FPÖ: Kickl fordert klares Nein von Kurz und Kogler zur Rückholung von IS-Schergen und ihren Helfershelfern

FPÖ: Kickl fordert klares Nein von Kurz und Kogler zur Rückholung von IS-Schergen und ihren Helfershelfern

Alles andere ist ein gefährlicher Schildbürgerstreich. Sämtliche Beweismittel, Zeugen, Battlefield-Informationen sind vor Ort, dort, wo die Gräueltaten geschehen sind. Nichts davon haben wir in Österreich, all das braucht man aber für ein Gerichtsverfahren“, erläuterte Kickl.

 „Unter keinen Umständen dürfen IS-Schergen und ihre Helfershelfer nach Österreich zurückgeholt werden. Diese tickenden Zeitbomben gefährden die Sicherheit unserer Bevölkerung. Ein internationales Sondertribunal im Nahen Osten, das ist der einzig richtige Weg. Innenminister Peschorn knickt in dieser Frage zwar gerade ein und Außenminister Schallenberg scheint abgetaucht, da allerdings Schwarz-Grün ohnehin bereits vor der Tür steht und die aktuelle Ministerriege bald die ehemalige sein wird, erwarte ich jetzt von den Chefverhandlern Kurz und Kogler ein klares Nein zur Rückholung von IS-Fanatikern. Die Uhr tickt“, sagte heute FPÖ-Klubobmann NAbg. Herbert Kickl.

„Bevor jeder EU-Staat diese Leute zurückholt, um quasi über zigtausende Kilometer hinweg, unter dementsprechend höheren Kosten und einer ungleich schwierigeren Beweisaufnahme nebst Gefährdung der eigenen Bevölkerung ein Verfahren zu führen, ist ein internationales Sondertribunal sinnvoller und sicherer. Alles andere ist ein gefährlicher Schildbürgerstreich. Sämtliche Beweismittel, Zeugen, Battlefield-Informationen sind vor Ort, dort, wo die Gräueltaten geschehen sind. Nichts davon haben wir in Österreich, all das braucht man aber für ein Gerichtsverfahren“, erläuterte Kickl.

Der FPÖ-Klubobmann erneuerte in diesem Zusammenhang auch seine Forderung nach Aberkennung der österreichischen Staatsbürgerschaft für all jene, die in den Dschihad gezogen sind, und auch für jene, die sie dabei unterstützt haben – unabhängig davon, ob diese Personen dadurch staatenlos würden oder nicht. Dafür müssten auch zwei internationale Abkommen gekündigt werden. „Auch hier drängt die Zeit. Österreich – sprich die künftigen Regierungspartner ÖVP und Grüne – muss sich klar positionieren“, forderte Kickl.

Quelle: Freiheitlicher Parlamentsklub/ots  //  Fotocredit: © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS

Das könnte Sie interessieren!

NEOS zu Klimagipfel - Die Welt hat keine Zeit für derartige Ignoranz

16. 12. 2019 | Politik

NEOS zu Klimagipfel - Die Welt hat keine Zeit für derartige Ignoranz

Bernhard: „Wir dürfen den Schutz unseres Planeten nicht mehr hintanstellen“

Nationalratspräsident Sobotka - Vielfalt ist Teil der österreichischen Identität

15. 12. 2019 | Politik

Nationalratspräsident Sobotka - Vielfalt ist Teil der österreichischen Identität

Anerkennung der Roma als Volksgruppe am 16. Dezember 1993

Krankenstände: Rendi-Wagner will Privatsphäre von PatientInnen schützen und Überwachung verhindern

14. 12. 2019 | Politik

Krankenstände: Rendi-Wagner will Privatsphäre von PatientInnen schützen und Überwachung verhindern

 „Das führt zum gläsernen Menschen, zur vollständigen Durchleuchtung. Das wollen wir nicht“ 

Georg Pfeifer nimmt Abschied aus Wien

14. 12. 2019 | Politik

Georg Pfeifer nimmt Abschied aus Wien

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission, Georg Pfeifer, Leiter des Verbindungsbüros des Europäischen Parlaments, Othmar Karas, Vi...

FPÖ ist geschlossen und einig! "Ibiza" ist abgeschlossen

13. 12. 2019 | Politik

FPÖ ist geschlossen und einig! "Ibiza" ist abgeschlossen

FPÖ-Parteichef Hofer und FP-Wien-Chef Nepp zeigten sich bei Pressegespräch in Wien zuversichtlich: "Vergleich mit dem BZÖ nicht einmal ansatzweise zutreffe...