Industrielehre - Zukunftsorientierte Elektrotechniker sichern Fortschritt unserer Gesellschaft

Industrielehre - Zukunftsorientierte Elektrotechniker sichern Fortschritt unserer Gesellschaft

Im Bild Lehrling Lukas Krippel

Die Mineralölindustrie widmet sich zukunftsfähigen Technologien und gestaltet den Transformationsprozess des Energiesystems aktiv mit. Durch die Förderung, Lagerung und Verarbeitung von Mineralöl sowie die Entwicklung innovativer und umweltfreundlicher Produkte garantiert die Mineralölindustrie eine sichere Energieversorgung in Österreich. Neue Technologien werden dank intensiver Forschung immer effizienter.

Junge Menschen, die von der Energiebranche, ihren Möglichkeiten und Auswirkungen auf unser aller Leben fasziniert sind, finden in der Mineralölindustrie unterschiedlichste spannende Berufsmöglichkeiten. Ein Lehrberuf mit Zukunftspotential ist der des Elektrotechnikers, der in unterschiedlichen Modulen ausgebildet wird. Bei der OMV umfasst die Lehre zusätzlich auch das Spezialmodul „Erneuerbare Energien“. OMV-Lehrlinge werden daher in der Elektrotechnik in zwei Hauptmodulen, der Anlagen und Betriebstechnik und der Automatisierungs- und Prozessleittechnik zum/r technischen Facharbeiter/in in der Erdöl- und Erdgasgewinnung sowie im Erdgastransport ausgebildet.

Vielfältiger Aufgabenbereich in einem digitalen Ölfeld

Zu den Aufgaben und Tätigkeiten gehören u.a. die Sicherstellung des fehlerfreien Betriebes der Messeinrichtungen sowie Wartung und Instandhaltung der hochmodernen Produktionsanlagen. Gearbeitet wird in einem digitalen Ölfeld mit 3.000 aktiven Anlagenkomponenten und 638.553 m Lichtwellenleitern. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, sich in speziellen Kursen im Schweißen weiterzubilden. Das Spezialmodul „Erneuerbare Energien“ vermittelt unter anderem das notwendige Wissen für den Betrieb als auch die Wartung und Fehlersuche an Photovoltaikanlagen.

Lehrling Lukas Krippel: „2018 habe ich mit der Lehre als Elektrobetriebs- und Prozessleittechniker bei der OMV begonnen. Durch das Spezialmodul „Erneuerbare Energien“ ist mein Lehrberuf noch spannender und vielfältiger geworden.“

Daten und Fakten zur Lehrausbildung

Die Lehrzeit für die Ausbildung zum/zur Elektrotechniker/in für Anlagen- und Betriebstechnik beträgt 3,5 Jahre. Durch die Ausbildung in einem weiteren Hauptmodul, z. B. der Automatisierungs- und Prozessleittechnik, oder eines Spezialmoduls umfasst die Lehre 4 Jahre, im 4. Lehrjahr beträgt das Lehrlingseinkommen bereits 1714 Euro. Es besteht die Möglichkeit, die Lehre mit Matura abzuschließen.

Quelle: Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) / ots  //  Fotocredit: APA/OMV

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Die New Generation im Kufsteinerland startet durch

06. 03. 2021 | Wirtschaft

Die New Generation im Kufsteinerland startet durch

Eine Initiative zeigt Mut. Die New Generation im Kufsteinerland macht mit einem Video zu Tourismus-Werten auf sich aufmerksam

 Weltmarktführer für Roboter errichtet neue Vertriebs- und Servicezentrale in Vorchdorf

05. 03. 2021 | Wirtschaft

Weltmarktführer für Roboter errichtet neue Vertriebs- und Servicezentrale in Vorchdorf

Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner: „5 Mio. Euro-Investition von FANUC ist klares Bekenntnis zum Standort OÖ und schafft neue Arbeitsplätze“

Österreich wird wichtiger Standort für die Corona-Impfstoffproduktion

05. 03. 2021 | Wirtschaft

Österreich wird wichtiger Standort für die Corona-Impfstoffproduktion

Kooperation zwischen Novartis und Curevac zeigt Lösungskompetenz der Pharmaindustrie

Wege aus der Krise für Wirtschaft und Klima - Österreich muss Vorreiter im Klimaschutz werden

04. 03. 2021 | Politik

Wege aus der Krise für Wirtschaft und Klima - Österreich muss Vorreiter im Klimaschutz werden

Wien - Klimaschutz ist Voraussetzung für die Wettbewerbsfähigkeit der österreichischen Wirtschaft. Wirtschaftsexpert*innen formulieren klare Botschaft vor ...

Tiefkühlprodukte waren 2020 so stark gefragt wie noch nie

04. 03. 2021 | Wirtschaft

Tiefkühlprodukte waren 2020 so stark gefragt wie noch nie

Pandemie verstärkt Absatz bei Tiefkühlprodukten