Klimaschädliche Kurzstreckenflüge verschärfen die Klimakrise

Klimaschädliche Kurzstreckenflüge verschärfen die Klimakrise

Kaineder - Staatshilfe für die AUA kann es nur geben, wenn wirksamer Klimaschutz mit an Bord ist

Im „Journal zu Gast“ hat der Vorsitzende der LH-Konferenz Thomas Stelzer eine Standortgarantie für Regionalflughäfen im Zuge einer AUA-Rettung gefordert. Der stellvertretende Bundessprecher der Grünen und Klima-Landesrat in OÖ, Stefan Kaineder, reagiert darauf mit deutlichen Worten: „Wir sind uns einig, dass die Innovationskraft der Industrie beim Klimaschutz eine echte Chance für Standort und sichere Jobs ist. Wenn aber die Jugend für die Rettung unseres Planeten auf die Straße geht, kann die Politik nicht auf klimaschädlichen Kurzstreckenflügen beharren.“ Für Kaineder ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um entscheidende Weichen zu stellen: „Der Staat nimmt gerade Milliarden in die Hand, um ein rasches Comeback der Wirtschaft hinzubekommen. Diesen Hebel werden wir nutzen, um die Klimakrise abzuwenden und nicht um die Erderwärmung weiter anzuheizen. Das gilt im Besonderen für die Rettung der Austrian Airlines. Die Zukunft der Flugbranche liegt eindeutig in der Langstrecke. Die Kurzstrecke wird in einem klimafitten Verkehrssystem von der Bahn bedient. Gerade auf der Strecke Linz – Wien funktioniert das bereits hervorragend, denn hier fährt der Railjet mit Tempo 230 direkt zum Flughafen Wien Schwechat.“ Und Kaineder verweist dabei auch auf die europäische Dimension: „In Österreich und in der EU nehmen wir mit dem Green New Deal ordentlich Geld in die Hand, um die Verbindung der Hauptstädte mit der Bahn zu beschleunigen. Den Nachtzug von Wien nach Brüssel haben ÖBB und Klimaschutzministerin Leonore Gewessler bereits erfolgreich auf Schiene gebracht.“ 
In Hinblick auf die Verhandlungen mit der Lufthansa ist es für den stellvertretenden Bundessprecher der Grünen auch wichtig eines klar auszusprechen: „Die österreichische Bundesregierung verfolgt unter Klimaschutzministerin Gewessler ein ambitioniertes Klimaschutzprogramm. Nur eine AUA, die sich klimafit macht, hat die Chance auf Unterstützung. Für eine AUA, die das Problem der Klimakrise verschärft, kann ich mir keine Staatshilfe vorstellen. Frankreich hat vorgezeigt, dass es möglich ist, bei Rettungspaketen klare Klimaschutzziele zu vereinbaren.“

Quelle: Die Grünen Oberösterreich, Mag. Markus Gusenbauer, Pressereferent / ots  //  Fotocredit: © Parlamentsdirektion / Thomas Jantzen

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Zadić - „Mehr Geld für die Justiz schafft Arbeitsplätze und kurbelt die Wirtschaft an“

29. 05. 2020 | Politik

Zadić - „Mehr Geld für die Justiz schafft Arbeitsplätze und kurbelt die Wirtschaft an“

Das 165-Millionen-Budgetplus finanziert zusätzliche Stellen an Gerichten, Staatsanwaltschaften und in Justizanstalten; zusätzliche Investitionen in Digital...

Zadić - „Mehr Geld für die Justiz schafft Arbeitsplätze und kurbelt die Wirtschaft an“

29. 05. 2020 | Politik

Zadić - „Mehr Geld für die Justiz schafft Arbeitsplätze und kurbelt die Wirtschaft an“

Das 165-Millionen-Budgetplus finanziert zusätzliche Stellen an Gerichten, Staatsanwaltschaften und in Justizanstalten; zusätzliche Investitionen in Digital...

Winzig zu Kommissionsvorschlag: “Fokus muss auf Investitionen liegen”

28. 05. 2020 | Politik

Winzig zu Kommissionsvorschlag: “Fokus muss auf Investitionen liegen”

„Unser Ziel muss es sein, dass die EU-Mitgliedstaaten bald wieder auf die wirtschaftliche Erfolgsstraße zurückfinden. Daher begrüßen wir die Vorlage des Ne...

Erleichterungen auch für Hochzeiten

28. 05. 2020 | Politik

Erleichterungen auch für Hochzeiten

Novellierung der Lockerungsverordnung 

200 Millionen Euro für Österreichs Flüsse und Gewässer

28. 05. 2020 | Politik

200 Millionen Euro für Österreichs Flüsse und Gewässer

Köstinger - Investitionspaket für Gewässerschutz passiert den Ministerrat. Im Bild Bundesministerin Elisabeth Köstinger im Nationalpark Donau-Auen