Fokus auf die Sicherheit – Tanner startet Aktion „Achtung Kriegsrelikte“

Fokus auf die Sicherheit – Tanner startet Aktion „Achtung Kriegsrelikte“

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner und Präsident des Österreichischen Gemeindebundes Alfred Riedl

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner gab heute den Startschuss für die Aktion „Achtung Kriegsrelikte“ des Österreichischen Bundesheeres. Gemeinsam mit dem Präsidenten des Österreichischen Gemeindebundes Alfred Riedl ersucht sie die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister aller österreichischen Gemeinden um öffentlich wirksames Aushängen von rund 6.285 Plakaten; diese werden in den nächsten Tagen an alle Gemeinden Österreichs verteilt. Ziel ist es, die Österreichische Bevölkerung im Umgang mit Kriegsrelikten zu sensibilisieren.

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner: „Jährlich werden über 1.100 gefährliche Kriegsrelikte beim Wandern, Spazieren oder anderen Freizeitaktivitäten, aber auch bei Bauarbeiten gefunden. Mit unserer Plakat-Aktion wollen wir die Österreicherinnen und Österreicher auf die Gefahr aufmerksam machen und was im Fall eines Fundes zu tun ist. Wichtig ist, das Fundstück nicht zu berühren, bewegen oder aufzuheben und sofort die nächste Polizeidienststelle aufsuchen oder die 133 anrufen und den Fund melden.“

26.404,43 kg Kriegsrelikte im Jahr 2019 
Der Entminungsdienst verzeichnete im ersten Halbjahr 2020 bereits 592 Einsätze; dabei haben die Experten bisher in Summe rund 7.000 kg an Kriegsmaterial einzeln geborgen, untersucht, beurteilt, abtransportiert und vernichtet.

Im Jahr 2019 waren es insgesamt 1.140 Funde an Kriegsmaterial verteilt in ganz Österreich; diese wurden vom Entminungsdienst entsorgt bzw. vernichtet.

Verhalten bei Auffinden von Kriegsrelikten 
Ein Hantieren mit diesen Kriegsrelikten ist für Unbefugte äußerst gefährlich - sie sollten unter keinen Umständen berührt werden. Wird ein Objekt gefunden, dessen Herkunft und Beschaffenheit verdächtig erscheint, sollte man unverzüglich die nächste Polizeidienststelle kontaktieren. In weiterer Folge werden die Mitarbeiter des Entminungsdienstes des Bundesheeres angefordert, die das Kriegsrelikt entschärfen und sicher abtransportieren. Der Entminungsdienst entsorgt/entschärft jegliches Kriegsmaterial, welches aus den Jahren vor 1955 entstammt.

„Achtung Kriegsrelikte“ 
Die Aktion wurde vom Bundesministerium für Landesverteidigung ins Leben gerufen, um die Bevölkerung im Umgang und auf die Gefahr von Kriegsrelikten aufmerksam zu machen. Hier steht die Sicherheit der Österreicher klar im Vordergrund. Die Gemeinden sind ersucht, die Plakate öffentlich sichtbar für die Bevölkerung auszuhängen und diese so darüber zu informieren.

Quelle: Bundesministerium für Landesverteidigung Information & Öffentlichkeitsarbeit / Presse / ots  /  Fotocredit: Bundesheer/Trippolt

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Tipps zum sparsamen und sicheren Heizen im Winter

22. 10. 2020 | Panorama

Tipps zum sparsamen und sicheren Heizen im Winter

Regelmäßige Abgasmessung durch den Rauchfangkehrer helfen bis zu 10 Prozent Energie zu sparen und die Umwelt zu schonen

Technologie-Revolution im Skigebiet - Das Handy wird zum Skiticket

21. 10. 2020 | Panorama

Technologie-Revolution im Skigebiet - Das Handy wird zum Skiticket

Präsentation des ersten Gates, an dem das Handy zum Ski-Ticket wird, v.l.n.r.: Claudia Kopetzky (CMO), Oliver Suter (CSO&Vorstand), Josef Fischer (Head...

Herbert Prohaska ist neuer Botschafter für den Österreichischen Sekt

21. 10. 2020 | Panorama

Herbert Prohaska ist neuer Botschafter für den Österreichischen Sekt

Die Fangemeinde für den österreichischen Sekt wächst (vl.l): Rainer Pariasek, ORF Fussball-Moderator; Dr. Ferdinand Maier, Sektbotschafter und ehem. Obmann...

Eine Skispitze als Briefmarke - Post geht unter die Skiproduzenten

20. 10. 2020 | Panorama

Eine Skispitze als Briefmarke - Post geht unter die Skiproduzenten

Präsentation und Übergabe Sondermarke Skispitze. Im Bild Stefan Nemeth, Leitung Produktmanagement und E-Business Filialen der Österreichischen Post AG, und...

Übergabe PRAEVENIRE Weißbuch „Zukunft der Gesundheitsversorgung“ an NR Präsident Sobotka

20. 10. 2020 | Panorama

Übergabe PRAEVENIRE Weißbuch „Zukunft der Gesundheitsversorgung“ an NR Präsident Sobotka

Im Bild PRAEVENIRE Präsident Dr. Hans Jörg Schelling, Nationalratspräsident Mag. Wolfgang Sobotka, Abt des Stiftes Seitenstetten Mag. Petrus Pilsinger