Kinder erleben Technik: Experimentier-Stationen kommen zu den Kindern

Kinder erleben Technik: Experimentier-Stationen kommen zu den Kindern

v.l.: Nationalratsabgeordnete Therese Niss, Vorstand Mitterbauer Beteiligungs AG und Aufsichtsratsmitglied Miba AG, WKO-Obmann von Linz-Land Jürgen Kapeller, Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Christine Haberlander und WKOÖ-Vizepräsidentin Margit Angerlehner

KET kann dieses Jahr nicht wie gehabt stattfinden, um die Kinder aber für Technik und Naturwissenschaften zu begeistern, kommen die Stationen nun zu den Kindern

Corona hat es in diesem Jahr unmöglich gemacht, die Kinder zu den gesammelten Technikprojekten zu bringen. Um aber auch in diesem Jahr die Begeisterung der Kinder für Technik und Naturwissenschaften zu wecken, werden die Projekte nun zu den Kindern in die Kindergärten und Volksschulen gebracht. Dabei werden einzelne Stationen aufgebaut und die Kinder können sich spielend für die Technik begeistern. 

Technik und physikalische Phänomene für Kindergarten- und Volksschulkinder begreifbar aufzubereiten ist die Herausforderung, der sich das mobile Vermittlungsprogramm KET – „Kinder erleben Technik“ stellt. Um Kindern bereits ab dem Kindergartenalter ein adäquates Angebot für ihr technisches Interesse bieten zu können, wurde dieses Projekt vom Land OÖ, der Wirtschaftskammer OÖ und der Otelo eGen entwickelt und ist somit erfolgreich in Oberösterreich unterwegs. 

„Wir erleben momentan sehr herausfordernde Zeiten und wir alle haben ein gemeinsames Ziel: Oberösterreich wieder stark machen. Das Land wieder stark machen heißt, den jungen Menschen gerade jetzt Chancen zu geben, sich für die Zukunft zu rüsten – und ihre Talente zu entfalten. Nie wieder ist ein Kind so neugierig wie in ganz jungen Jahren. Dieses Vermittlungsprogramm setzt auf nachhaltige Begeisterung. Kinder forschen etwa am 3D-Druck, mit Stromerzeugung durch Muskelkraft, Glasfasern oder Datenübertragung. Mittlerweile konnte ‚Kinder erleben Technik‘ mehr als 90.000 Kinder erreichen und das Interesse für Technik und Naturwissenschaften bereits bei den Jüngsten fördern“, betont Bildungsreferentin LH-Stellvertreterin Mag.a Christine Haberlander.

Gerade in diesen Zeiten muss es ein Anliegen sein, den Kindern so gut es geht Normalität zu bieten und auch die Pädagoginnen und Pädagogen, für die KET vielfach ein wichtiger Bestandteil ist, nicht im Stich zu lassen. 

„Technik und Naturwissenschaften prägen nicht nur unser Leben, sondern bringen auch Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen und Fragestellungen. Der Schlüssel dazu sind neugierige Kinder, die spielerisch an die Technik herbeigeführt werden und sich für technologische Themen interessieren, seien das Elektrizität, Mobilität oder unterschiedliche Energiequellen. Sie sind auch unsere Fachkräfte von morgen, auf die spannende Jobs warten. Die Initiative ‚Kinder erleben Technik‘ ist eine tolle, praxisbezogene Initiative, die hilft, Neugierde und Kreativität bei Kindern zu wecken und fördern.“ – Nationalratsabgeordnete Dr.in Therese Niss, Vorstand Mitterbauer Beteiligungs AG und Aufsichtsratsmitglied Miba AG.

„Der Bedarf an Fachkräften im Bereich Technik wird sich in absehbarer Zukunft auch trotz Corona mit Sicherheit nicht entspannen. Wollen wir mehr Talente entdecken und fördern, müssen wir damit frühzeitig beginnen. Bei ,KET – Kinder erleben Technik‘ können die 3- bis 7-Jährigen lustvoll technisch forschen. Die WKO Oberösterreich hat gemeinsam mit dem Land Oberösterreich dieses Projekt entwickelt, um das in den meisten Menschen veranlagte Technikinteresse gerade im Kindergartenalter zu fördern. Dieses Vermitt¬lungsprogramm setzt auf nachhaltige Begeisterung“, so WKOÖ-Vizepräsidentin Margit Angerlehner.

„Ich halte es für überaus wichtig, dass Kinder ein Gespür für Technik bekommen und mit digitalen Technologien umgehen lernen. In unseren Kinderbildungs- und Betreuungseinrichtungen bereiten wir junge Menschen bereits ab dem Kleinkindalter spielerisch auf den Umgang damit vor. Aufgrund der aktuellen Situation rund um Corona mussten gerade Kinder heuer schon auf vieles verzichten. Deshalb freue ich mich umso mehr darüber, dass die KET-Stationen direkt in die Kindergärten kommen“, so Leondings Bürgermeisterin Dr.in Sabine Naderer-Jelinek.

„Wir befinden uns in herausfordernden Zeiten. Umso wichtiger erachten wir es, trotz der Einschränkungen aufgrund der Covid-19-Pandemie, unseren Kleinsten ein gesundes Maß an Normalität im Alltag zu vermitteln. Deshalb haben wir uns in Linz-Land entschlossen, die Technikstationen zu den Kindern zu bringen. So können Lehrerinnen und Lehrer sowie Pädagoginnen und Pädagogen diese in den Kindergarten- bzw. Schulalltag einbauen. Und das alles natürlich unter Einhaltung der Hygienevorschriften“, ist Jürgen Kapeller, Obmann der WKO Linz-Land, vom Projekt überzeugt.

Mehr Information und Anmeldung unter www.ket.or.at

Quelle: Land OÖ  //  Fotocredit: 

Mehr über den Autor

Das könnte Sie interessieren!

Jugend Innovativ startet mit vielen Neuerungen in die 34. Wettbewerbsrunde

29. 10. 2020 | Panorama

Jugend Innovativ startet mit vielen Neuerungen in die 34. Wettbewerbsrunde

Hintergrundgespräch im Co-Working-Space Tribe Space: Bewerbung der neuen Ausschreibungsrunde Jugend Innovativ 2020/21. Im Bild v.l.: HBM Heinz Faßmann, BMB...

Blühendes Österreich und Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen: Waldschutz durch mehr Pferdestärke

29. 10. 2020 | Panorama

Blühendes Österreich und Hochgebirgs-Naturpark Zillertaler Alpen: Waldschutz durch mehr Pferdestärke

Die Verantwortlichen des Naturschutzprojekts Glocke, v.l.n.r. Ronald Würflinger (GF Blühendes Österreich), Garant mit Hubert Kichmair (Pferderücker), Andre...

Ab 1. November gilt die situative Winterausrüstungspflicht

28. 10. 2020 | Panorama

Ab 1. November gilt die situative Winterausrüstungspflicht

Nach Unfällen drohen zivil- und sogar strafrechtliche Folgen

Kostenlose Unfallversicherung für österreichische Studierende

27. 10. 2020 | Panorama

Kostenlose Unfallversicherung für österreichische Studierende

AUVA Statistik zeigt: 23 % aller anerkannten Unfälle passieren am Uni-Weg. Im Bild AUVA Obmann Mario Watz

Insel-Schafe beenden ihre Mäh-Saison auf der Donauinsel

27. 10. 2020 | Panorama

Insel-Schafe beenden ihre Mäh-Saison auf der Donauinsel

Im Bild Umwelt-Stadträtin Ulli Sima mit Schafen auf der Donauinsel