Hafenecker fordert Abschaffung der ORF-Gebühren

Hafenecker fordert Abschaffung der ORF-Gebühren

Hafenecker sieht Forderung des ORF-Redaktionsrats nach Inflationsanpassung der Gebühren in Zeiten der Kostenlawine als „dreist und unverfroren“

 „Während die Menschen unter der noch nie dagewesenen Kostenlawine leiden, wollen ihnen die Herrschaften am Küniglberg mit den ORF-Zwangsgebühren noch tiefer in die Tasche greifen. Das ist schlichtweg dreist und unverforen“, erteilte heute FPÖ-Mediensprecher NAbg. Christian Hafenecker, MA der vom ORF-Redaktionsrat in einer Resolution geforderten regelmäßigen Inflationsanpassung der GIS-Gebühren eine klare Absage.

Nicht die Inflation sei die Ursache dafür, dass dem ORF offenbar 700 Millionen pro Jahr an Einnahmen durch die ORF-Zwangsgebühren nicht ausreichen würden, sondern das Unvermögen der Verantwortlichen, vernünftig zu wirtschaften. „Anstatt permanent nach einer Gebührenerhöhung zu rufen und für eine Haushaltsabgabe zu lobbyieren, sollte man am Küniglberg selbst einmal den Sparstift ansetzen. Zum Beispiel bei den 23 Dienstwägen, bei Bedarf mit Chauffeur, für die ORF-Chefetage oder der dem Vernehmen nach geplanten Imagekampagne, mit der wahrscheinlich wieder Unsummen an Werbeagenturen gehen“, so Hafenecker weiter, der anfügte: „Für Vertrauen und Glaubwürdigkeit braucht kein Medium – und schon gar kein öffentlich-rechtliches – eine Kampagne, sondern muss sich diese Werte mit objektiver Berichterstattung und einem qualitätsvollen Programm erarbeiten. Beides ist aber beim ORF Mangelware.“

Als „Schauermärchen aus der polit-medialen Mottenkiste“ bezeichnete der freiheitliche Mediensprecher den in dieser Resolution vertretenen Standpunkt, dass eine ORF-Finanzierung aus dem Budget der „Unabhängigkeit von Staats- und Parteieneinfluss“ widerspreche. „Gerade der ORF ist das beste Beispiel, dass es das dafür nicht braucht, ganz im Gegenteil. Es braucht vielmehr dem Vorbild Großbritanniens und Frankreichs folgend eine ersatzlose Abschaffung der GIS-Gebühren und eine ORF-Reform in Richtung eines modernen Medienunternehmens!“, erklärte NAbg. Christian Hafenecker, MA. 
 

Quelle: Freiheitlicher Parlamentsklub, ots  //  Fotocredit: © David Bohmann

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Jahresbilanz des Innenministers - Migration und Cybercrime als größte Herausforderungen für Polizei

07. 12. 2022 | Politik

Jahresbilanz des Innenministers - Migration und Cybercrime als größte Herausforderungen für Polizei

Innenminister Gerhard Karner zog Bilanz über sein erstes Jahr als Innenminister, wo vor allem die illegale Migration und das breite Feld von Internetkrimin...

2023 bringt mehr Budget für die OÖ Gemeinden und grüne Akzente im kommunalen Raum

06. 12. 2022 | Politik

2023 bringt mehr Budget für die OÖ Gemeinden und grüne Akzente im kommunalen Raum

Gemeinden stärken und grüner gestalten. Gemeinde-Landesrätin Michaela Langer-Weninger hat eine klare Vision für 2023 und präsentiert ein Plus fürs Gemeinde...

Streit um OMV-Versorgungsauftrag eskaliert - Bauernbund fordert Investitionsschutzgesetz

04. 12. 2022 | Politik

Streit um OMV-Versorgungsauftrag eskaliert - Bauernbund fordert Investitionsschutzgesetz

NÖ Bauernbundobmann LH-Stv. Stephan Pernkopf und NÖ Bauernbunddirektor Paul Nemecek fordern ein Investitionsschutzgesetz nach französischem Vorbild

Verteidigungsministerkonferenz in der Wachau

03. 12. 2022 | Politik

Verteidigungsministerkonferenz in der Wachau

Verteidigungsministerin Tanner betont: „Vom Reden ins Handeln kommen“

Gemeinsam Medizin und Pflege sichern – Stabile Partnerschaft zwischen Land und Ordenskrankenhäusern

29. 11. 2022 | Politik

Gemeinsam Medizin und Pflege sichern – Stabile Partnerschaft zwischen Land und Ordenskrankenhäusern

1. Reihe v.l.: Mag. Ausweger, LH-Stv.in Haberlander, LH Stelzer, Sr. Buttinger2. Reihe v.l.: MMag. Kneidinger, Dr.Meusburger MSc, Mag. Minihuber, MBAMAS, W...