Faschingsnarren ziehen durch Ebensee

Faschingsnarren ziehen durch Ebensee

Am Faschingmontag ist es in Ebensee zu mehreren Faschingstreiben gekommen

Um 15 Uhr waren rund 200 Personen als "Fetzen" verkleidet im Ortsgebiet von Ebensee unterwegs. Die Personen fanden sich in losen Gruppen zusammen und hielten sich überwiegend an die Corona Bestimmungen.
Von Polizisten der PI Ebensee wurden am Nachmittag 40 Abmahnungen hinsichtlich der Abstandbestimmungen ausgesprochen, denen sofort nachgekommen wurde.

Ab 20 Uhr wurden die Ausgangsbeschränkungen durch die PI Ebensee mit insgesamt vier Streifen und neun Polizisten rigoros überwacht.

Bei dieser Überwachung wurden insgesamt
34 Anzeigen wegen des Verstoßes gegen die Ausgangsbeschränkung;
3 Anzeigen wegen des Nichttragens des MNS;
2 Anzeigen wegen Nichteinhalten des vorgeschriebenen Mindestabstandes und
1 Anzeige wegen verbotenen Ausschankes erstattet.

Weiters wurden zwei PKW-Lenkern der Führerschein wegen Übertretung nach § 5 StVO abgenommen.

Quelle: LPD OÖ  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Ausreisebeschränkungen - Hermagor

09. 03. 2021 | Blaulicht

Ausreisebeschränkungen - Hermagor

Mit Dienstag, den 9. März 2021, treten ab 00:00 Uhr die verordneten Ausreisebeschränkungen aufgrund der derzeitigen Infektionslage im Bezirk Hermagor in Kr...

8.März  - Internationaler Frauentag

08. 03. 2021 | Blaulicht

8.März - Internationaler Frauentag

Der Internationale Frauentag wurde kurz vor dem Ersten Weltkrieg eingeführt und umfasste zunächst die Forderung nach einem Wahlrecht für Frauen

Beinahe-Crash mit Polizei im "Bartelkreuz"-Tunnel

07. 03. 2021 | Blaulicht

Beinahe-Crash mit Polizei im "Bartelkreuz"-Tunnel

B145/Ebensee Richtung Gmunden - Ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden verlor im "Bartelkreuz"-Tunnel die Kontrolle über sein Fahrzeug - Entgegenkommende P...

Überfahren -  64 Jähriger lag auf Fahrbahn

07. 03. 2021 | Blaulicht

Überfahren - 64 Jähriger lag auf Fahrbahn

OÖ - Ein Verkehrsunfall, bei dem ein 64-Jähriger tödliche Verletzungen erlitt, ereignete sich am 6. März 2021 gegen 21:45 Uhr im Gemeindegebiet von Andorf

Bundesfeuerwehr Leistungsbewerbe auf 2022 verschoben

06. 03. 2021 | Blaulicht

Bundesfeuerwehr Leistungsbewerbe auf 2022 verschoben

Schlechte Planbarkeit, drohende Stornokosten und ein eingeschränktes Bewerbstraining lassen keine  Bewerbe auf Bundesebene  zu