Heide fordert Ende der Benachteiligung bei Strukturförderungen

Heide fordert Ende der Benachteiligung bei Strukturförderungen

Europaabgeordneter Hannes Heide und Landtagsabgeordneter Mario Haas beim Blick auf die Förderlandkarte Österreichs über die Vergabe von Strukturförderung. Diese zeigt, dass der Bezirk Gmunden bei der Vergabe dieser Mittel wie ein urbanes Zentrum behandelt wird und damit benachteiligt ist

„Benachteiligung des Bezirks Gmunden bei Strukturförderungen der EU muss aufhören! Es geht um viele Millionen Euro für unsere Region“, so Heide - Inneres Salzkammergut schaut bisher bei Vergabe dieser EU-Mittel durch Bund und Land besonders durch die Finger.


Der Blick auf die österreichische Förderlandkarte über die Vergabe von Strukturförderung macht deutlich: „Der Bezirk Gmunden wird bei der Vergabe dieser Mittel wie ein urbanes Zentrum oder Ballungsraum behandelt und damit stark benachteiligt“, macht Europaabgeordneter Hannes Heide aufmerksam.

In den urbanen Zentren wurden in den Jahren 1995 bis 2017 nämlich weniger als 120 Euro Regionalförderung pro Einwohner ausbezahlt. In sogenannten „regionalen Zentren“ (dazu gehört etwa der Flachgau, im Umland der Stadt Salzburg wirtschaftlich begünstigt) liegt dieser Betrag schon bei bis zu 250.— Euro. In der Kategorie „Ländlicher Raum nahe Zentren“, in die z. B. das Ausseerland mit dem Bezirk Liezen fällt, geht die beachtliche Förderhöhe auf mehr als 300 Euro. 

Damit sind dem Bezirk Gmunden viele Millionen Euro entgangen. „Bei 100.000 Einwohnern und z. B. 200 Euro pro Kopf mehr Förderung wären das rückwirkend 20 Millionen Euro gewesen“, rechnet Heide. Bei Bad Ischl allein hätte dies um 4 Millionen Euro zusätzliche Projektförderung bedeuten können!

Und: Auch wenn die Förderlandkarte nur die Zahlungen bis 2017 berücksichtigt, hat sich die Lage nicht verbessert. „Im Inneren Salzkammergut gab es in der letzten Förderperiode nur eines von 17 Projekten im gesamten Bezirk, das Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) erhalten hat!“ macht Hannes Heide auf große Unterschiede und ein Nord-Süd-Gefälle aufmerksam.

Die Vergabe dieser EU-Mittel erfolgt nicht in Brüssel, sondern in den Mitgliedsländern - in Österreich durch die Österreichische Raumordnungskonferenz (ÖROK), vor allem aber aufgrund eines Verteilungsschlüssel in den Bundesländern.

Für die Europäische Union jedenfalls ist Regionalpolitik mehr als Landwirtschafts-, Industrie- und Wirtschaftsförderung. Sie muss sozioökonomisch wirksam sein und hat Kultur und Bildung, Kinderbetreuung, Gesundheitseinrichtungen, Mobilität, Energieeffizienz, Digitalisierung für alle, Energieeffizienz oder Katastrophenschutz und -prävention ebenso einzuschließen. 

Abgeordneter Heide dazu: „Die von der Europäischen Union definierten Ziele stimmen perfekt mit Bedarf und Notwendigkeiten im Salzkammergut überein. Ich erwarte mir für die laufende Förderperiode die Umsetzung von nachhaltigen und strukturellen Leit- und Leuchturmprojekten und kein Gießkannenprinzip. Projekte sollen strukturell wirken.“ Dass der Bezirk Gmunden auch beim Fonds für einen gerechten Übergang (JTF) berücksichtigt wurde, sei einmal mehr eine große Chance.

Für Heide ist klar: „Es gibt Handlungsbedarf! Das Salzkammergut darf unter keinen Umständen weißer Fleck bleiben!“ Gerade jetzt, wo die Region mit 23 Gemeinden von einer internationalen Jury bestätigt bekommen hat, dass hier eine ländliche Region im inneralpinen Raum Entwicklungsbedarf, aber auch -chancen hat, die für Europa beispielhaft sind.

Der Europasprecher der SPÖ im oberösterreichischen Landtag, Mario Haas, appelliert an alle Entscheidungsträger, aktiv zu
werden, und ruft zur überparteilichen Zusammenarbeit auf allen politischen Ebenen auf: „Wir müssen gemeinsam dafür sorgen, dass diese finanziellen Mittel, die im Salzkammergut so dringend für die Stärkung der Region benötigt werden, hier endlich ankommen und auch dafür verwendet werden können, wofür sie wirklich gebraucht werden!“

Quelle: Haas  //   Fotocredit: ©Team MEP Heide
 

 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Stromkostenbremse stoppt nun auch auf den Höfen die Rechnungsflut

26. 01. 2023 | Politik

Stromkostenbremse stoppt nun auch auf den Höfen die Rechnungsflut

Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger: „Die Stromkostenbremse für bäuerliche Haushalte ist nicht nur der Fairness, sondern auch der Versorgungssicherh...

OÖ würdigt den langjährigen Landeshauptmann Dr. Heinrich Gleißner zum 130. Geburtstag

25. 01. 2023 | Politik

OÖ würdigt den langjährigen Landeshauptmann Dr. Heinrich Gleißner zum 130. Geburtstag

Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer, Außenministerin a.D. und EU-Kommissarin a.D. Dr.in Benita Ferrero-Waldner, Dr. Friedrich Gleißner (Sohn) und Elisabeth...

LH Stelzer und LRin Langer-Weninger zeichneten 24 neue Erbhöfe und damit Versorgungssicherheit seit Generationen aus

25. 01. 2023 | Politik

LH Stelzer und LRin Langer-Weninger zeichneten 24 neue Erbhöfe und damit Versorgungssicherheit seit Generationen aus

Landeshauptmann Thomas Stelzer und Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger zeichneten 24 neue Erbhöfe aus

OÖ zum Kinderland Nr. 1 machen

24. 01. 2023 | Politik

OÖ zum Kinderland Nr. 1 machen

Landeshauptmann-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander

NÖ: knapp 90 Orte für gescheiten Klimaschutz

23. 01. 2023 | Fridays for Future

NÖ: knapp 90 Orte für gescheiten Klimaschutz

Niederösterreich - Fridays For Future organisiert mit 89 teilnehmenden Orten und knapp 1.000 Teilnehmer*innen die bisher größte dezentrale Klima-Aktion in ...