Montag 22. Juli 2019
Suche

Forum „PFLEGE.fit für die Zukunft“ als Auftakt für breiten Dialog

Neben VertreterInnen aus Politik, Wissenschaft und Forschung kamen insbesondere jene Menschen zu Wort, die die Stützen des Pflegevorsorgesystems sind.

Bundesministerin Mag. Beate Hartinger-Klein zieht eine positive Bilanz über das Forum „PFLEGE.fit für die Zukunft“, das am 21.3. als Auftakt für einen breiten Dialog zum Thema Zukunft der Pflege stattgefunden hat. Neben Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wissenschaft und Forschung kamen insbesondere jene Menschen zu Wort, die die Stützen des Pflegevorsorgesystems sind – pflegende Angehörige sowie zukünftiges Pflegepersonal. „Die hochkarätige Besetzung und die intensiven Diskussionen haben gezeigt, dass das Thema Pflege aktueller denn je ist. Die Veranstaltung Revue passieren lassend, erkennt man, dass wir mit dem Masterplan Pflege die richtigen Bereiche angesprochen und Maßnahmen vorgesehen haben“, ist Hartinger-Klein überzeugt.

Dieser im Dezember 2018 im Ministerrat beschlossene Masterplan behandelt die Bereiche Steuerung/Organisation, Pflegende Angehörige, Pflegepersonal, Digitalisierung und Finanzielles. Ziel ist es, das Pflegevorsorgesystem weiterzuentwickeln, die Unterstützungsangebote für pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörige stetig auszubauen, die Pflegeberufe zu attraktivieren sowie die Finanzierung langfristig sicherzustellen. „Jeder dieser Bereiche bündelt aktuelle Herausforderungen der Pflege und Betreuung in Österreich, wobei im Zentrum der Überlegungen stets die Bedürfnisse der Menschen und die nachhaltige Sicherstellung hochwertiger Pflege und Betreuung stehen“, wie die Ministerin betont.

Als erste Umsetzungsschritte wurde bereits eine Studie zur langfristigen Sicherstellung und Finanzierung der Pflege in Auftrag gegeben sowie das ÖQZ24 – das Österreichische Qualitätszertifikat für Vermittlungsagenturen in der 24-Stunden-Betreuung – entwickelt. Dieses soll mit seinen Qualitätsstandards einen wesentlichen Beitrag zur Sicherung, Transparenz und Qualitätssteigerung in der Situation betreuungs- und pflegebedürftiger Menschen und ihrer Familien zu Hause leisten.

„Wenngleich sich die politischen Ansätze zum Teil unterscheiden, so verbindet uns dennoch alle unser gemeinsames Ziel, nämlich die bestmögliche Versorgung von pflegebedürftigen Personen, die Unterstützung von betroffenen Familien und in dem Berufsfeld tätigen Personen und die nachhaltige Sicherung unseres Pflegevorsorgesystems“, zeigt sich Sozialministerin Hartinger-Klein zufrieden. „Ich möchte mich bei sämtlichen Beteiligten vielmals für die wertvollen Beiträge und die gelieferten Inputs bedanken – durch Sie wurde die Veranstaltung zu einem großen Erfolg,“ so die Ministerin abschließend.

Link: Sozialministerium

 

Quelle: OTS  //  Fotocredit: BKA/Aigner  //  Videocredit: Sozialministerium/OTS-Video/TV-Salon