Idee der Arbeitszeitverkürzung kontraproduktiv für Wirtschaftsstandort und Arbeitsplätze

Idee der Arbeitszeitverkürzung kontraproduktiv für Wirtschaftsstandort und Arbeitsplätze

IV-Präsident Knill - Kurzarbeit zur Krisenbewältigung verlängern. Ziel muss eine rasche Wirtschaftserholung sein

„Die einmal mehr geäußerten Ideen zur Verkürzung der Arbeitszeit werden auch unter dem Vorwand der Krisenbewältigung nicht besser, im Gegenteil: Was hier vorgeschlagen wird, läuft letztlich darauf hinaus, dass alle dabei verlieren“, hält Georg Knill, Präsident der Industriellenvereinigung (IV), heute, Samstag, zu den gestern von Seiten der SPÖ gemachten Vorschlägen zur Arbeitszeitverkürzung fest. So würden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einen Teil ihre Löhne und Gehälter einbüßen, Unternehmen sähen sich mit einer weiteren Verteuerung des Faktors Arbeit – und daher mit einer zusätzlichen Belastung – konfrontiert und der Standort würde international an Wettbewerbsfähigkeit verlieren. „Ich würde mir auch von einer Oppositionspartei mehr Verantwortung für unseren Wirtschaftsstandort und wirtschaftliches Verständnis wünschen. Arbeit ist nicht beliebig skalierbar und eine Verteuerung der Arbeit würde eine höhere Arbeitslosigkeit mit sich bringen. Derartige Belastungsideen sind daher mehr als entbehrlich und ganz klar abzulehnen. Denn sie gefährden Österreichs internationale Wettbewerbsfähigkeit und in der Folge heimische Arbeitsplätze – und sorgen für zusätzliche Verunsicherung in wirtschaftlich ohnehin äußerst herausfordernden Zeiten“, stellt der IV-Präsident klar.

Worüber man selbstverständlich reden müsse, ist eine Verlängerung der Kurzarbeit, wenn die wirtschaftliche Gesamtsituation das erforderlich mache. „Die Prognosen zeigen uns, dass das eine Situation ist, mit der wir rechnen und auf die wir uns entsprechend einstellen müssen. Das bedeutet, wir brauchen praxistaugliche Instrumente, um diese Krise zu überbrücken und zu überwinden – nicht mehr und nicht weniger“, so Knill, der abschließend betont: „Das klare Ziel muss es sein, möglichst rasch wieder auf die wirtschaftliche Erfolgsspur zurückzukehren. Arbeitszeitverkürzungsdebatten helfen uns dabei mit Sicherheit nicht weiter, ganz im Gegenteil.“

Quelle: Industriellenvereinigung Sandra Bijelic Pressesprecherin / ots  //  Fotocredit: © Marija Kanizaj

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Zwei neue Post Partner für Weitra

05. 07. 2020 | Wirtschaft

Zwei neue Post Partner für Weitra

Neue Geschäftsstellen sichern auch in Zukunft Post- und Bankversorgung im Waldviertel. Eröffnung Post Partner SPAR (v.l.n.r.): Hermann Lauter, Obmann Raiff...

Höchste Eisenbahn für den grünen Wiederaufbau Europas

04. 07. 2020 | Wirtschaft

Höchste Eisenbahn für den grünen Wiederaufbau Europas

Die Europäische Kommission, die ÖBB und die Klimaschutzministerin haben eine Lok im neuen EU-Design eingeweiht und auf Reisen geschickt. Im Bild am Bild v....

EU-Wiederaufbauplan ist für alle ein „höchst attraktives Angebot“

04. 07. 2020 | Wirtschaft

EU-Wiederaufbauplan ist für alle ein „höchst attraktives Angebot“

EU-Budgetkommissar Hahn betont, dass ob der engen Verflechtungen im Binnenmarkt alle EU-Mitgliedstaaten von den geplanten Investitionen profitieren werden

SchafbergBahn erweitert ihren Fuhrpark

03. 07. 2020 | Wirtschaft

SchafbergBahn erweitert ihren Fuhrpark

Taufe der neuen Lokomotiven „Land Oberösterreich“ und „Land Salzburg“. Im Bild v.l.n.r. Landeshauptmann Wilfried Haslauer mit Gattin Christina, Pfarrer von...

Bezahlen mit Bitcoin & Co. in Österreich ab Sommer flächendeckend möglich

03. 07. 2020 | Wirtschaft

Bezahlen mit Bitcoin & Co. in Österreich ab Sommer flächendeckend möglich

Salamantex, Spezialist für digitale Zahlungsprozesse, und A1 machen Österreich „Krypto-fit“