„Insolvenz-Tsunami“ nach Corona könnte ausbleiben

„Insolvenz-Tsunami“ nach Corona könnte ausbleiben

Heimische Unternehmen, die nach Auslaufen der staatlichen Hilfen Insolvenz anmelden müssen, werden zu gefundenem Fressen für Investoren aus dem In- und Ausland

Ende des Monats läuft der Großteil der staatlichen Finanzspritzen für die heimische Wirtschaft aus. Danach wird sich zeigen, wie viele Unternehmen es geschafft haben, die Krise zu überstehen. Der prognostizierte „Insolvenz-Tsunami“ könnte ausbleiben, obwohl gerade bei Klein- und Mittelbetrieben Schließungen vielfach nicht zu verhindern sein werden. Es seien in der Pandemie aber auch neue Geschäftsmodelle entstanden, die bestehende Unternehmen vor der Insolvenz retten und auch Neugründungen ermöglichen werden. So lautete die Prognose eines Expertenpanels des Internationalen Forums für Wirtschaftskommunikation (IFWK), unter anderem mit der neuen interimistischen Chefin der ÖBAG, Christine Catasta. Auf Einladung von IFWK-Präsident Rudolf J. Melzer diskutierte sie mit Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien über das Risiko einer „Zombiefizierung“ der österreichischen Unternehmen im Pressezentrum der Austria Presseagentur (APA) in Wien.
 


In ihrem Eingangsstatement zeigte sich Christine Catasta vorsichtig optimistisch: „Die Prognosen waren viel trüber als die Lage nun tatsächlich ist. Die Stimmung bei den Unternehmen wird langsam wieder optimistisch. Viele Firmen haben in der Krise ihre Geschäftsmodelle adaptiert und sind heute digitaler und innovativer.“ Rudolf J. Melzer, Gründer des IFWK, stellt daraufhin die kritische Frage, ob es nicht dennoch so wäre, dass gerade in jenen Branchen, die es besonders hart getroffen hätte, das Wirtschaften der vergangenen Monate „auf Pump“ nicht unweigerlich in eine Krise nach der Krise führe? Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG: „Bei großen Unternehmen ist die Stimmung gut, weil sie mit großem Eigenkapital durch die Krise gekommen sind. Bei Kleinunternehmen sieht das anders aus, hier wird es mit Sicherheit vermehrt Liquidationen und Insolvenzen geben. Außerdem bemerken wir, dass in Österreich die Goldgräber-Stimmung ausgebrochen ist. Investoren stürzen sich nun auf den Markt, um sich die Perlen zu sichern.“

Quelle: Internationales Forum für Wirtschaftskommunikation (IFWK( / ots  //  Fotocredit: Symbolfoto

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

EuroSkills läuten finalen Countdown ein

19. 06. 2021 | Wirtschaft

EuroSkills läuten finalen Countdown ein

Vorfreude auf die Berufseuropameisterschaften EuroSkills: Angelika Ledineg, Geschäftsführerin EuroSkills 2020 GmbH; Amelie Groß, Vizepräsidentin der Wirtsc...

Mit vorausschauender Wartung zu höherer Wirtschaftlichkeit von Zügen

18. 06. 2021 | Wirtschaft

Mit vorausschauender Wartung zu höherer Wirtschaftlichkeit von Zügen

Bernhard Girstmair ist Sieger des heurigen Innovationspreises der Bahnindustrie.

Regionalbahnen - Revitalisierung statt Abstellgleis

16. 06. 2021 | Wirtschaft

Regionalbahnen - Revitalisierung statt Abstellgleis

Im Bild v.l.n.r.: Kari Kapsch, Leonore Gewessler und Andreas Matthä

Ottakringer Brauerei mit neuer kaufmännischer Geschäftsführung

15. 06. 2021 | Wirtschaft

Ottakringer Brauerei mit neuer kaufmännischer Geschäftsführung

Im Bild Tobias Frank und Harald Mayer

Aktuelle Studie zeigt - OÖ für Start-ups ein besonders guter Boden

14. 06. 2021 | Wirtschaft

Aktuelle Studie zeigt - OÖ für Start-ups ein besonders guter Boden

Die Auswertung der Ergebnisse für Start-ups in Oberösterreich verdeutlicht die Wirkung des Programms in unserem Bundesland. Sie bestätigt die Rolle von tec...