold seine Klasse voll ausspielen und siegte in einem dramatischen Sprintrennen. Einen weiteren Top10 Platz im Sprint errang der Österreicher Daniel Zugg. Der Deutsche Toni Lautenbacher hat – nach Erkrankung – wieder einen Weltcupstart absolviert und mit Platz 10 im Sprint seine Form unter Beweis gestellt.

Der Italiener Davide Magnini hat seine Atemwegsprobleme endlich hinter sich gelassen und siegte prompt in der Kategorie Espoir beim Individualrennen und reihte sich in der Wertung über alle Klassen an ausgezeichneter 7. Position ein.

Iwan Arnold

Für den Sprintspezialisten hat bei seiner Paradedisziplin in Frankreich alles zusammengepasst, auch das Teamwork mit seinen Mannschaftskollegen:
„Zusammen mit meinem Kollegen Arno Lietha konnte ich mich in Halbfinale und Finale vorne absetzen, wir machten jeweils die Spuren zu und konnten uns so ganz vorne platzieren. Nun zusammen mit einem guten Kollegen am Podest zu stehen ist genial, es macht den Sieg noch schöner.“ Und mit dem 11. Platz im engen Individual-Rennen war dieser Weltcup-Stopp einer der erfolgreichsten für den Walliser.

Daniel Zugg

Der Vorarlberger absolvierte mit Platz 8 einmal mehr ein tolles Sprintrennen, er platziert sich heuer immer wieder in den Top10:
„Ich habe im Halbfinale leider den Wechsel total verpatzt. In den Abfahrten war ich heute super schnell, ich konnte sogar zweimal den Italiener Robert Antoniolli überholen. Leider konnte ich wegen meiner immer noch lädierten Schulter nicht richtig skaten, aber es wird mit jedem Mal besser.“

Toni Lautenbacher

Nach immer wieder langer krankheitsbedingter Abwesenheit von den Rennstrecken zeigte der Deutsche beim Sprintrennen mit Platz 10 deutlich auf:
„Für den ersten Sprint der Saison ist das ganz gut. Das Stehvermögen fehlt mir noch, aber das werde ich bis zur WM noch herausarbeiten.“

Davide Magnini

Der 21-jährige Italiener bewies im Individualrennen seine Dominanz in der Nachwuchskategorie Espoir:
„Ich habe mich in den Aufstiegen recht gut gefühlt, obwohl mir der Brustkorb durch das ständige Husten immer noch etwas weh tut. Auf den Abfahrten habe ich leider einige Sekunden verloren. Auf den flachen Passagen fehlen mir ein paar Kilo Körpergewicht verglichen mit den anderen Sportlern.“

Für die Atomic Backland Athleten gibt es nun eine zweiwöchige Pause, bevor von 20.-22.2.2019 der Weltcup in China ansteht.

Quelle:  Sport Consult – Karl Posch skimo.at  //  Fotocredit:  Bernhard Hörtnagl