Katholische Aktion - Sonntagsöffnung in Wien würde Klimakrise verschärfen

Katholische Aktion - Sonntagsöffnung in Wien würde Klimakrise verschärfen

Tourismuszonen sind vollkommen falscher Weg: unökologisch und unsozial

Während Zehntausende Menschen heute für rasche Maßnahmen gegen die Klimakrise demonstrieren, versucht die ÖVP Wien ihr Konzept der Sonntagsöffnung zu propagieren

Walter Rijs, Präsident der Katholischen Aktion der Erzdiözese Wien

Energiesysteme auch am siebten Tag der Woche hinaufzufahren, ist die völlig falsche Richtung“, sagt Walter Rijs. „Es geht bei der Energiewende auch um Energiesparen und um weniger materiellen Konsum!“

Walter Rijs, Präsident der Katholischen Aktion der Erzdiözese Wien

„Während Zehntausende Menschen heute für rasche Maßnahmen gegen die Klimakrise demonstrieren, versucht die ÖVP Wien ihr Konzept der Sonntagsöffnung zu propagieren“, sagt Walter Rijs, Präsident der Katholischen Aktion der Erzdiözese Wien. „Energiesysteme auch am siebten Tag der Woche hinaufzufahren, ist die völlig falsche Richtung“, sagt Walter Rijs. „Es geht bei der Energiewende auch um Energiesparen und um weniger materiellen Konsum!“

Eine regelmäßige Sonntagsöffnung in Wien – auch wenn sie nur in sogenannten Tourismuszonen – passiert, führt unweigerlich zu einer Kettenreaktion. Mehr Lieferverkehr, mehr privater und öffentlicher Verkehr, mehr Polizei muss den Verkehr kontrollieren, … Und alle Menschen, die dann nicht mehr ihre Sonntagsruhe haben, brauchen für ihre Kinder Betreuungsmöglichkeiten. Kindergärten müssen öffnen, usw. usw.

Sonn- und Feiertage stellen für alle Menschen in unserer Gesellschaft einen unverzichtbaren Wert dar. Die Ausweitung der Sonn-und Feiertagsarbeit würde zusätzlich einen gravierenden Einschnitt in das Gefüge unserer Gesellschaft bedeuten.

Der KA-Präsident fordert die PolitikerInnen auf – auch abseits der Klimaproblematik - zu erkennen, dass die Menschen den arbeitsfreien Sonntag brauchen und schätzen.

Gerade christlich-soziale Politik muss in erster Linie jene Menschen im Blick haben, die die Nachteile einer Sonntagsöffnung zu tragen haben. Und das sind in erster Linie zehntausende schlechter verdienende und zeitabhängige meist weibliche ArbeitnehmerInnen in Wien und deren Kinder.

Quelle: Christoph Watz Generalsekretär der Katholischen Aktion Erzdiözese Wien / ots  //  Fotocredit: KA-Wien/Karikatur Karl Berger

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Winzig zu Kommissionsvorschlag: “Fokus muss auf Investitionen liegen”

28. 05. 2020 | Politik

Winzig zu Kommissionsvorschlag: “Fokus muss auf Investitionen liegen”

„Unser Ziel muss es sein, dass die EU-Mitgliedstaaten bald wieder auf die wirtschaftliche Erfolgsstraße zurückfinden. Daher begrüßen wir die Vorlage des Ne...

Erleichterungen auch für Hochzeiten

28. 05. 2020 | Politik

Erleichterungen auch für Hochzeiten

Novellierung der Lockerungsverordnung 

200 Millionen Euro für Österreichs Flüsse und Gewässer

28. 05. 2020 | Politik

200 Millionen Euro für Österreichs Flüsse und Gewässer

Köstinger - Investitionspaket für Gewässerschutz passiert den Ministerrat. Im Bild Bundesministerin Elisabeth Köstinger im Nationalpark Donau-Auen

Strafrecht - Neuorganisation im Bundesministerium für Justiz

27. 05. 2020 | Politik

Strafrecht - Neuorganisation im Bundesministerium für Justiz

"Das Justizministerium erhält eine innere Gewaltenteilung, damit der Anschein etwaiger Unvereinbarkeiten künftig vermieden wird“, so Justizministerin Alma ...

Das Comeback Österreichs wird gelingen

27. 05. 2020 | Politik

Das Comeback Österreichs wird gelingen

ÖVP-Klubobmann August Wöginger - "Wir setzen auf weniger Regeln, mehr Eigenverantwortung und Hausverstand"