Heimische Badewasserqualität im EU-Vergleich im Spitzenfeld

Heimische Badewasserqualität im EU-Vergleich im Spitzenfeld

Österreich im EU-Ranking auf Platz 2. 100 Prozent der heimischen Badestellen halten die strengen EU-Vorgaben ein

Die EU-Kommission veröffentlichte heute, Dienstag, den aktuellen Bericht über die Qualität der Badegewässer in Europa. Der Bericht bestätigt die ausgezeichnete Wasserqualität in Österreich. So sind von den insgesamt 261 untersuchten heimischen Badestellen 99,6 Prozent (260 Stellen) als „ausgezeichnet“ oder „gut“ eingestuft. Eine Stelle konnte aufgrund einer noch zu kurzen Datenreihe nicht bewertet werden. 

„Jeder von uns geht im Sommer gerne schwimmen, nicht nur im Freibad, sondern auch in den vielen Naturbadegewässern. Und jeder kann sicher sein: Die Qualität unserer Badegewässer ist absolute Spitze“, freut sich die für Wasser zuständige Bundesministerin Elisabeth Köstinger. 255 Stellen, das entspricht 97,7 Prozent, weisen sogar eine ausgezeichnete Badewasserqualität auf! „Insbesondere für das Tourismusland Österreich ist dieses Ranking eine große Auszeichnung und wichtig, um auf die ausgezeichnete Badewasserqualität in Österreich rechtzeitig vor dem Start der heiß ersehnten Bade- und Urlaubssaison hinzuweisen“, so Köstinger. „Dieser Bericht ist auch eine Bestätigung dafür, dass unsere Wasserschutzmaßnahmen der letzten Jahre eine große Wirkung zeigen, wir investieren viel Geld in Schutz und auch Ökologisierung unserer Gewässer.“

Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein: „Schwimmen und Baden gehören im Sommer dazu und der Aufenthalt am Wasser kann auch einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der psychischen und physischen Gesundheit leisten. Voraussetzung dafür ist eine einwandfreie Badewasserqualität, die laut aktuellem Bericht der EU-Kommission in ganz Österreich gegeben ist. Einem gesunden und sicheren Badeurlaub steht somit nichts im Weg.“

Auf Grund dieses Ergebnisses liegt Österreich mit dem Anteil an „ausgezeichneten“ Stellen im Ranking von insgesamt 30 erfassten Ländern so wie im Vorjahr hinter Zypern auf Platz 2. Im Jahr davor lag Österreich auf dem 3. Platz. Damit ist Österreich das mit Abstand am besten gereihte Land, dessen Badegewässerstellen ausschließlich an Binnengewässern liegen. Neben den 27 EU-Mitgliedsstaaten wurde auch die Badewasserqualität des Vereinigten Königreichs, der Schweiz und von Albanien nach denselben Qualitätsanforderungen bewertet. Insgesamt wurden 22.276 Stellen in diesen 30 Ländern untersucht. Der für Europa errechnete Durchschnittswert des Anteils von Badegewässerstellen, deren Qualität mit „ausgezeichnet“ bewertet wurde, liegt bei 82,8 Prozent.

Die Rechtsbasis für die europaweiten Erhebungen, die jährlich im Frühsommer durch die EU-Kommission veröffentlicht werden, bildet die Richtlinie 2006/7/EG über die „Qualität der Badegewässer und deren Bewirtschaftung“.

Quelle: Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus Michael Strasser Pressesprecher der Bundesministerin / ots  // Grafik: BMLRT

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Österreich stellt eine Million Impfdosen für Westbalkanstaaten zur Verfügung

20. 06. 2021 | Politik

Österreich stellt eine Million Impfdosen für Westbalkanstaaten zur Verfügung

Am 18. Juni 2021 empfing Bundeskanzler Sebastian Kurz die Regierungschefs der Westbalkanstaaten zu einem Gipfeltreffen im Bundeskanzleramt.

Beate Meinl-Reisinger mit 93% der Stimmen als Vorsitzende wiedergewählt

19. 06. 2021 | Politik

Beate Meinl-Reisinger mit 93% der Stimmen als Vorsitzende wiedergewählt

Die NEOS-Parteivorsitzende Beate Meinl-Reisinger ist am 19. Juni 2021 bei der NEOS-Mitgliederversammlung in Linz mit 93 Prozent der Stimmen als Parteivorsi...

Schutz von Schwangeren in der Pandemie weiterhin wichtig

18. 06. 2021 | Politik

Schutz von Schwangeren in der Pandemie weiterhin wichtig

Kocher - Verlängerung des Freistellungsanspruchs für Schwangere wird bis Ende September sichergestellt

Sperrstunde fällt mit 1. Juli, 3G-Regel bleibt aufrecht

17. 06. 2021 | Politik

Sperrstunde fällt mit 1. Juli, 3G-Regel bleibt aufrecht

Weitere Lockerungen in den Bereichen Kunst, Kultur, Sport, Veranstaltungen

Künstler-Hilfen werden bis September fortgesetzt

16. 06. 2021 | Politik

Künstler-Hilfen werden bis September fortgesetzt

Kunst- und Kulturstaatssekretärin Mayer: „Jene Künstlerinnen und Künstler, die trotz Öffnungen weiter betroffen sind, werden auch weiter unterstützt“