Jean-Eric Vergne gewinnt knapp den Monaco E-Prix

Jean-Eric Vergne gewinnt knapp den Monaco E-Prix

Jean-Eric Vergne heißt der Sieger des Monaco E-Prix 2019. Der Franzose führt damit auch in der Gesamtwertung der ABB FIA Formel E Meisterschaft

 Zur Halbzeit der Europa-Rennen und dem dritten von insgesamt fünf Läufen steht allerdings nach wie vor sein Team-Kollege André Lotterer an der Spitze der „voestalpine European Races“. Bereits in zwei Wochen folgt der nächste Stopp der „voestalpine European Races“ in Berlin, bevor dann am 22. Juni die Zielflagge fällt, und der Fahrer mit den besten Podiumsplätzen in allen fünf Europa-Rennen eine eigens von voestalpine konzipierte und hergestellte Trophäe im speziellen 3D-Druck erhält.

Die besten Szenen des Monaco E-Prix finden Sie bereits zum Download unter https://we.tl/t-INXK0DSOc4. Diese können für digitale und soziale Medien genutzt werden. Ein 5-minütiges Highlight-Video wird demnächst im Formel E Media Center der voestalpine zur Verfügung stehen. https://www.voestalpine.com/formulaemedia.

Der Stand bei den „voestalpine European Races“

  • Der Fahrer mit den besten Podiumsplatzierungen aus den fünf europäischen Rennen erhält in Bern eine speziell von der voestalpine entworfene und im 3D-Druck hergestellte Trophäe.
  • Nach drei von fünf Rennen bleibt André Lotterer weiterhin vorne bei den ‚voestalpine European Races‘, der einzige Fahrer mit zwei zweiten Podiumsplätzen seit dem Start in Rom. Evans, Frijns und Vergne teilen sich den zweiten Platz, da sie je ein Rennen gewonnen haben. Auf dem dritten Podestplatz folgt Rowland nach seinem zweiten Platz in Monaco.
  • Das nächste Rennen der „voestalpine European Races“ findet in zwei Wochen, am Samstag, 25. Mai in Berlin rund um den ehemaligen Flughafen Tempelhof statt.

voestalpine und die Formel E

Der österreichische Technologiekonzern voestalpine ist seit Beginn der Saison 2018/19 für zunächst zwei Jahre Partner der ABB FIA Formel E Meisterschaft. Das Unternehmen gibt allen europäischen Rennen seinen Namen und präsentiert die „voestalpine European Races“. Der Startschuss hierzu fiel am 13. April in Rom, gefolgt von den Rennen in Paris (27.4.) und Monaco (11.5.). Nach einem weiteren Stopp in Berlin (25.5.) fällt die Zielflagge am 22. Juni in Bern. Dann wird endgültig feststehen, welcher der 22 Fahrer letztlich 2019 an der Spitze der europäischen Rennen stehen wird. Als Auszeichnung erhält der Fahrer mit den besten Podiumsplatzierungen aus allen fünf europäischen Rennen in Bern eine von voestalpine im speziellen 3D-Druck hergestellte Trophäe.

Quelle: OTS  //  Fotograf: Daniel Reinhard  //  Fotocredit: voestalpine

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

470er erobern das Meer zurück

30. 05. 2020 | Sport

470er erobern das Meer zurück

Nach den weiteren Lockerungen für Spitzensportler machten sich die 470er David Bargehr und Lukas Mähr sowie Nikolaus Kampelmühler und Thomas Czajka als ers...

Haus der Barmherzigkeit schafft 1500 Kilometer beim virtuellen Firmenlauf

30. 05. 2020 | Sport

Haus der Barmherzigkeit schafft 1500 Kilometer beim virtuellen Firmenlauf

Eine sportliche Aktion zur Gesundheitsförderung: unter dem Kürzel „HBläuft“ wurden Kilometer gesammelt, MitarbeiterInnen motiviert und eine unglaubliche Ki...

Paracycling-Tour 2020 findet im Oktober statt

29. 05. 2020 | Sport

Paracycling-Tour 2020 findet im Oktober statt

Verschiebung der Paracycling Tour. Statt Ende Mai 2020 findet nun der sportliche Event im Oktober statt. Schwanenstadt bietet wie in den letzten Jahren wie...

RADSPORT: BORA – hansgrohe bereitet Saison-Neustart im Ötztal vor

28. 05. 2020 | Sport

RADSPORT: BORA – hansgrohe bereitet Saison-Neustart im Ötztal vor

Mit einem ersten gemeinsamen Trainingscamp ab Mitte Juni bereitet BORA – hansgrohe den Wiedereinstieg in die Saison vor. Um eine möglichst sichere Durchfüh...

Bargehr/Mähr und Kampelmühler/Czajka

27. 05. 2020 | Sport

Segel-Nationalteam vor Training in Kroatien - Lösungen für Breitensport in Arbeit

Mit den ersten Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen für Spitzensportler nahm das OeSV-Nationalteam Anfang Mai das Training auf österreichischen Seen wiede...