Grand Slam of Darts geht in die heiße Phase

Grand Slam of Darts geht in die heiße Phase

Dimitri Van den Bergh ist nicht zu stoppen 

Am Freitagabend startete der Boyle Sports Grand Slam of Darts in die heiße Phase. Der viertägigen Gruppenphase folgten heute die ersten vier Achtelfinals. Dabei veränderte sich heute der Modus auf die doppelte Distanz und die Spieler brauchten zehn Legs um in die Runde der letzten 8 einzuziehen.

Zum Start der Session machte Dimitri Van den Bergh exakt da weiter, wo er in der Gruppenphase aufgehört hatte. Nachdem er neben Phil Taylor und Michael van Gerwen erst der dritte Spieler in der Geschichte des Grand Slams war, der die erste Runde mit einem Average von über 105 abgeschlossen hatte, ließ er auch Jonny Clayton keine Chance.
Nach der ersten Session stand der Belgier bereits bei einem Average von sagenhaften 109 Punkten. Clayton konnte sich aber ein Break sichern und das Spiel mit 2:3 aus seiner Sicht noch relativ ausgeglichen halten, trotz seines deutlich niedrigeren Durchschnitts von 88.
In der Folge gelang es Van den Bergh dann aber davon zu ziehen. Clayton konnte sich nicht steigern und van den Bergh hielt seinen Average bei deutlich über 100 Punkten.
Mit 10:3 und einem Average von 103.6 stand der aktuelle World Matchplay Champion als erster Viertelfinalist fest.

„Hier und da hätte ich noch ein bisschen konzentrierter sein können, aber alles in allem bin ich zurzeit wahnsinnig glücklich mit meinem Spiel“, so der Dreammaker nach seinem Match.

 

Ian White, der gestern noch ein großes Ausrufezeichen gesetzt hatte, als er mit einem 108er Average und einem 5:1-Sieg in Runde 2 eingezogen war, bekam es heute mit James Wade zu tun. Diamond legte einen guten Start in das Match hin mit einem Average von 102 Punkten. Doch es war The Machine, der sich die 3:2-Führung sicherte. Wie so häufig legte der Mann aus Aldershot großartiges Timing an den Tag und konnte somit einen niedrigeren Average gut kompensieren.
Auch die zweite Session ging mit 3:2 an Wade, sodass er nach zehn gespielten Legs mit 6:4 führte. Danach schnappte er sich dann vier Legs in Folge und marschierte mit 10:4 in das Viertelfinale.

„Ich hatte ein bisschen Glück, um ganz ehrlich zu sein. Ian hat hier und da ein paar wichtige Doppel verpasst und ich konnte es gut ausnutzen und mir den Sieg sichern“, sagte James Wade im Interview bei Sky Sports.

Das dritte Achtelfinale des Abends zwischen Simon Whitlock und Adam Hunt war vor allem von vielen vergebenen Chancen auf die Doppelfelder geprägt. In einer durchwachsenen Partie bewegten sich beide Spieler über die komplette Distanz bei einem Average von unter 90 Punkten. Jede der drei Sessions war eng umkämpft doch der Wizard schaffte es alle drei mit 3:2 für sich zu entscheiden und gewann die Partie mit 10:6 ohne sein bestes Spiel auspacken zu müssen.

Zum Abschluss des Abends trafen Dave Chisnall und José de Sousa aufeinander. Wie so häufig überzeugte Chizzy zum Start der Partie mit tollem Scoring und ging schnell mit 2:0 in Führung. Danach hatte der Engländer allerdings große Probleme beim Treffen der Doppelfelder, konnte in der ersten Session nur zwei von zwölf Darts nutzen, sodass de Sousa glücklich mit einer 3:2-Führung in die Pause ging.
Besonders kurios: De Sousa entschied sich bei 70 Punkten Rest dazu mit dem letzten Dart nichts auf das Bulls Eye zu werfen, sondern sich mit einer einfachen 18 die Doppel 16 zu stellen. Dies obwohl Chisnall auf Doppel 10 Rest stand. Das schien den Engländer komplett aus der Fassung gebracht zu haben, denn die darauffolgende Session ging mit 5:0 an de Sousa, wobei Chisnall kaum noch gute Aufnahmen gelangen.
Die 8:2-Führung währte aber nicht lange, denn der Kampfgeist in Dave Chisnall schien nun geweckt und er kämpfte sich sensationell auf 8:7 heran. Doch letztendlich war es „The Special One“, der mit 10:7 über die Ziellinie stolperte.
„Nach der zweiten Session hat Dave nochmal besser ins Spiel gefunden und es wurde wieder spannend. Ich bin sehr erleichtert es geschafft zu haben“, so de Sousa nach dem Krimi.

Am Samstagabend werden ab 20 Uhr dann live auf Sky Sports, DAZN, Sport1 und RTL 7 die Gegner von Dimitri Van den Bergh, James Wade, Simon Whitlock und José de Sousa ermittelt.

 

Boyle Sports Grand Slam of Darts 2020, Freitag, 20. November, 2. Runde, Best of 19 Legs
Dimitri Van den Bergh 10:3 Jonny Clayton
James Wade 10:4 Ian White
Simon Whitlock 10:6 Adam Hunt
Dave Chisnall 7:10 José De Sousa

Samstag, 21. November (20 Uhr)
Michael Smith - Rob Cross
Devon Petersen - Damon Heta
Michael van Gerwen - Gary Anderson
Gerwyn Price - Nathan Aspinall

Quelle: Philip Brzezinski  //  Fotocredit: ©Lawrence Lustig/ PDC

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

29:38 – Österreich muss sich Vize-Weltmeister Norwegen beugen

19. 01. 2021 | Sport

29:38 – Österreich muss sich Vize-Weltmeister Norwegen beugen

Motivation, Einstellung und Leistung – da hat sich Österreichs Handball Männer Nationalteam im abschließenden Vorrundenspiel der WM 2021 gegen Vize-Weltmei...

Felix Großschartner zu Österreichs Radsportler des Jahres gewählt

18. 01. 2021 | Sport

Felix Großschartner zu Österreichs Radsportler des Jahres gewählt

Der 27-jährige Straßenprofi Felix Großschartner, im letzten Jahr Neunter der Vuelta a Espana, wurde von einer Expertenjury sowie einer Publikumsbefragung z...

Skispringen - Huber Vierter in Zakopane (POL)

18. 01. 2021 | Sport

Skispringen - Huber Vierter in Zakopane (POL)

Beim Skisprung-Einzelbewerb in Zakopane (POL) wurde Daniel Huber am Sonntag auf Platz vier bester Österreicher. Der Sieg ging an den Norweger Marius Lindvi...

ÖSV-Adler gewinnen Teambewerb in Zakopane (POL)

17. 01. 2021 | Sport

ÖSV-Adler gewinnen Teambewerb in Zakopane (POL)

Beim Team-Bewerb des Weltcup-Skispringens in Zakopane (POL) holte sich das österreichische Team am Samstag den Sieg. Die Mannschaft um Michael Hayböck, Jan...

 Nordische Kombination - 2. Platz für Greiderer/Lamparter in Val di Fiemme

17. 01. 2021 | Sport

Nordische Kombination - 2. Platz für Greiderer/Lamparter in Val di Fiemme

 Die beiden Tiroler Lukas Greiderer und Johannes Lamparter mussten sich in einem spannenden Finish nur Deutschland 1 (Eric Frenzel, Fabian Riessle) ge...