„Hightech aus Oberösterreich, erfolgreich in der ganzen Welt“

„Hightech aus Oberösterreich, erfolgreich in der ganzen Welt“

Hightech aus Oberösterreich, für Landwirte in aller Welt. Franz Wasserbauer(r.) präsentierte Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger (l.) und Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig (m.) stolz die neuesten Innovationen seines Agrartechnik-Unternehmens

Das Agrarbundesland Oberösterreich ist im Bundesländervergleich führendes Produktionsland. Jährlich erwirtschaften seine 30.000 landwirtschaftlichen Betriebe einen Produktionswert von zwei Milliarden Euro. Ein Erfolg, der den fleißigen Bäuerinnen und Bauern, aber auch ihrer Offenheit gegenüber modernder Technik, zu verdanken ist. „Ob auf den Betrieben selbst oder bei den Agrartechnik-Unternehmen: In Oberösterreich ist Innovationskraft zuhause. Unsere bäuerlichen Familienbetriebe versuchen stetig sich zu verbessern und die Produktions- und Haltungsbedingungen auf ihren Höfen zu optimieren. Wichtige Partner sind dabei Agrartechnik-Unternehmen wie ‚Wasserbauer Fütterungstechnik‘. Sie forschen und entwickeln Hightech für die oö. Landwirtschaft und unterstützen die Betriebe mit ihrem Knowhow“, so Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger.
Welche Fortschritte und technische Neuerungen es im Bereich der Fütterungstechnik gibt, darüber wollte Agrar-Landesrätin Michaela Langer-Weninger auch Landwirtschaftsminister Norbert Totschnig informieren. Gemeinsam besuchten sie gestern das Technologiezentrum der Firma Wasserbauer am Standort Waldneukirchen.

Wasserbauer: „Vom Local Hero zum Global Player“
Seit 35 Jahren hat sich das Agrar-Unternehmen der Entwicklung von Hightech für den Stall verschrieben. Kerngeschäft sind Fütterungssysteme für die Rinderhaltung. Stetige Forschung- und Entwicklungsarbeit hat das Familienunternehmen aus Steyr-Land zum Markführer in Europa gemacht. „Wir sind vom Local Hero zum Global Player geworden. Das freut uns natürlich sehr. An unserer Philosophie hat sich dadurch aber nichts geändert“, meint Firmenchef Franz Wasserbauer: „Uns geht es darum, die Wettbewerbsfähigkeit der oö. Landwirtschaft zu fördern und den Beruf des Landwirts zu attraktiveren. Die Automatisierung der Fütterung etwa kann eine enorme Arbeitserleichterung sein.“ Franz Wasserbauer und auch ein großer Teil seiner Mitarbeiter/innen wissen, wovon sie reden, schließlich kommen sie selbst aus der Landwirtschaft: „Ich bin ausgebildeter Maschinenbauer und gelernter Landwirt – deshalb kenne ich diesen Beruf mit all seinen Licht- und Schattenseiten. Und ich weiß: Es gibt keinen besseren Job als den eines Landwirts. Wir von Wasserbauer machen ihn nur noch viel besser.” 

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: Land OÖ/Denise Stinglmayr

Das könnte Sie interessieren!

Erster Blick auf den Fahrerstand der neuen Tram-Train-Fahrzeuge für OÖ

22. 09. 2022 | Wirtschaft

Erster Blick auf den Fahrerstand der neuen Tram-Train-Fahrzeuge für OÖ

Mockup der Fahrerkabine

"Bund muss Betrieben jetzt helfen"

20. 09. 2022 | Wirtschaft

"Bund muss Betrieben jetzt helfen"

v.l.: Die Wirtschaftslandesräte von Oberösterreich, Niederösterreich und der Steiermark: Markus Achleitner, Jochen Danninger und Barbara Eibinger-Miedl

Fronius ist ein oberösterreichisches Vorzeigeunternehmen

18. 09. 2022 | Wirtschaft

Fronius ist ein oberösterreichisches Vorzeigeunternehmen

Umwelt- und Klima-Landesrat tauschte sich am Sattledter Fronius-Standort mit CIO Volker Lenzeder aus

Agrarpolitisches Spitzengespräch mit Generaldirektor Burtscher

08. 09. 2022 | Wirtschaft

Agrarpolitisches Spitzengespräch mit Generaldirektor Burtscher

GS Bernhard Budil (LFBÖ), BM Norbert Totschnig, GD Wolfgang Burtscher und Präsident Felix Montecuccoli (LFBÖ) - von links nach rechts

Melkrobotertechnik im Aufschwung

02. 09. 2022 | Wirtschaft

Melkrobotertechnik im Aufschwung

LRin Michaela Langer-Weninger ist überzeugt: neuste Technik für zukunftsfitte Landwirtschaft