Gerda Ridler gratuliert Isolde Maria Joham zum Kulturpreis 2021

Gerda Ridler gratuliert Isolde Maria Joham zum Kulturpreis 2021

Landesgalerie Niederösterreich zeigt 2022 Retrospektive anlässlich des 90. Geburtstags der Künstlerin. Isolde Maria Joham, Selbstporträt (c) Landessammlungen NÖ

Heute Abend wird die Künstlerin Isolde Maria Joham mit dem Würdigungspreis 2021 des Landes Niederösterreich in der Kategorie Bildende Kunst von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner im Festspielhaus St. Pölten ausgezeichnet.

Gerda Ridler, designierte künstlerische Direktorin der Landesgalerie Niederösterreich, gratuliert der Preisträgerin von ganzem Herzen:

„Der Würdigungspreis geht an eine verdiente Künstlerin, an eine Pionierin der Glaskunst und an eine leidenschaftliche Malerin, deren vielfältiges künstlerisches Schaffen leider aus dem Blickfeld der öffentlichen Wahrnehmung gerückt ist. Ich schätze Isolde Maria Joham besonders für ihre monumentalen und hyperrealistischen Werke, die ab den 1980er-Jahren entstanden sind und die in der österreichischen Malerei der Nachkriegskunst ein Alleinstellungsmerkmal darstellen. In diesen Bildern thematisiert die Künstlerin das aus den Fugen geratene Gleichgewicht zwischen Mensch und Natur, das angesichts der aktuellen Klimakrise heute mehr denn je an Aktualität und Brisanz erfährt.“

Die Landesgalerie Niederösterreich widmet Isolde Maria Joham im kommenden Jahr eine groß angelegte Personale, die Gerda Ridler gemeinsam mit Alexandra Schantl (Sammlungsleiterin „Kunst nach 1960“ der Landessammlungen Niederösterreich) kuratiert. Mit der Ausstellung will Ridler das Werk dieser außergewöhnlichen Künstlerin, die 2022 ihren 90. Geburtstag feiert, ins Licht der Öffentlichkeit stellen. Nicht zuletzt mit der Zielsetzung, den Stellenwert ihres Schaffens neu zu bestimmen.

Die Ausstellung von Isolde Maria Joham ist das erste Ausstellungsprojekt, das Ridler als neue künstlerische Leiterin der Landesgalerie Niederösterreich umsetzt. Sie weist auf die neue programmatische Ausrichtung des Hauses hin:

„Hier werden künftig Künstlerinnen und Künstler eine Bühne finden, die bisher im Schatten der österreichischen Kunstgeschichtsschreibung standen und deren Werk bislang nicht die verdiente Bewertung und Anerkennung gefunden hat“, so Ridler. Die retrospektive Werkschau zu Isolde Maria Joham wird von 2. April bis 9. Oktober 2022 zu sehen sein.

Quelle: Maria Schneeweiß Kunstmeile / ots  //  Fotocredit: Christoph Fuchs

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Gerda Ridler - Neue Direktorin der Landesgalerie Niederösterreich

20. 11. 2021 | Kunst & Kultur

Gerda Ridler - Neue Direktorin der Landesgalerie Niederösterreich

Im Bild Gerda Ridler, designierte künstlerische Direktorin der Landesgalerie Niederösterreich

MUSEEN DER VIELFALT - KHM-Museumsverband widmet sich mit neuer Initiative der Diversität

19. 11. 2021 | Kunst & Kultur

MUSEEN DER VIELFALT - KHM-Museumsverband widmet sich mit neuer Initiative der Diversität

Queering the KHM – ein Projekt der Akademie der bildenden Künste Wien in Kooperation mit dem Kunsthistorischen Museum

VHS Hietzing liest Nobelpreis

16. 11. 2021 | Kunst & Kultur

VHS Hietzing liest Nobelpreis

Am 19. und 20. November 2021 werden im Rahmen der Marathonlesung der VHS Hietzing 30 Stunden nonstop Werke des diesjährigen Literaturnobelpreisträgers Abdu...

Buch Wien übertrifft Erwartungen

15. 11. 2021 | Kunst & Kultur

Buch Wien übertrifft Erwartungen

Von 10. bis 14. November 2021 präsentierten sich 323 Aussteller aus 31 Ländern auf 12.000 m2

„Denk nicht sondern schau!“

13. 11. 2021 | Kunst & Kultur

„Denk nicht sondern schau!“

Leopold Museum würdigt Wittgensteins Überlegungen zur Fotografie mit einer umfassenden Ausstellung, v.l.n.r.: Hans-Peter Wipplinger, Direktor Leopold Museu...