Internationaler Inkontinenztag macht auf stilles Leiden aufmerksam

Internationaler Inkontinenztag macht auf stilles Leiden aufmerksam

DGKP Kornelia Buchner-Jirka, Kontinenz- und Stomaberaterin am Salzkammergut Klinikum Vöcklabruck

Viele sind betroffen, aber kaum jemand redet darüber. Rund zehn Prozent der Bevölkerung leiden an Inkontinenz, dem Unvermögen, Harn – in selteneren Fällen auch Stuhl – zurückzuhalten und willentlich auszuscheiden. Trotz großem Leidensdruck wird das Problem oft aus Scham verschwiegen, obwohl Inkontinenz in vielen Fällen sehr gut und einfach behandelbar wäre.

Schnell noch den schweren Korb vom Einkaufswagen in das Auto heben und plötzlich, wie aus heiterem Himmel, spürt man, dass Harn aus der Blase abgeht, ohne dass man irgendetwas dagegen tun kann. Die Belastungsinkontinenz ist die häufigste Form der Blasenschwäche. Oft genügt ein Niesen oder eben das Heben schwerer Lasten, und Harn geht tröpfchenweise oder auch in größerer Menge verloren.

Neben der Belastungsinkontinenz unterscheidet die Medizin noch zwischen Drang- und Überlaufinkontinenz. Während es bei der Dranginkontinenz zu einem Zusammenziehen des Blasenmuskels und damit zu plötzlichem Harndrang kommt, entleert sich bei der Überlaufinkontinenz die vollgefüllte Blase nur tröpfchenweise. Auch bei neurologischen Erkrankungen wie der Multiplen Sklerose (MS) oder nach einem Schlaganfall kann das willentliche Ausscheidungsverhalten gestört sein.

Frauen häufiger betroffen

Aufgrund der Belastung der Muskulatur vor und während der Geburt und hormoneller Faktoren leiden Frauen häufiger an Inkontinenz als Männer. Deshalb sollte vorbeugend schon während der Schwangerschaft mit einem angeleiteten Beckenbodentraining begonnen werden.

Inkontinenz ist gut behandelbar

„Vielen fällt es schwer, die Hürde zu überwinden und professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen“, berichtet DGKPin Kornelia Buchner-Jirka, Kontinenz- und Stomaberaterin am SK Vöcklabruck, aus der Praxis.

Doch so vielfältig die einzelnen Arten und Ausprägungen dieser unangenehmen Erkrankung sind, so variantenreich sind die Ursachen, aber auch die Möglichkeiten der Behandlung. Oft genügt eine medikamentöse Therapie, eine Elektrostimulation oder ein unter fachlicher Anleitung durchgeführtes Beckenbodentraining, um die Muskulatur zu kräftigen. Auch eine Veränderung der Trink- und Essgewohnheiten kann bereits zu einer Verbesserung führen. Wenn diese einfach umzusetzenden Methoden keine Wirkung zeigen, können kleinere operative Eingriffe in Erwägung gezogen werden. Wichtig ist in jedem Fall eine fachärztliche Abklärung. „Die Patientinnen und Patienten können sich gerne nach ärztlicher Zuweisung und Terminvereinbarung vertrauensvoll an unsere Inkontinenzambulanz im SK Vöcklabruck wenden. Viele, die glauben, mit dem Problem leben zu müssen, sind dann überrascht, dass ihnen geholfen werden kann“, ermutigt Kornelia Buchner-Jirka die Betroffenen.

Internationaler Inkontinenztag am 30. Juni macht aufmerksam

Inkontinenz ist ein Tabuthema, das Menschen aller Altersgruppen und jeden Geschlechts betrifft und über das die Betroffenen kaum sprechen. Im schlimmsten Fall kann die kleine Unpässlichkeit zur gesellschaftlichen Isolation, bestimmt aber zu einer Einschränkung der persönlichen Freiheit führen. Dabei kann eine Abklärung rasch und meist unkompliziert zu einer Verbesserung und im Idealfall zu einer Beseitigung des unangenehmen Problems führen.

Quelle: Wolfgang BaihuberPR & KommunikationSalzkammergut Klinikum Bad Ischl. Gmunden. Vöcklabruck  //  Fotocredit: OÖG

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Sichere Operationen auch für Schlafapnoe-Paienten

03. 07. 2020 | Gesundheit

Sichere Operationen auch für Schlafapnoe-Paienten

Bei Schlafapnoe erhält der Patient ein portables Gerät mit nach Hause, das seinen Schlafzustand aufzeichnet (Polysomnografie). Im Krankenhaus wird dem Betr...

Psychische Gesundheit in Österreich: Aktuelle Studie zeigt großen Handlungsbedarf

02. 07. 2020 | Gesundheit

Psychische Gesundheit in Österreich: Aktuelle Studie zeigt großen Handlungsbedarf

Im Bild v.l.n.r.: Leonie-Rachel Soyel (Bloggerin und Betroffene), Dr.in Sophie Karmasin (Karmasin Research & Identity), Rudolf Anschober (Gesundheitsmi...

Corona-Virus - Trotz Lockerungen ist weiterhin Vorsicht angesagt

30. 06. 2020 | Gesundheit

Corona-Virus - Trotz Lockerungen ist weiterhin Vorsicht angesagt

Appell der Ärztekammer für Tirol: Distanz halten und Hygienemaßnahmen nicht vergessen! Tests für Urlaubsgäste aus Regionen mit Reisewarnung empfohlen!

Neue Initiative „Meine Medizin. Mein Beitrag“

27. 06. 2020 | Gesundheit

Neue Initiative „Meine Medizin. Mein Beitrag“

Umfrage deckt Wissenslücken vor allem bei Lagerung und Entsorgung von Medikamenten auf

Anschober - Auf spielerische Weise früh Bewusstsein für gesunde Ernährung schaffen

27. 06. 2020 | Gesundheit

Anschober - Auf spielerische Weise früh Bewusstsein für gesunde Ernährung schaffen

ILLUSTRATION zur Kampagne "Kinder essen gesund"